Categories Menu

Depotvorschlag: Royal Dutch Shell

9. November 2017 - Gastbeitrag von D. Grobstieg in Allgemein | 8 Kommentare

Sehr geehrtes Wahre-Werte-Team,

Mein Vorschlag für das Depot ist die Aktie von Royal Dutch Shell (WKN: A0D94M) mit Hauptsitz in London. Eigenkapitalquote seit Jahren ca. 50%. Das Geschäft ist sicher jedem bekannt.

Die Idee dahinter, dass die Unternehmensgewinne durch das gefallene Britische Pfund begünstigt werden. Und entgegen der allgemeinen Meinung Großbritannien mit dem Austritt aus der EU als Gewinner hervorgeht.

Der Finanzplatz London sollte erhalten bleiben, da die Mehrzahl aller in Euro geführten Finanztransaktionen in London abgewickelt wird. Allein schon deshalb, weil diese Geschäfte das britische Recht benötigen.

Sollten die Unternehmensgewinne in Großbritannien nicht so stark einbrechen wie erwartet und es sich in der EU negativer entwickeln als erwartet, könnte das Britische Pfund eine alternative zum Euro werden – ähnlich dem Schweizer Franken.

Ich freue mich auf Ihre Einschätzung.

8 Kommentare

  1. Liebe(r) Herr/Frau/Divers Grobstieg,

    ganz herzlichen Dank für Ihren Vorschlag. Ölaktien lehne ich aber aus grundsätzlichen Erwägungen für unser Wahre-Werte-Depot ab. Erstens sind fossile Brennstoffe wegen ihrer Umweltbelastung nicht nachhaltig, zweitens ziehen sich weltweit immer mehr Großanleger aus diesem Bereich zurück (z. B. der norwegische Staatsfonds) und drittens müssen aufgrund der zunehmenden Konkurrenz alternativer Energie evtl. die Ölreserven der Konzerne, die noch in der Erde schlummern, abgewertet werden. Während Grund 1 auf ethischen Erwägungen basiert, haben 2 und 3 auch wirtschaftliche Auswirkungen. Sie drücken tendenziell die Bewertungen der Ölunternehmen.

    • Und was Ihre Argumente rund um Brexit und Pfund angeht: Wir führen kein Depot, dass auf solche makroökonomischen Trends setzt. Das machen andere, zum Beispiel diverse Hedge-Fonds, die explizit bestimmte Makrostrategien verfolgen.

  2. Großbritannien wird mit dem Austritt aus der EU nicht untergehen, sondern ist die Probleme der EU, die m.E.n. größer werden, bald los…

    Richtig ist natürlich, dass fossile Brennstoffe nicht nachhaltig sind. Ist die Rohstoffgewinnung und Batterieherstellung für eAutos aber auch nicht unbedingt.

    Zu RDS:

    – Mit Öl lässt sich die nächsten Jahrzehnte noch sehr viel Geld verdienen (zur Freude der Aktionäre)
    – Shell ist zudem keine reine Ölaktie wie hier zu lesen ist, sondern vollzieht erfolgreich einen Wandel (hin zum Gas, Ladestationen für eAutos an Tankstellen, …)
    – seit 1945 noch nie gesenkte Dividende

    Beim jetzigen Kursniveau – auch beim Ölpreis – würde ich RDS lediglich noch halten und auf Rücksetzer beim Ölpreis warten. Die mediale Panikmache „weg vom Öl“ und „Ölpreis bald bei 20 USD“ war der exzellente Zeitpunkt zum antizyklischen Einstieg.

    • Die mediale Panikmache „weg vom Öl“ und „Ölpreis bald bei 20 USD“ war der exzellente Zeitpunkt zum antizyklischen Einstieg.

      Diese Panikmache ist noch immer voll im Gange, für mich eine exzellente Investmentidee.
      Habe sie seit Jahren im Depot, mein Einstiegspreis ist kaum verändert, aber jedes Jahr 600 €uronen Dividende die wieder in weitere Werte investiert werden können sprechen für sich.
      Dazu kommen massive Desinvestitionen die den Preis künftig steigen lassen werden.
      Speziell ist RDS nebenbei ein Gaswert und investiert in E Mobilität (30000) Ladestellen wurden eingekauft.

      • Sorry, aber dieses ständige Auf und Ab des Kurses – und das seit fast 20 Jahren (!) (siehe unten) – ist mir zu schwach. Dividenden hin oder her, von einem wahren Wert erwarte ich mehr!

        Das ist ein weiteres Argument gegen die Aufnahme.

        Zum Vergrößern anklicken:

  3. Sehr geehrter Herr / sehr geehrte Frau Grobstieg,

    da selbst die Familie Rockefeller aus Ölinvestments aussteigt und diese Familie damit bekanntlich sehr reich geworden ist, spricht das meiner Meinung nach Bände.

    Hierzu ein interessanter Artikel:

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/rockefeller-stiftung-trennt-sich-von-exxon-und-oelaktien-a-1084117.html

    Ich bin also auch gegen die Aufnahme des Titels in unser Depot.

    Beste Grüße
    Anton Voglmaier

    • Hallo,

      es ist völlig in Ordnung zu sagen, dass Shell in bestimmten Punkten nicht die Kriterien des Wahre Werte Depots erfüllt und deshalb nicht aufgenommen wird.

      Zu sagen, dass es sich bei Shell um eine Ölaktie handelt, verkennt jedoch die Tatsache, dass Shell einen sukzessiven Wandel vollzieht (s.o.). Und das möchte ich nicht einfach so stehen lassen. An der Börse handelt man bekanntlich die Zukunft.

      Shell hat nicht aus Langeweile erfolgreich (!) die BG Group übernommen. Kürzlich hat sich Shell im Irak von einem Ölfeld getrennt. Das Management von Shell weiß m.E.n. sehr genau, was es tut. Nicht nur die Familie Rockefeller.

      Der von Herr Brichta gezeigte Auf- und Ab-Chart bietet eine persönliche Chance, hervorragende antizyklische Einstiegskurse zu identifizieren. Kommenden Donnerstag ist übrigens schon wieder Dividendenstichtag… Gerade die garantierte Dividendenstabilität seit 1945 ist sehr wohl ein Argument, da der Kurs nach unten durch die Dividendenrendite abgesichert ist.

      Viele Grüße,

      Michael

      • Dass Shell auch in anderen Bereichen als Öl tätig ist, mag ja sein. Tatsache ist aber, dass dieses Geschäft nach wie vor den Schwerpunkt bildet. Und soweit Sie auf das Gasgeschäft anspielen: Auch dies ist ein fossiler Energieträger, für den die gleichen Einschränkungen gelten wie fürs Öl.

        Und was die Zyklik betrifft: Auch unsere wahren Werte durchlaufen Zyklen, aber zumindest der langfristige Trend geht dort in der Regel nach oben. Dies ist jedoch bei Royal Dutch Shell nachweislich nicht der Fall.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

wp-puzzle.com logo