Categories Menu

Depotalarm: Welcome/willkommen Reckitt Benckiser!

24. November 2015 - Raimund Brichta in Allgemein | 1 Kommentar »

Obwohl unser Depot keinerlei Pickel hat, könnte ihm etwas Clearasil gut zu Gesicht stehen, dachte sich „Sandro“, der seinen wahren Namen leider nicht nennen will. Deshalb hat er uns die Aktie jenes Unternehmens ans Herz gelegt, das Clearasil im Angebot hat. Wir fanden seinen Vorschlag gut und haben das Papier zum gestrigen Schlusskurs in unser Depot gehievt. Gratulation, lieber Sandro, damit sind Sie schon der dritte erfolgreiche Spürhund, den wir auf unserer Seite auszeichnen!

Clearasil ist natürlich nicht alles, was unser neuer wahrer Wert im Sortiment hat. Dazu kommen durex (gefühlsecht), Calgon, Sagrotan, Kukident, Scholl, Hoffmanns Stärke und und und …. Manche dieser Marken haben schon zwei Weltkriege und Währungsreformen überstanden, sie leben immer noch. Und sie alle sind bekannter als der Name, der dahinter steht: Reckitt Benckiser – ein britisch-deutscher Konzern, dessen deutsche Wurzeln auf die Ludwigshafener Chemiefabrik Benckiser zurückgehen.

Unsere Schwäche für starke Haushaltsartikler haben wir schon bei zwei anderen Depotmitgliedern gezeigt. Wir setzen sowohl auf weltbekannte Marken wie bei Colgate-Palmolive als auch auf weniger bekannte, dafür aber preisgünstige Haushaltsartikel wie bei Church & Dwight. Beide Varianten haben ihren Reiz. Reckitt Benckiser ist mit eher bekannten Marken nun die dritte im Bunde.

Diese Aktie finden wir aber noch aus einem anderen Grund besonders interessant: Sie gehörte in den vergangenen anderthalb Jahrzehnten zu jenen Papieren, die der gute alte Kostolany so liebte. Kaufen, Schlaftabletten nehmen und liegenlassen … Selbst in der letzten Finanzkrise hätten wir Reckitt Benckiser vermutlich nicht aus dem Depot gehauen. Der Aktienkurs verlor nämlich nur unwesentlich. Damit erwies sich die Aktie als krisenresistenter als alle anderen, die wir im Depot haben. Sie scheint wie geschaffen für uns.

 

P.S.

Zu unserem regulären Depotcheck-Termin am 15. November haben wir unsere regelmäßigen Goldkäufe fortgesetzt und weitere Anteile am Goldfonds der Züricher Kantonalbank im Wert von 500 Euro ins Depot genommen. Die Goldposition hat damit einen Depot-Anteil von 5% erreicht. Wir stocken in den nächsten Monaten weiter auf, und zwar immer um die gleiche Rate von 500 Euro.

 

P.P.S.

Bei unseren Transaktionen berücksichtigen wir selbstverständlich auch Transaktionskosten in realistischer Größenordnung.

1 Kommentar

  1. Und etwas Calgon hilft sicher auch im Depot gegen Lochfraß. 🙂

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

wp-puzzle.com logo