Categories Menu

Gilead hat Ärger mit der Justiz

29. September 2017 - Raimund Brichta in Allgemein | 3 Kommentare

Vielleicht ist das der Beginn einer erwünschten größeren Kurskorrektur, in der wir unsere Position aufstocken können?

 

Shares dove more than 5% at one point before ending the trading day down 3.5% to 80.91 on the stock market today. The biotech group collectively rose 1% to a 20-month high. Gilead’s pitfall followed a report from Forbes late Tuesday noting the Ninth Circuit Court of Appeals had revived the 2015 court case. The case was revived July 7.
The case alleges that Gilead violated the False Claims Act by telling the Food and Drug Administration it would source an active ingredient, commonly known as FTC, used in HIV drugs Emtriva, Truvada and Atripla from facilities in Canada, Germany, the U.S. and South Korea.
Two former employees claim Gilead instead contracted with an unauthorized Chinese firm to manufacture unapproved FTC at unregistered facilities over the course of 16 months beginning in December 2007.
Gilead allegedly did so to „save money and trigger price reduction clauses in contracts with other FTC suppliers,“ according to the 2015 lawsuit. Eventually, it gained approval for use of that supplier’s FTC in 2010, but had already been using its ingredients in its finished products for two years.
Contamination issues, including two recalls of contaminated products, led Gilead to stop using that supplier in 2014. But Gilead never acknowledged or notified the FDA about bad test results or contamination issues, according to the lawsuit.
To conceal its use of illicit FTC, Gilead allegedly imported the ingredients through its Canadian facilities and used fraudulent labeling, the whistleblowers say. Labels and paperwork were allegedly obscured or augmented, and registered manufacturers were credited for supplying the FTC.
One of the whistleblowers was terminated in 2009. The duo brought an initial suit in January 2015 and an amended suit in June 2015. Both prior cases were dismissed. Gilead didn’t immediately return a request for comment from Investor’s Business Daily.

3 Kommentare

  1. Ich habe auch erst geschaltet als es zu spät war – man Donnerstag Abend direkt zugreifen müssen (-5% in der Spitze). Das Abstauberlimit was ich heute morgen bei Tradegate gesetzt hatte würde leider nicht berührt sodass ich leer ausging.

    Für mich wirkte das eher als ein Strohfeuer weil es ja doch eher ne olle Kamelle ist. Falls es nochmals zur Korrektur kommt würde ich auch nochmals nachladen weil man bei einem KGV von 9 und der Wachstumsphantasie aufgrund der Pipeline nicht viel falsch machen kann. Für mich einer der wenigen noch günstigen US werte mit solider EK Ausstattung.

  2. Wenn in einer Pharmafirma ein unangemessener Lieferant genutzt und gegenüber der Aufsichtsbehörde verschleiert wird, liegt nicht nur im Qualitätsmanagement etwas im Argen. Ein solcher Vorgang liegt soweit in der „No Go Area“, dass Zweifel an der Firmenkultur, ähnlich wie bei VW aufkommen. Vielleicht hat die Firma den Kulturwandel hinbekommen —vielleicht aber auch nicht?
    Kein Investmentkandidat mehr für mich.

    • Im Gegensatz zu Ihnen schießen wir nicht so schnell aus der Hüfte einen Wert ab 😉 Wir bleiben selbstverständlich dabei und denken weiter an eine Aufstockung.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

wp-puzzle.com logo