Categories Menu

„ Corona – Der Wahnsinn geht weiter“

13. Dezember 2020 - Thomas V. in Gastbeitrag | 72 Kommentare

Dieses Jahr war Corona das mit Abstand wichtigste Thema an den Börsen. Wie es scheint soll das auch 2021 so bleiben. Das wäre nicht nötig, wenn die Politik nicht so viele Fehler gemacht hätte. Grundsätzlich sollte man zwischen Meinungen und Fakten unterscheiden. Welche Farbe ist schöner, Rot oder Blau, dazu kann man eine MEINUNG haben. Was ist 2 + 2? Darauf gibt es nur eine richtige Antwort. Das sind FAKTEN. „Ich habe wahnsinnige Angst an Corona zu sterben.“ ist eine legitime Meinung. „Die Vorgaben der Bundesregierung haben im Kampf gegen Corona sehr geholfen, hätten aber vielleicht noch schärfer sein können.“ ist definitiv Falsch. Dazu reicht ein Blick auf die Fakten. Da die Medien so tun, als gäbe es seit Jahresanfang keine neuen Erkenntnisse, muss man das selbst machen. Hier beispielsweise: https://www.ecdc.europa.eu/en/cases-2019-ncov-eueea Das ist eine offizielle Seite der EU, Stand 11.12.2020: Covid-19-Todesfälle der letzten 14 Tage je 100.000 Einwohner: Frankreich 8,9 – UK 9,1 – Italien 16,2 – Spanien 6,3 – Deutschland 6,5 – Österreich 17,4 – Polen 16,0 – Belgien 12,3… Und wie sieht das ohne Lockdown und Bevormundung aus: Schweden 4,0! Die Regierungspolitik hat also Menschenleben gekostet, nicht geschützt. Schlimmer noch, dieser Wahnsinn soll weiter verschärft werden. Interessant auf der Seite ist auch „14-day cumulative number of COVID-19 cases per 100.000“ Die EU verwechselt positive Corona-Testergebnisse mit Covid-19-Erkrankungen. Weckt nicht gerade Vertrauen in deren Kompetenz. Das schlimme ist, das Politiker und Medien absichtlich die Begriffe vertauschen. Und die Bürger übernehmen das. Es gibt Infizierte, Erkrankte (leicht und schwer) und Verstorbene. Und es wird so getarn, als sei das Virus für alle gleich gefährlich. Das stimmt aber nicht. Wer jung und gesund ist wird höchstwahrscheinlich weder schwer erkranken noch sterben. Geschäftsschliessungen treffen besonders Leute unter 65 Jahren. Deshalb kann der Lockdown (leicht oder hart) auch nicht funktionieren. Alte und Kranke werden dadurch nicht geschützt. Im Gegenteil. Schaut euch doch die Fakten an: Kaum Einschränkungen – wenig Tote, schärfere Regeln – mehr Tote, harte Beschränkungen – noch mehr Tote. Da die Medien das nicht zeigen, sollte das jeder selbst machen: Nehmt eine Grafik mit dem Verlauf der Todesfälle. Jetzt könnt ihr auf dem Ausdruck oder im Kopf die Daten eintragen, an denen es Lockerungen oder Verschärfungen der Regeln gab. Das Ergebnis ist, die Regeln bewirken das Gegenteil von dem, was sie sollen! Der November-Lockdown hat zu MEHR Toten geführt. Dank der Medien haben die Bürger den Eindruck, die Zahlen steigen, die Politik muss verschärfen. Nach der Verschärfung wird es schlimmer, deshalb muss weiter verschärft werden. Das kann nicht funktionieren! Diese Vorschriften sind mehr Ursache für, als Reaktion auf steigende Zahlen. Klar ist, würden alle Bürger für 3 Wochen in totale Quarantäne gehen, wäre das Virus in Deutschland (erstmal) ausgerottet. Nur kann das nicht gut gehen. Die Nebenwirkungen wären schlimmer als das Virus selbst. Je härter die Beschränkungen sind, desto schlimmer sind die Nebenwirkungen. Wenn du gesund und unter 50 bist, treff deine Freunde, feiert, demonstriert. Ohne Maske und Abstand. Wenn du über 70 bist, oder Vorerkrankungen hast, halte Abstand und trag FFP2-Maske. Ja, es wird Tote geben, das ist bei einem Virus nunmal so. Aber die Todeszahlen könnten viel geringer sein! Die Regierungsregeln treffen alle. Genau DAS ist der Fehler! Es werden Leute geschützt, die keinen Schutz brauchen. Stattdessen wird für Risikogruppen zu wenig getarn. Die Politik muss endlich unterscheiden zwischen gefährdeten und ungefährdeten Bevölkerungsgruppen. Das würde wirklich helfen. Ein exponentieller Anstieg der Neuinfektionen bei Jungen würde das Gesundheitssystem kaum belasten. Anschliessend hätten wir logischerweise auch einen exponentiellen Anstieg der Immunen. Das hilft auch den Alten. Da die Virusverbreitung nicht im Anfangsstadium gestoppt wurde, als das noch möglich war, bleibt (schon seit März!), nur noch die Herdenimmunität. Glücklicherweise ist Corona ungefährlicher (keineswegs harmlos) als andere Viren. Um diese Herdenimmunität, bzw. das Ende der Corona-Krise zu erreichen, gibt es 2 Möglichkeiten: Genesene / Immune und Geimpfte. Viele Neuinfektionen sind also gut, solange sie keine Risikogruppen treffen. Nur die brauchen unseren Schutz. Das schlimmste Versagen der Politik ist also, Gefährdete und Ungefährdete bzw. Neuinfektionen und Erkrankte, ständig zu vertauschen. Ob das Unfähigkeit oder Absicht war, müssen künftige Untersuchungen zeigen.

72 Kommentare

  1. „Wenn du gesund und unter 50 bist, treff deine Freunde, feiert, demonstriert. Ohne Maske und Abstand.“

    Warum sollte von einem unter 50-Jährigen nicht erwartet werden können, dass er dazu beiträgt, das Risiko, angesteckt zu werden, auch für andere zu verringern? Deshalb halte ich dagegen: Haltet alle Abstand und tragt Masken dort, wo dieser Abstand nicht gehalten werden kann!

    • Die ursprüngliche Version war länger, ich wollte den Text aber so kurz wie möglich halten. Je länger ein Text ist, so ausführlicher und genauer. Dann lesen ihn allerdings deutlich weniger. Ich hatte noch geschrieben: Dies soll keine Aufforderung sein, dem Staat reichlich Bussgelder zu bescheren. Und auch ich halte Abstand, denn Politik und Medien übertreiben zwar die Corona-Gefahr, trotzdem ist Covid-19 nicht ungefährlich. Wenn im Freundeskreis die Rede von „wie Grippe“ ist, habe ich schon öfters angemerkt „Dann erinnere dich mal an deine letzten Grippen. Mir ging es da paarmal richtig schlecht. Wenn ich das vermeiden kann, mache ich das lieber.“ In diesem Zusammenhang ging es mir aber um das erreichen der Herdenimmunität. Also Junge und Gesunde „opfern sich“ für Alte und Kranke. Stoffmasken trage ich nur, um Diskussionen und Strafen zu vermeiden. Die Schutzwirkung halte ich für minimal. Sollte ich Krankheitssymptome bekommen, trage ich eine FFP2-Maske und achte noch mehr auf Abstände.

      • Inzwischen gibt es auch FFP2-Masken in ausreichender Zahl. Also kannst Du in meinem Post vors Wort Masken ein
        „FFP2-“ setzen.

        • „Inzwischen gibt es auch FFP2-Masken in ausreichender Zahl.“
          @ Herr Brichta
          Woher wissen Sie das?

          • Aus eigener Erfahrung, ich bekomme sie überall zum Kaufen.

  2. Abstand halten, warum ? keine Übersterblichkeit, seit Jahren ca. 2500 Tote pro Tag, Corona hat keinen Effekt, Masken für die nächsten 5 Jahre ? Schwachsinn ! Impfen ? Wofür ? Nach der Impfung weiter Maske, jedes Jahr dann eine Impfung, man weiss gar nichts über die Impfung, diese Regierung fährt Deutschland vor die Wand, aber bitte gerne, die Deutschen wollen es so, dann sollen sie auch mit den Konsequenzen leben

    • „Abstand halten, warum ?“

      Vielleicht einfach nur aus Vorsicht und Rücksicht? Keine Sorge, es tut nicht weh 😜

    • Was den Erfolg von Impfungen angeht bin ich skeptisch. Meine VERMUTUNG: Die Nebenwirkungen werden nicht dramatisch sein. Gravierende Langzeitfolgen sollten die nicht auslösen. Das wird kein weiterer „Contergan-Fall“. Dafür ein Beitrag zur wichtigen Herdenimmunität.

      Wenn du ungeimpft bist, und ein neues Virus abbekommst, startet dein Körper sofort die Abwehr. Allerdings müssen deine Antikörper und T-Zellen noch lernen, wie die Abwehr gut funktioniert. Wenn du geimpft bist, hat die Impfung diesen Lernprozess vorweggenommen. Deshalb wirst du nicht oder weniger stark krank. Ob auch Geimpfte ansteckend sein können, ist noch unklar. Falls, sicherlich deutlich weniger bzw. die Virusdosis ist geringer, was bei den Angesteckten zu milderen Verläufen führt.

      Ich glaube viele überschätzen den Nutzen dieser Impfungen. Selbst wenn es eine hohe Impfquote gibt. Denn Viren mutieren ständig. Deshalb verhindern Grippeimpfungen auch keine Grippewellen. Für die Politik könnten die Massenimpfungen aber das Signal sein, danach wieder zur „Normalität“ zurückzukehren. Ich VERMUTE die Vorteile der Massenimpfungen werden die Nachteile / Nebenwirkungen deutlich übersteigen. Auch in Alten- und Pflegeheimen, wo die Nebenwirkungen stärker ausfallen werden. Ich rate niemandem von Impfungen ab. Ich bitte niemanden sich impfen zu lassen. Auch in Krisenzeiten ist mir Selbstbestimmung und Eigenverantwortung wichtig. Voraussetzung dafür sind objektive Informationen, also Vor- UND Nachteile, Chancen UND Risiken benennen.

      • Corona ist keine Grippe, genauso wenig wie SARS, MERS, HIV, Ebola oder Marburg.
        Bei der Influenza (Grippe) gibt es mehrere Virenstämme welche diese auslösen können, aus dem Grunde macht man heute Impfstoffe die gegen 4 dieser Viren wirken, welche das sind wird 6 Monate vor der Grippesaison festgelegt damit der Impfstoff hergestellt werden kann. Hat man sich für die Falschen entschieden wirkt die Impfung nur teilweise und es kann zu einer Epidemie mit hohen Todesfällen kommen. Liegt man richtig schützt die Impfung, Mutationen hin oder her. Bei Corona ist es immer der gleiche Virus und seine Mutationen sind bekannt und können beim Impfstoff berücksichtigt werden.
        Bitte besser informieren, dann klappt es auch mit weniger Unwahrheiten verbreiten.

        Was den Hipe um die Hersteller von Impfstoff angeht, wer schon dabei ist soll die Gewinne einfahren, um jetzt noch einzusteigen, finde ich, ist es zu spät.

        • Besser informieren? Klar, gerne, zum Beispiel hier: https://www.t-online.de/gesundheit/krankheiten-symptome/id_89127332/neue-corona-variante-in-grossbritannien-entdeckt-wie-gefaehrlich-ist-sie-.html

          Meldung von heute: „Neue Variante des Coronavirus in Großbritannien gefunden. Eine Mutation des Coronavirus bereitet Forschern derzeit Sorgen. Weil die neue Virusvariante in kurzer Zeit bei mehr als 1000 Menschen im Südosten Englands nachgewiesen wurde, prüfen die britischen Behörden auch, ob sie ansteckender ist als die bekannten Varianten.“

          Es gab schon früher (Einzel-)Fälle, wo jemand zum zweiten Mal Corona bekam. Dann mit deutlich milderem Verlauf. Viren mutieren ständig, das gilt für Grippe, Corona und HIV.

          „Bei Corona ist es immer der gleiche Virus und seine Mutationen sind bekannt und können beim Impfstoff berücksichtigt werden.“ Hier fehlt mir die Fachkenntnis um das als richtig oder falsch einzustufen. Nur Corona-Viren sind schon seit Jahrzehnten bekannt, wenn neue Mutationen so leicht bekämpfbar wären, warum haben wir dann jetzt überhaupt eine Corona-Krise? Ich habe mehrere Berichte von Forschern, die klar für Impfungen sind, gelesen, in denen die vor genau diesen Mutationen warnen, und sagen, das dies die Wirksamkeit (deutlich) reduzieren könnte. Kann aber sein, das die alle falsch liegen. Das kann ich nicht beurteilen.

          • Von Coronaviren gibt es nicht nur eine Variante, ist ähnlich wie bei Hunderassen. HIV ist auch ein Coronavirus und es gibt seit 30 Jahren keine Impfung dagegen. Wie Sie selber geschrieben haben sind die aufgetretenen Mutationen in England nach ein paar (im Vergleich zu den Millionen bisherigen) Infektionen schon bekannt. In den Labors arbeitet man jetzt schon an deren Entschlüsselung und prüft ob die Impfstoffe dagegen wirksam sind. Mutationen können das Virus auch abschwächen, so geschehen bei SARS.
            Die Variante welche die aktuelle Pandemie zu verantworten hat ist das Covid-SARS-2. Es wird auch immer dieses Virus sein mit allen Mutationen. Eine nächste Epidemie/Pandemie wird durch ein anderes Virus verursacht werden, es sei denn wir bringen dieses nicht unter Kontrolle. Dann haben wir aber 2 Probleme.
            Die Spanische Grippe (Subtyp A/H1N1, Vogelgrippe) ist in dieser Form nie mehr aufgetreten, andere Typen der Vogelgrippe jedoch schon (es wird vermutet das es eine Durchmischung mit dem Schweinegrippevirus gab). Bei der Vogelgrippe (Influenza) ist man jetzt beim Virenstamm H5N1 angekommen.
            Nicht alles was gleich klingt ist auch das Gleiche , siehe Wahre Werte, sie sollen das gleiche Darstellen, sind aber total verschiedene Aktien aus verschiedenen Branchen und sollten sich als Positiv erweisen, nur die Aktien, wohlbemerkt.
            Bleiben Sie gesund und viel Erfolg an der Börse.

          • An Kurt D., unter dem nächsten Kommentar steht bei mir kein „Beantworten“:

            „Mutationen können das Virus auch abschwächen, so geschehen bei SARS.“ „Die Spanische Grippe (Subtyp A/H1N1, Vogelgrippe) ist in dieser Form nie mehr aufgetreten“. Ich dachte das wäre genau umgekehrt. Laut Wikipedia hat die WHO die SARS-Pandemie am 31.7.2003 für beendet erklärt. Genauer: Auf der selben Seite steht „Ende: 31.7.2003“ UND „Nach langer Wartezeit und zahlreichen Tests erklärte die WHO am 19. Mai 2004, das die Pandemie auch in Peking besiegt sei und somit ihr Ende gefunden habe. “ (Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/SARS-Pandemie_2002/2003) Damals ist die Eindämmung durch Kontaktverfolgung und Quarantäne gelungen. Das wäre bei Corona AM ANFANG auch möglich gewesen. Das gilt wohl für jedes Virus. Die „Spanische Grippe“ grassiert noch heute, abgeschwächt durch Mutationen und Herdenimmunität. Vielleicht war oben „in dieser Form“ der entscheidende Teil des Satzes. Gut möglich, das ich in diesem Punkt falsch liege, ist mir nicht so wichtig, das ich mehr dazu google.

            Was Gesundheit und Börsenglück angeht, sende auch ich die besten Wünsche.

      • „Das wird kein weiterer „Contergan-Fall“

        Wir wissen über Langzeitrisiken der Kandidaten nichts.

        • Absolut richtig, deshalb auch „vermutlich“.

  3. „Todesfälle der letzten 14 Tage“…Gibt’s Corona erst seit 14 Tagen? Kürzlich war ein deutlich unter 50zigjaehriger bei Lanz…aktiver Fussballspieler, 3 x die Woche Fitnessstudio. Ganz schwieriger Krankheitsverlauf..künstliches Koma, Beatmungsgerät. Gut vmtl. ist die Wahrscheinlichkeit f. schwere Symptome bei Jüngeren geringer, aber ich empfehle auch allen Jüngeren die Einhaltung der AHA-Regeln. Bergamo lässt grüßen. An weiteren Diskussionen zu dem Thema werde ich mich nicht mehr beteiligen. Bin kein Virologie….

  4. „Todesfälle der letzten 14 Tage“…Gibt’s Corona erst seit 14 Tagen? Kürzlich war ein deutlich unter 50zigjaehriger bei Lanz…aktiver Fussballspieler, 3 x die Woche Fitnessstudio. Ganz schwieriger Krankheitsverlauf..künstliches Koma, Beatmungsgerät. Gut vmtl. ist die Wahrscheinlichkeit f. schwere Symptome bei Jüngeren geringer, aber ich empfehle auch allen Jüngeren die Einhaltung der AHA-Regeln. Bergamo lässt grüßen. An weiteren Diskussionen zu dem Thema werde ich mich nicht mehr beteiligen. Bin kein Virologe…

    • Ich bin auch kein Virologe, habe im letzten Jahr aber viel über Viren und Virusverbreitung erfahren. Wenn man den Link oben benutzt, sieht man auch die Gesamtzahl der Toten je Land. Das ist aussagekräftiger, nur muss dann jeder selbst die Einwohnerzahl jedes Landes durch die Todeszahlen teilen. Die 7- oder 14-Tage-Werte können stark schwanken. Ein Ausbruch in einem Altenheim könnte die Zahlen bei kleinen Staaten stark verzerren. Die eigentliche Schwierigkeit ist aber die Dunkelziffer! Kommen in Deutschland zu den aktuell 1,2 Millionen Positiv-Getesteten nur weitere 50.000 bis 500.000 dazu? Hatten vielleicht schon 5, 10 oder 20 Millionen Deutsch Corona, ohne es gemerkt zu haben? In 50 – 70 % der Fälle, je nachdem welche Statistik man nimmt, kommt es nach der Infektion zu keinen Krankheitssymptomen.

      Jedes Einzelschicksal bei schweren Krankheitsverläufen oder Todesfällen ist schlimm. Die Betroffenen haben auch mein Mitgefühl. Trotzdem, auch wenn das herzlos klingt, emotionalisierte Berichterstattung interessiert mich bei keinem Thema. In jeder Talkshow könnten auch Angehörige von Verkehrstoten sitzen. Ober jemand der bei einem Unfall beide Beine verloren hat. Dennoch wäre ich gegen Fahrverbote für alle, bis die Unfallzahlen auf irgendwelche von der Politik willkürlich festgelegten Inzidenzwerte gefallen sind. Sozusagen ein Anti-Autounfall-Lockdown. Was mich mehr interessiert sind Fakten, z.B. wie man die Sicherheit von Autos weiter verbessern kann. Zu den vereinzelten schweren / tödlichen Verläufen bei Jungen und Gesunden: Viele dieser Fälle stammen vom Anfang der Corona-Pandemie. Kratzen im Hals? Kein Grund auf Zungenküsse zu verzichten. Oder wenn Junge eine sehr hohe Virusdosis bei der Ansteckung abbekamen, z.B. beim Lockdown mit Ausgangsbeschränkungen in anderen EU-Staaten. Wenn jetzt bei uns der Lockdown kommt, wird der die Virusverbreitung etwas verlangsamen, aber zu mehr schweren Verläufen führen, auch bei Jungen. Dazu Zahlen vom RKI: In KW 16 lag der Anteil Verstorbener noch bei 6,98 %. In KW 46 bei 0,23 %. Die Aufteilung nach Altersgruppen sieht so aus, Stand 17.11.20:

  5. „Das wäre nicht nötig, wenn die Politik nicht so viele Fehler gemacht hätte“

    Die Politik macht alles richtig, sie vertreten Interessen bestens.

    Wir bekommen nun den rettenden Impfstoff und werden alle 100 Jahre alt werden.

  6. Alleine an dieser Krise mit all den Egoismen in unserer westlichen Welt ,erkennt man dass das Asiatische Zeitalter angefangen hat.

  7. Bei Corona gibt es soviele Statistiken und Kennzahlen, dass sich die Meinung eines jeden widerspiegeln kann, auch wenn diese noch so irreführend ist.

    Hier mal meine Zahlen zu den Coronatoten in Deutschland und Schweden: Deutschland: ca.21.000; Schweden ca. 7.000. Zu erwähnen ist noch, dass Deutschland 10 mal mehr Einwohner als Schweden hat.
    Kann ja jeder selbst interpretieren, welche Politik in den zwei Ländern bei der Eindämmung bisher erfolgreicher war.

  8. Was 2+2 ist, ist tatsächlich Fakt. Wenn Du allerdings Fakten liebst, dann bleibe doch auch einfach bei den Fakten:

    – „Da die Medien so tun, als gäbe es seit Jahresanfang keine neuen Erkenntnisse, muss man das selbst machen.“

    Ich finde nicht, dass die Medien so tun.

    – „Interessant auf der Seite ist auch „14-day cumulative number of COVID-19 cases per 100.000“ Die EU verwechselt positive Corona-Testergebnisse mit Covid-19-Erkrankungen.“

    Nein. Tut sie nicht. Es wird nur eine verkürzte tabellarische Überschrift verwendet. Und selbst wenn Du darin einen Darstellungsfehler siehst, bedeutet das nicht, dass die EU eine falsche Position vertritt oder irgendetwas verwechselt. Schon gar nicht in ihrer Gesamtheit.

    – „Weckt nicht gerade Vertrauen in deren Kompetenz.“

    Wer interessiert sich für die Kompetenz der EU bei nationalen Maßnahmen gegen Covid-19? Verwechselst Du vielleicht die EU mit der Bundesregierung oder mit dem RKI oder mit der WHO?

    – „Das schlimme ist, das Politiker und Medien absichtlich die Begriffe vertauschen.“

    Absichtlich? Ist mir noch nicht aufgefallen. #Verschwörungwtehorie.

    – „Und die Bürger übernehmen das.“

    Wer denn? Ich kenne keinen. Strohmann-Argument.

    – „Es gibt Infizierte, Erkrankte (leicht und schwer) und Verstorbene. Und es wird so getarn, als sei das Virus für alle gleich gefährlich.“

    Nein. Ich kenne niemanden der so tut. Ich habe noch nie gehört oder gelesen, dass das Virus für alle gleich gefährlich sei. Niemand behauptet das. Strohmann-Argument.

    – „Das Ergebnis ist, die Regeln bewirken das Gegenteil von dem, was sie sollen! Der November-Lockdown hat zu MEHR Toten geführt.“

    Deine Behauptung entbehrt jeglicher Grundlage. Viele Länder haben im Herbst Maßnahmen verschärft. Soweit mir bekannt ist, sind in allen europäischen Ländern, in denen ein harter Lockdown verhängt wurde, die Zahlen der Neuinfektionen danach im November/Dezember zurückgegangen. In Ländern mit weniger harten Maßnahmen dagegen nicht oder nur teilweise (Ich lasse mich gerne eines Besseren belehren. Ausnahmen gibt es vielleicht). Das kannst Du aber alles nachprüfen. Den Rückgang kannst Du sogar auf der von Dir verlinken EU-Seite erkennen, auch wenn die Grafik nicht besonders gut ist.

    – „Und wie sieht das ohne Lockdown und Bevormundung aus: Schweden 4,0!“

    Da ist sie wieder: Die alte Schweden-Laier. In Schweden gibt es auch Maßnahmen (die gab es auch im Frühjahr). Bspw. sind derzeit öffentliche Veranstaltungen in Schweden acht Menschen begrenzt, nach 22 Uhr gilt ein Alkoholverbot und von 7.12.2020 bis 8.1.2021 gibt es Homeschooling für Oberstufen-Schüler. Ist das etwa keine Bevormundung? Außerdem ist jedes Land anders, z. B. unterschiedliche Einwohnerdichten, z. B. größere oder kleinere Wohnungen, unterschiedliches Klima und z. B. unterschiedliche Verhaltensweisen der Menschen, etc. In Deutschland leben bspw. ca. 233 Einwohner pro Quadratkilometer, in Schweden hingegen nur 23 Einwohner pro Quadratkilometer. Du würdest ja auch nicht behaupten, dass Mecklenburg-Vorpommern alles viel besser macht, nur weil in diesem Bundesland viel weniger Menschen an Covid-19 sterben als in anderen Regionen auf der Welt. Wenn Du aber schon Schweden mit irgendwelchen Ländern vergleichen willst, dann vergleiche es doch mal mit den skandinavischen Nachbarländern. Das wäre vielleicht der aussagekräftigste Vergleich, sofern eine Aussage überhaupt möglich ist. Dann sieht die Sache anders aus. Was in einem Land funktioniert, muss nicht in anderen Ländern funktionieren. Wenn es denn in Schweden funktionierte! Tut es nämlich auch dort nicht.

    Die Zahl, die Du über Schweden nennst, ist kaum brauchbar. Denn in Schweden werden die Covid-19-Toten mit einem Zeitverzug von mehr als 10 Tagen gemeldet. Ich habe unten mal drei Grafiken aus der Wikipedia-Versionshistorie zusammengestellt mit drei Zeitständen, jeweils im Abstand von ca. 2 Wochen. Daran kannst Du sehr schön erkennen, wie sich die Zahlen mit einem Zeitverzug von 2 Wochen im Nachhinein plötzlich verändern, weil die Zahlen nachgemeldet werden und erst dann erst in der Wikipedia-Grafik berücksichtigt werden können. Aus einer vermeintlich fallenden Tendenz wird zwei Wochen später im Nachhinein nach der Korrektur rückwirkend plötzlich eine steigende Tendenz. Es liegt nicht daran, dass die Zahlen in Wikipedia erst verspätet aktualisiert werden, sondern daran, dass sie erst verspätet gemeldet werden.

    Aber wenn Du meinst, dass Deine Thesen tatsächlich einer wissenschaftlichen Prüfung standhalten, dann schreibe doch einmal ein Paper und reiche es bei Nature oder Science ein. Herr Drosten und wie sie alle heißen werden sicher vor Neid erblassen, dass sie da nicht selbst darauf gekommen sind. 😂

    • Ich glaube nicht, das Prof. Drosten und Co. solche Infos von mir brauchen. Denn eigentlich wissen die das selber. Dazu muss man sich nur deren frühere Aussagen ansehen. Ganz allgemein: Es soll Leute geben die etwas wider besseren wissens behaupten, nur um dafür persönliche / finanzielle Vorteile zu erhalten. DAS war jetzt eine Verschwörungstheorie.

      ALLE Zahlen sind nur Momentaufnahmen. Es könnte Länder mit vielen Toten geben, die scheinbar schlecht dastehen. Später zeigt sich, das sie die Herdenimmunität früher erreichten, und am Ende doch weniger Tote hatten als andere. Tschechien und Griechenland hatten lange wenige Corona-Fälle. Dafür kam später der Anstieg um so heftiger.

      Deutschland hat eine höhere Einwohnerdichte als Spanien, Frankreich und Italien, steht aber von den Zahlen her besser da. Daher könnte man behaupten, eine hohe Einwohnerdichte hilft gegen Corona. Nur wäre das unseriös und unlogisch, obwohl die Zahlen das zu belegen scheinen.

      Zur Wikipedia-Grafik: Ich kann da keinen Widerspruch zu meinem Text sehen. Die Datenmeldungen unterscheiden sich in vielen Staaten. Auf der EU-Seite steht auch: „Swedish Public Health Agency will update COVID-19 daily data four times per week on Tuesday–Friday.“ Ich habe nicht gesagt, das die Zahlen in Schweden sinken, wie deine Wiki-Grafiken (fälschlich) nahelegen könnten. Die Corona-Toten steigen in Schweden, Deutschland und anderswo. Also mit und ohne Lockdown. Vor kurzem lag der Wert für Schweden noch bei 3,0 und heute sind es 5,0. Sicherlich könnten wir beide noch unzählige Grafiken, Zahlen und Statistiken aus allen möglichen Ländern präsentieren. Mir geht es aber um folgende Kernaussagen:

      – Die Politik behauptet ohne Lockdown gibt es einen exponentiellen Anstieg der Fälle. Das muss nicht sein, siehe u.a. Schweden. Einen (starken) Anstieg der Fälle bei Jungen und Gesunden finde ich nicht dramatisch, weil er auch Vorteile hat.
      – Lockdowns verlangsamen lediglich die Virusverbreitung, verschieben also nur das Problem. Dafür schaffen sie andere, schlimmere Probleme.

  9. Immer wieder spannend wie viele Menschen auf einmal Epidemiologie und Krisenmanagement zum Spezialgebiet haben.

    Sicher ist nicht jede Regel angemessen oder sinnvoll, aber so ist das eben während einer Krise – man tut das bestmögliche.

    Für mich muss Schutz der Risikogruppen Priorität haben und das verlangt auch Solidarität und strikte Einhaltung von Regeln von allen anderen. Man braucht global ja gar nicht weit schauen, um zu sehen was ohne strenge Kontrollen passiert. Jeder kann natürlich seine Meinung vertreten, solange dabei nicht die Regeln unserer gewählten Volksvertreter missachtet werden.

  10. Ja, die Zahlen und die Fakten…
    Auf derselben Seite, die Thomas V. zitiert (auch wenn er anschließend deren Zuverlässigkeit anzweifelt), finden sich ja ebenfalls die Sterbezahlen seit Beginn der Pandemie bis zum 13.12. In Deutschland sind es 21.787 Todersfälle in Schweden 7.514, die der Pandemie zugeordnet wurden.
    In Relation zur fix gegoogelten Gesamtbevölkerung der beiden Länder (GER: 83,02 Mio, SWE: 10,23 Mio) käme man auf folgende Sterberaten pro 100.000 Einwohner: Deutschland 26,2 – Schweden 73,5.
    Das bedeutet, in Schweden wären in Relation fast dreimal so viele Menschen gestorben wie in Deutschland.
    Ich fand und finde auch nicht alle Maßnahmen im Zusammenhang mit Corona effektiv und schlüssig. In einer komplexen und präzedenzlosen Krisensituation alles richtig zu machen, ist aber wohl auch das Privileg jener, die nichts entscheiden müssen.
    Ich persönlich übe mich in Selbstdisziplin, um Schaden von mir und anderen abzuwenden.
    Genau so wie ich es ja auch bei meinem Aktiendepot versuche, um den Bogen mal wieder zum eigentlichen Thema zurück zu lenken 🙂
    Liebe Grüße

  11. Schweden mit Mitteleuropa welches eine ganz andere Bevölkerungsdichte und Millionen Grenzgänger hat oder Südeuropa wo oft noch 3 Generationen unter einem Dach leben zu vergleichen ist hanebüchen. Auch wenn Junge nicht schwer erkranken oder gar keine Symptome zeigen sind sie nicht weniger infektiös, darum gelten erst recht für diese Bevölkerungsschicht die Vorsichtsmassnahmen. Das Virus sucht sich nicht gezielte Berufsgruppen aus und sollten durch unvorsichtiges Verhalten viele Leute aus systemrelevanten Berufen ausfallen wird es für alle bitter. Mit leugnen und verdrehen von Fakten und falschem Verhalten und Schuldzuweisungen verschwindet das Virus nicht, die mögliche Impfung eliminiert es auch nicht und eine Durchseuchung ist Russisches Roulette da noch niemand weiss wie lange die Immunität anhält. Es bleubt nur auf die Zähne beissen und durchhalten.

  12. Wer versteht diese Zahlen nicht ? Dem ist nur sehr schwer zu helfen, es gibt keine übersterblichkeit, jeden Tag ca 2500 Tote, seit Jahren

  13. “Der November-Lockdown hat zu MEHR Toten geführt” Eine Koinzidenz, die Sie meinen auf der Basis Ihres Diagramms festzustellen, kann ja nur der Anfang einer Analyse sein. Sicher haben Sie sich überlegt, welche Massnahme des November-Lockdowns diese sehr starke Vervielfachnung der Toten-Rate dann verursacht hat. Bitte lassen Sie uns Ihr Ergebnis wissen. Ich möchte ja auch zwischen MEINUNG und FAKTEN unterscheiden können.

    “Wenn du über 70 bist, oder Vorerkrankungen hast, halte Abstand und trag FFP2-Maske”. Soll dies heissen: Wenn Du Vorerkrankungen hast und mit der U-Bahn zur Arbeit fahren musst trag eine FFP2-Maske – aber für alle anderen im vollen Wagen gilt “Ohne Maske und Abstand”. Verstehe ich dies richtig ?

    • EIN wichtiger Punkt für die schwere der Krankheitsverläufe ist die Virusdosis bei der Infektion. Wenn also Leute im Lockdown, womöglich noch mit Ausgangsbeschränkungen, gehalten werden, kann genau das zu einer hohen Virusdosis führen. Die Virusdosis bei Ansteckungen im Bus oder Supermarkt ist im Normalfall gering. Bei einer mehrstündigen Zugfahrt wäre das anders.

      70-jährige die zur Arbeit fahren sind eher die Ausnahme. Der entscheidende Lockdown-Fehler ist doch, das er besonders Leute unter 65 trifft. Selbstverständlich sollte niemand, der bei der Arbeit viel Kontakt zu anderen hat, jeden Abend seine Oma besuchen. Offenbar kann man das in diesen Tagen nicht oft genug sagen: Wir schützen Leute die keinen Schutz brauchen. Dafür wird für Risikogruppen zu wenig getarn. Stört das niemanden, das die Politik bis Mitte Dezember gebraucht hat, um die Bevölkerung darüber zu informieren, das FFP2-Masken deutlich besser schützen? Wenn alle Kontakte reduzieren, wieso gibt es dann überhaupt überfüllte Busse? Auch ich rate allen mit Vorerkrankungen oder über 70 dazu, ihre Kontakte zu reduzieren. Ich denke die bekommen das auch ohne staatliche Vorgaben hin. Anderes Beispiel für den Irrsinn dieser Tage: Das ganze Theater um Hygienekonzepte für Schulen. Und bei der An- und Abreise drängeln sich die Schüler in überfüllten Schulbussen.

      • Danke dass Sie bei der offensichtlichen Überlastung mit Kommentaren mir noch antworten können. „Wenn also Leute im Lockdown, womöglich noch mit Ausgangsbeschränkungen, gehalten werden, kann genau das zu einer hohen Virusdosis führen”. Also, das nehme ich als Ihre VERMUTUNG zum rasanten Anstieg der Todesfälle im November-Lockdown einfach mal zur Kenntnis; teile es jedoch nicht.

        „70-jährige die zur Arbeit fahren sind eher die Ausnahme“. Sie haben meinen diesbezüglichen Satz falsch wiedergegeben. Es gibt viele arbeitsame Bürger mit VORERKRANKUNGEN (auch UNTER 70), die täglich mit Bus oder Bahn zur Arbeit fahren MÜSSEN. Für diese Gruppe bezweifle ich ob nur ihr einseitiger Maskenschutz angemessen ist oder ob es nicht verhältnismässig wäre, sie auch durch Maskentragen aller anderen zu schützen.

        Vorbehaltlos schliesse ich mich daher dem allerersten dieser vielen Kommentare an: „Warum sollte von einem unter 50-Jährigen nicht erwartet werden können, dass er dazu beiträgt, das Risiko, angesteckt zu werden, auch für andere zu verringern? Deshalb halte ich dagegen: Haltet alle Abstand und tragt Masken dort, wo dieser Abstand nicht gehalten werden kann!“

  14. – „Kürzlich war ein deutlich unter 50zigjaehriger bei Lanz…aktiver Fussballspieler, 3 x die Woche Fitnessstudio. Ganz schwieriger Krankheitsverlauf..künstliches Koma, Beatmungsgerät“

    Wieso wird dieser Einzelfall in die Sendung eingeladen, und welche Message wird dadurch an die meisten Zuschauer übermittelt?
    Warum spricht jeder Arzt bei Erkältungen ein striktes Sportverbot aus? Und wieso halten sich nicht alle daran, sondern müssen weiter trainieren?

    – „Sterberaten pro 100.000 Einwohner: Deutschland 26,2 – Schweden 73,5.“

    Zahlen stimmen. In Schweden steht womöglich die individuelle Freiheit und die Menschenwürde im Vordergrund. Gibt es Demos in Schweden? Haben die Schweden zu 25 Prozent Burnout? Haben die Schweden eine gespaltene Gesellschaft? Vielleicht akzeptiert die schwedische Gesellschaft die Tatsache, dass stark geschwächte Menschen mit einem Durchschnittsalter von 83 Jahren, die in einem Altenheim auf den Tod warten, sterben?

    – „Immer wieder spannend wie viele Menschen auf einmal Epidemiologie und Krisenmanagement zum Spezialgebiet haben.“

    Vielleicht ist die Besserwisserei ein Spezialgebiet der Deutschen? Viele arbeiten auch gerne bis 69, und leben gerne zur Miete – haben aber Recht.

    – „Für mich muss Schutz der Risikogruppen Priorität.“

    Wieso bekommen erst jetzt – Mitte Dezember – die Risikogruppen ein paar FFP-Masken, bei 6 Monaten Vorbereitungszeit? In einem so reichen Land wie Deutschland?

    – „Hatten vielleicht schon 5, 10 oder 20 Millionen Deutsch Corona, ohne es gemerkt zu haben? In 50 – 70 % der Fälle, je nachdem welche Statistik man nimmt, kommt es nach der Infektion zu keinen Krankheitssymptomen.“

    Kennt jemand von Euch Antikörperstudien aus Deutschland? Wieso werden keine Ergebnisse diesbzgl veröffentlicht?

    • „Kennt jemand von Euch Antikörperstudien aus Deutschland? Wieso werden keine Ergebnisse diesbzgl veröffentlicht?“

      Es gibt durchaus Antikörperstudien – auch aus Deutschland. Allerdings hört man darüber derzeit nicht viel. Aus einer Meldung im Sommer habe ich zwei Zahlen in Erinnerung. Wenn ich mich nicht irre, war zu der Zeit das Ergebnis einer größeren Studie in Deutschland, dass ca. 1,8 % der Bevölkerung bereits Kontakt mit dem Virus hatte (diesen Wert nach der ersten Welle ergab bspw. ebenfalls eine kleinere Studie für München, wie hier nachzulesen ist: https://www.dw.com/de/studie-zeigt-hohe-corona-dunkelziffer/a-55514838 ). Für Italien betrug das Ergebnis nach einer Meldung im Sommer ca. 2,5 %, wenn ich mich recht erinnere. Ich hoffe, dass ich das richtig in Erinnerung habe.

      Lokal haben einige Studien auch deutlich höhere Prozentzahlen ergeben.

      Inzwischen müssten aber alle genannten Zahlen deutlich über denjenigen der im Sommer ermittelten Zahlen aus Studien liegen.

      Unter folgendem Link findest Du Weiteres zu Antikörperstudien des RKI: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Projekte_RKI/Antikoerper-Studien.html

      • Warum die Politik so wenig Interesse an den (wichtigen) Antikörperstudien hat, kann ich nur vermuten. Aber das wäre dann wieder eine Verschwörungstheorie.

        Mir ist nur die Heinsberg-Studie bekannt. Die kam im Mai 2020 auf eine Covid-19-Sterblichkeit von 0,37 %.

    • Völlig richtig Dirk, in den dunklen Wintermonaten sterben vermehrt die sehr sehr alten und geschwächten Menschen. (Wenn diese noch sozial isoliert leben müssen, sinkt deren Lebensfreude und somit auch Lebenskraft – nur mal so am Rande erwähnt zum Nachdenken, wie man sich selber sein Lebensabend wünscht…)

      Erinnerst Du Dich noch an die Covid-19-Katastrophenszenarien für Afrika, die unsere Nachrichten verbreitet haben?

      Bei 1,x Mrd AfrikanerInnen sind nur wenige Zehntausend an/mit COVID-19 gestorben.

      Seriöse Artikel findest Du in der Apothekenumschau:
      https://m.apotheken-umschau.de/Coronavirus/Warum-hat-Afrika-so-wenig-Corona-Tote-560723.html

      Ganz einfach:
      – In Afrika sind nur 3 Prozent der Bevölkerung über 65 Jahre alt.

      – Bei uns sind 5,7 Mio Menschen über 80 und haben das statistische Durchschnittslebensalter bereits erreicht.

      – Italien, insbesondere der Norden, ist ein Rentnerland mit vielen Ü80-Menschen

      Ich drücke Dir die Daumen, dass Du dieses Alter mit viel Lebensqualität, Lebensfreude, und möglichst sorgenfrei erreichen wirst.

  15. Ich verzichte darauf, auf alle kritischen Anmerkungen zu meinem Text einzugehen. Nicht weil ich das nicht könnte, sondern weil es hier um Börse geht. Nicht medizinische oder statistische Detailfragen. Corona hat enormen Einfluss auf Aktienkurse, die Frage, welches Land zur Zeit etwas besser dasteht nicht. Eine Verlagerung zu „Wie viel hast du mit Impfstoffhersteller-Aktien verdient?“ wäre unangebracht. Ich bin nicht zimperlich, aber das wäre pietätlos.

    Auch Fakten sind interpretierbar. „Sparbücher sind sicher. Ich habe 30.000,- EUR auf dem Konto. Selbst wenn die Bank pleite geht, dank der Einlagensicherung verliere ich nichts.“ Dieser Satz ist richtig. Ich halte in dennoch für falsch. Wenn EINE Bank pleite geht mag das stimmen. Bei vielen Bankpleiten nicht. In den nächsten Monaten / Jahren ist der Satz (vermutlich) richtig. Irgendwann nicht mehr. Um es noch komplizierter zu machen: Bei 0 % Zins und 2 % Inflation hätte man in 10 Jahren 20 % Kaufkraftverlust. Also verliert man schon heute Geld. Trotzdem ist auch der Satz „Meine 30.000,- sind immer noch 30.000,- nicht etwa 29.000,- EUR.“ naiv, aber richtig. Das ist nur ein anderes Beispiel, das allerdings zeigt, das wir uns auch bei Corona ewig im Kreis drehen können. Ohne Erkenntnisgewinn.

    Ich bleibe dabei, der beschlossene Lockdown ist keineswegs alternativlos. Er sollte schnellstmöglich beendet werden. Wenn es nach mir geht sofort. Denn selbst wenn die Regierung morgen ALLE Vorschriften abschafft, bedeutet das keineswegs, das sich nicht jeder trotzdem schützen kann. Du kannst auch ohne staatliche Vorgabe Abstände einhalten. Die schützen dich zusätzlich vor Grippe und Erkältung. Niemand wird gezwungen in Kneipen oder Stadien zu gehen. Wer will darf seine Stoffmaske auch in der eigenen Wohnung tragen. Ich habe nicht zu denen gehört, die im Sommer meinten „Stell dich nicht so an. Das wird schon gutgehen.“ wenn es um (Geburtstags-)Feiern ging, und jemand aus Angst nicht kommen wollte. Mir geht es um Selbstbestimmung. Jeder schützt sich so gut er will. Wenn ich Corona habe KANN ich niemanden anstecken, der Abstände einhält oder zu Hause bleibt. Teilweise wird der Eindruck erweckt, Corona-Rebellen hätten das Bedürfnis durch Altenheime zu rennen, sowie sie Halsschmerzen haben. Das stimmt definitiv nicht.

    Im April dachte ich noch, es würde um eine Abwägung gehen. Mehr Schutzvorschriften = mehr wirtschaftliche Schäden, aber weniger Tote. Inzwischen ist klar, zumindest mir, das beides geht, Menschenleben schützen ohne vermeidbare Wirtschaftsschäden. Das zeigt nicht nur Schweden, sondern jeder Ländervergleich zwischen Staaten mit und ohne strengen Regeln. Auch Bayern steht trotz härterer Vorgaben nicht besser da, im Gegenteil. Überall gibt es Tote, das ist leider so, aber wenn der November-Lockdown funktioniert hätte, hätten wir jetzt weniger Verstorbene. Wer trägt eigentlich die Kosten / Verantwortung wenn der harte Lockdown genauso nutzlos ist wie der aktuelle? Wenn wir 2021 eine Pleitewelle und viel mehr Arbeitslose haben. Wenn Kaufkraftverluste die Wirtschaft noch jahrelang schwächen. Wenn bald allen klar wird, das Lockdowns mehr Probleme verursachen als lösen. Alles weiter durch neue Schulden finanzieren? Nach dem Motto, ist doch das Problem der nächsten Generation. DAS ist unsolidarisch. „Wir haben es nicht besser gewusst“, könnte man höchstens beim ersten Lockdown sagen. Jetzt gibt es nur „nicht wissen wollen“.

    • Deinen Ausführungen stimme ich in einem Punkt zu: Die AHA-Regeln führen auch zu verminderten Grippeinfektionen u. Grippetoten. Hmm. wie wird dieser Umstand bei der Berechnung der Über sterblichkeit berücksichtigt? Mist wollte doch dazu nix mehr schreiben.

  16. Quelle: https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Bevoelkerung/Sterbefaelle-Lebenserwartung/_inhalt.html

    Pressemitteilungen des statistischen Bundesamtes:

    – „Sterbefallzahlen im September 2020: 5 Prozent über dem Durchschnitt der Vorjahre.“

    – „Sterbefallzahlen im August 2020: 6 Prozent über dem Durchschnitt der Vorjahre.“

    „Die Zahl der ab 80-Jährigen zum Jahresende ist von 2015 bis 2019 von 4,7 Millionen auf 5,7 Millionen gestiegen. Die überdurchschnittlich hohen Sterbefallzahlen im September 2020 sind dementsprechend fast ausschließlich auf eine Zunahme von Sterbefällen in dieser Altersgruppe zurückzuführen (+3 924 Fälle oder +10 % gegenüber dem Durchschnitt der Jahre 2016 bis 2019). Die Sterbefallzahlen der unter 80-Jährigen sind hingegen zurückgegangen (-703 Fälle oder -2 %)“

    Hinweis: Im September und Oktober starb fast niemand an COVID-19…

    Zahlen, Daten, Fakten.

  17. Der Biontech / Pfizer Impfstoff nützt mehr als er schadet. Stand jetzt.
    Nun wird möglichst schnell, aber doch unauffällig zugelassen. –
    Masken tragen, Abstand und Hygieneregeln sind dennoch oder gerade deswegen mindestens (!) bis zum 31.12.2021 einzuhalten, wenn man klug ist.

  18. „Bei Corona ist es immer der gleiche Virus und seine Mutationen sind bekannt“

    Wie oft und in welcher Form das Virus in Zukunft mutieren wird und welche Auswirkungen das auf die Wirksamkeit potentieller Impfstoffe haben wird wissen wir nicht.

    • Das ist richtug und trifft auf fast alle Viren zu. Aus dem Grunde wird ja auch jeden Tag daran geforscht und die Impfstoffe angepasst. Die Virologen treten nicht nur bei einer Pandemie auf und machen sonst den Rest ihres Lebens Urlaub.

  19. Wir sollten mal ein paar Fakten realisieren:
    1 ) Niemand weiß, wie viele mit Corona in den letzten Jahren gestorben sind. Es könnten 80 k pro Jahr sein.
    Weiß keiner. Corona und Herzinfarkt war vor einem Jahr noch Herzinfarkt. Jetzt ist es anders. Deswegen ist Corona auch so böse. Es hat die Grippe gekillt. Corona Groupies sagen nun, wegen Maske: Das ignoriert natürlich, dass der Einzelhandel ohne Maske weder Grippe noch Corona kannte. Wir wissen nicht, wie viele mit Corona im letzten Jahr gestorben sind. Nach einer US Studie hatten 95 Prozent jener, die MIT Corona starben, 2,5 schwere Krankheiten.

    2) Es wird völlig ignoriert, dass Corona scheinbar eine handelsübliche Cola befallen kann. Ist dokumentiert. Hat noch nie ein Virus geschafft. Oder wir sind etwas dämlich?

    3) Auch sehr spannend: Wir liegen Mittwoch vor einer Woche ca. 1 Prozent mit dem Sterben unter dem Vorjahresniveu.
    In Deutschland sterben fast eine Millionen Menschen pro Jahr. Die meisten weil dick Alkohol oder Rauchen. 40 k sterben wegen Keimen im Krankenhaus. 10 k MIT Corona. Wovor haben wir Angst? Corona! Es ist eine Hysterie. 3 k sind in Intensivbehandlung. Wir haben 2k Krankenhäuser, also 1,5 Patienten pro Krankenhaus statistisch.
    Womit haben wir ein Problem? Ach ja, in den Metropolen. Krankenpfleger können sich die Miete in Berlin, München, New York nicht leisten. Also gibt es Personalmangel: Kein Bettenmangel.
    Wofür haben wir Geld? Naja für Helfer der Abgeordneten oder Impfstoffe. Für Pfleger? Noch nie so einen guten Joke gehört!

    Wofür haben wir kein Geld? Für Pfleger! Mit Fachkenntnissen.
    Wofür werden wir auch Morgen keine Geld haben? Naja für Pfleger halt. Teure Mieten in Metropolen und wenig Gehalt für Pfleger programmieren die nächste Krise im Voraus. Ich meine, wenn uns diese Krise eines lehrt: Leute, die wir brauchen, verdienen kaum Geld. Da wäre mal die Frage angebracht: Warum eigentlich?
    Wenn Mieten steigen und Fachkräfte in Krankenhäuser nicht viel verdienen, dann werden die Krankenhäuser in New York und Berlin auch in den nächsten 20 Jahren abkotzen. Haben sie auch in den letzten Jahren, hat nur niemand erwähnt. Das ist nicht neu.
    Wer wird in den nächsten 2 Wochen arbeiten? Naja Leute, die kaum was verdienen und systemrelevant sind. Wer sitzt zu Hause. Naja, Leute die viel verdienen und die eigentlich nicht gebraucht werden. Klingt nach einem Paradoxon und der Realität. Wer soll krank arbeiten? Naja Pfleger halt. Sonst gehen wir baden, eventuell? Läuft da eventuell etwas falsch?

    Fazit: Diese Krise zeigt, dass wir völlig falsch aufgestellt sind. Ich will Corona nicht verharmlosen. Aber auch nicht Herzkreislauferkrankungen, Herzinfarkt, Sterben durch Keime im Krankenhäusern. Behandlungsfehlern. Und alle diese Todesarten machen mehr Tote als Corona, wobei man anmerken muss: Die Toten sind Tote mit Corona, nicht gestorben an Corona.

    Und ich behaupte mal etwas, was keiner widerlegen kann. Letztes Jahr sind 250 k Menschen mit Corona gestorben. Ist extrem, soll aber so sein. Niemand weiß, wie viele letztes Jahr mit Corona gestorben sind. Vielleicht war Corona schon immer so böse? Das wissen wir nicht!

    Und diese Krise zeigt uns, dass wir Leute, die wir brauchen mit Klatschen, Loben und Altersarmut belohnen wollen. Daher rate ich jedem: Mache niemals so einen Job.

    • „Niemand weiß, wie viele mit Corona in den letzten Jahren gestorben sind….“

      „Es wird völlig ignoriert, dass Corona scheinbar eine handelsübliche Cola befallen kann. Ist dokumentiert. Hat noch nie ein Virus geschafft. Oder wir sind etwas dämlich?“

      Mir war bislang nur bekannt, dass Corona Bierflaschen befällt. Deshalb wird wird das auch aufs Etikett dieser Bierflaschen gedruckt. Unglaublich aber wahr: Corona gibt es schon sehr lange. Und es stimmt: Es soll Leute gegeben haben, die mit diesen Bierflaschen in der Hand gestorben sind. 😂

      • Ich verstehe Dich. Aber zu Deinem Entsetzen möchte ich Dir sagen, dass es diesen Vorfall in Österreich gab, vor kurzer Zeit. Diese Scheiße, alles Corona kritische mit rechtradikal oder besoffen kannst Du Dir sonst wo hinstecken. Du hast es nicht mal gelesen. Du bist nur ein Sklave der Medien. Du hinterfragst nichts. Kennst Du eigentlich den Vorfall, dass im Össi Parlament eine handelsübliche Cola im Schnelltest mit Corona Positiv getestet wurde?

          • Ich habe sogar richtig gegoogled und fand etwas besseres: Man kann die Statiken abrufen, wie viele wirklich dieses Jahr starben, bis zu welcher Woche und wie hoch die Übersterblichkeit wirklich ist. Kommt in den Medien nicht vor, aber es gibt offizielle Seiten: Überprüfe doch mal selber die Zahlen zur Übersterblichkeit als Selbstdenker… ehm Querdenker. Selber Lesen und Denken macht einen ja einen heute schnell zu einem Querdenker, der rechtsradikal ist. Also sei vorsichtig.

          • Ich weiß zwar nicht welche „Statiken“ du meinst, aber Dein Kommentar passt so gar nicht als Antwort zu meinem Hinweis auf die Irrelevanz des Cola-Tests.
            PS:
            Die Übersterblichkeit wird logischerweise erst in den nächsten Wochen deutlich steigen..

        • Na, wer wird denn gleich so empfindlich auf ein bisschen Humor regieren. Ich fand das mit der befallenen Cola amüsant.

          „Ich verstehe Dich.“

          Na, dann ist ja gut.

          „Aber zu Deinem Entsetzen möchte ich Dir sagen, dass es diesen Vorfall in Österreich gab, vor kurzer Zeit.“

          Ach, ich bin doch keineswegs entsetzt.

          „Du hast es nicht mal gelesen.“

          Stimmt. Ich lese nicht jeden Mist.

          „Diese Scheiße, alles Corona kritische mit rechtradikal oder besoffen kannst Du Dir sonst wo hinstecken.“

          Habe ich Dich oder „alles Corona kritische “ irgendwie mit „rechtradikal oder besoffen“ in Verbindung gesetzt? Kann es sein, dass Du in Stereotypen denst?

          „Du bist nur ein Sklave der Medien.“

          Ehrlich gesagt habe ich das Corona-Thema in den Nachrichten zuletzt kaum noch verfolgt. Ist eh jeden Tag das Gleiche. Irgendwo steigen Zahlen, irgendwo fallen sie, und jeden Tag sterben Menschen. Aber wie dem auch sei: In den Nachrichten fand die Meldung mit der angeblich positiv getesteten Cola wohl nicht allzu viel Beachtung, wie ich mittlerweile weiß. Vielleicht bist Du ja ein Sklave von Facebook, Youtube oder anderen Plattformen, wo so eine Meldung vielleicht mehr Leser erreicht (was sie nicht richtiger macht), die damit genau das bekommen, was wie gerne lesen wollen (egal, wie blödsinnig es ist).

          „Du hinterfragst nichts.“

          Doch! Aber wenn ich Deine Thesen hinterfrage, gefällt es Dir offensichtlich nicht.

          „Kennst Du eigentlich den Vorfall, dass im Össi Parlament eine handelsübliche Cola im Schnelltest mit Corona Positiv getestet wurde?“

          Ich habe das mittlerweile gegoogelt: Ganz offensichtlich handelt es sich um den plumpen Versuch eines rechtspopulistischen österreichischen Politikers, der einen Antigen-Schnelltest mit einem Glas Cola durchführte, um zu beweisen, dass Corona-Tests nicht taugen. Bewiesen hat er aber gar nichts. Er hat den Test offensichtlich falsch durchgeführt. U. a. hier nachzulesen: https://correctiv.org/faktencheck/2020/12/15/antigen-schnelltest-falsch-durchgefuehrt-fpoe-politiker-testet-cola-auf-corona/

          Hast Du das hinterfragt?

          Vielleicht interessiert Dich auch dieser Artikel: https://de.wikipedia.org/wiki/Falschinformationen_zur_COVID-19-Pandemie

          • „Ehrlich gesagt habe ich das Corona-Thema in den Nachrichten zuletzt kaum noch verfolgt.“ Wie hast du das denn geschafft, ausser durch komplettverzicht?

            Auch wenn meine vielen Kommentare hier (Ich hoffe nicht zu viele, irgendwer muss das vor der Freischaltung ja alles lesen.) etwas anderes nahelegen, auch ich schwanke häufig zwischen „Ist mir egal“ und dem Wunsch „die Welt zu verbessern“. Egal ob Corona, „Aktien sind sicherer als Sparbücher“ oder jedes andere Thema, zu dem ich eine Meinung habe, ich sage einmal, zweimal… was dazu, aber nicht 10 Mal. (Das könnten schon mehr als 10 Kommentare sein, ist grundsätzlich gemeint.) Dann sollen die anderen halt die Konsequenzen ihrer Fehlentscheidungen tragen. Aktuell versuche ich einen Beitrag dazu zu leisten, die Bevölkerung über offensichtliche Logikfehler der Corona-Politik aufzuklären. Wenn das gelingt, und die Bevölkerung von der Politik einen Kurswechsel verlangt, sehr schön. Wenn nicht, werde ich das ab 2021 ohne weitere Kommentare beobachten. (Ohne „Null Kommentare“ zum Dogma zu machen.) Denn, mich trifft der Lockdown nicht finanziell. Indirekt natürlich schon, allein durch die exponentiell steigende Staatsverschuldung. Ich bleibe gern auch mal am Wochenende zu Hause. Und, so wie mein Verein gerade (wieder mal) spielt, lässt sich auch das Stadionverbot verschmerzen.

          • „Ehrlich gesagt habe ich das Corona-Thema in den Nachrichten zuletzt kaum noch verfolgt.“ Wie hast du das denn geschafft, ausser durch komplettverzicht?

            Mit „Komplettverzicht“ liegst Du fast richtig. Die Glotze ausgeschaltet lassen. Anfangs hatte mich das Corona-Thema sehr interessiert, wie viele Menschen. In letzter Zeit habe ich mich aber damit begnügt, nur noch gelegentlich mal ein paar Minuten die Meldungen zu überfliegen. Das reicht im Prinzip völlig. Ich lese allerdings viel von dem, was hier im Forum geschrieben wird – auch zum Corona-Thema. Aber vielleicht werde ich mir Letzteres zum Corona-Thema auch abgewöhnen, dann laufe ich auch nicht mehr Gefahr, selbst zu viel Zeit mit Kommentaren zu vergeuden.

          • Vielleicht interessiert Dich „Statistische Bundesamt Todesfälle 2020“, etwas , was kaum jemand liest. Falschinformationen können auch damit anfangen, dass man sagt, es sterben mehr Menschen als in den letzten Jahren. Kann man nachlesen. Macht aber kaum jemand. Lügen beginnen damit, dass man nur einen Teil der Wahrheit sagt. Die nächste Frage wäre, wieviel Journalisten wissen, das wir nicht wirklich eine Übersterblichkeit haben? PSSST. Erst lesen, dann schreiben, nicht nachquatschen, was in den Medien steht, etwas machen, was dort nicht geschrieben wird: Selber nachlesen, selber denken, eigene Meinung haben, dann Querdenker werden, dann rechtsradikal. Aber lese es mal. Macht eigentlich kaum jemand. Also selber lesen ist beinah Querdenken oder schon rechtsradikal.

          • @Marco

            das Statistische Bundesamt registrierte, dass es zumindest in gewissen Zeiträumen, in denen es viele laut RKI viele Covid-19-Tote gab, selbst in Deutschland, das im Vergleich zu anderen Ländern eher glimpflich davonkam, auch einen Anstieg der Übersterblichkeit gab. Hier nachzulesen (der Monat Dezember ist noch nicht ausgewertet, Nachmeldungen sind möglich):

            https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Bevoelkerung/Sterbefaelle-Lebenserwartung/sterbefallzahlen.html

            In Zeiträumen, in denen nur wenige Covid-10-Tote gemeldet wurden (dies betrifft den Großteil des Jahres), resultierte daraus natürlich auch keine nennenswerte Übersterblichkeit. Wie sollte es auch anders sein. Selbstverständlich gibt es zeitweise auch andere Gründe für eine Zunahme der Übersterblichkeit, die ohnehin stark schwanken kann. Im letzten August war es bspw. eine Hitzewelle.

            Nun darfst Du mal anfangen, querzudenken:

            Wie sieht die Übersterblichkeit in schwerer betroffenen Ländern aus? Wie sähe sie in Deutschland aus, wenn es keine Maßnahmen gegeben hätte? Und sofern es im Durchschnitt nur eine geringe oder gar keine Übersterblichkeit gibt, was soll das beweisen? Gibt es dann etwa auf einmal weniger Covid-19-Tote?

            Bald ist das sowieso alles Geschichte. Lohnt sich doch gar nicht mehr, sich darüber noch aufzuregen.

        • Ich glaube Du hinterfragst nichts. Es gibt eine ganz einfache Erklärung dafür dass der Test auf Cola anspricht. Hättest Du das Video hinterfragt, wäre Dir das bekannt.

    • Das mit der Cola ist ein gutes Beispiel der irreführenden Einflussnahme auf Menschen, ohne bei der Wahrheit bleiben zu müssen. Michael K. würde vielleicht von „Nudging“ sprechen. Ein Politiker einer rechtspopulistischen Partei setzt ein Märchen in die Welt, das dann in den sozialen Medien häufig geteilt, nachgeplappert und noch weiter gesponnen wird. Natürlich ist es völliger Humbug, dass die Cola von dem Virus befallen wäre. Trotzdem gibt es offenbar viele Menschen, die sehr geneigt sind, so etwas zu glauben, weil es ihnen in den Kram passt, es daher nicht hinterfragen und darauf hereinfallen. Hinterfragt wird nur das, was nicht in die eigene Überzeugungswelt passt. Und für alles, was man nicht glauben will, lassen sich weitere krude Behauptungen als vermeintliche Gegenbeweise finden.

      • Sandro, Nudging hat nichts mit Wahrheit oder Unwahrheit zu tun (siehe Definition).

        Ein spannendes Beispiel für Nudging ist die kommende Impfpflicht.

        Der Chef der QANTAS-Airline hat kürzlich Klartext gesprochen, auch unser Bundestagspräsident Schäuble eiert nicht rum.

        https://www.n-tv.de/politik/Impf-Prioritaet-fuer-Arzte-und-Pflegepersonal-article22232085.html

        „Es werde bald Staaten geben, die nur diejenigen einreisen lassen, die einen Impfausweis vorweisen könnten. „Diejenigen, die in solche Länder reisen wollen und vorher gesagt haben, sie lassen sich niemals impfen, werden dann schnell umdenken“, zeigte Schäuble sich überzeugt.
        Doch solange nicht ein relevanter Teil der Bevölkerung geimpft sei, würde er einen Impfausweis nicht zur Voraussetzung für irgendwelche Rechte machen.“

        Darüber hinaus werden in absehbarer Zeit ungeimpfte Menschen öffentlich geächtet werden.

        Der russische Präsident hat offensichtlich keine Lust auf den Impfstoff und bleibt ungeimpft. Naja, er fliegt auch nicht mit QANTAS…

        Vorschlag: alle CDU-Deligierte lassen sich nach Weihnachten impfen. Dann kann im Januar ein Präsenzparteitag statt finden. Und die Bevölkerung hätte Vertrauen in den sicheren Impfstoff.

        • „Nudging hat nichts mit Wahrheit oder Unwahrheit zu tun“.

          So hatte ich es auch nicht gemeint.

  20. https://www.berliner-zeitung.de/news/berliner-feuerwehr-zahl-der-einsaetze-wegen-moeglichem-suiziden-steigt-massiv-an-li.117723

    „Einsatzzahlen der Berliner Feuerwehr:Möglicher Suizid: Zahl der Rettungseinsätze steigt massiv an

    Die Retter rückten 2020 bisher 294 Mal unter dem Stichwort „Beinahe Strangulierung/ Erhängen“ aus. Im Vorjahr gab es drei vergleichbare Einsätze, 2018 sieben.“

    Das Spiegelbild unserer Gesellschaft – ein Armutszeugnis.

  21. https://www.n-tv.de/panorama/Fast-90-Prozent-der-Corona-Toten-aus-Heimen-article22245741.html

    89 Prozent der an/mit COVID-19 verstorbenen Menschen sind aus Altenheimen.

    Zahlen, Daten, Fakten.

    Fragen:

    Warum leben Menschen in Altenheimen?
    Was sind die Highlights eines Heimbewohners – Isolation oder Besuche der Liebsten?
    Warum bekommen Bewohner eines Altenheims täglich Medikamente?
    Warum hat man sich nicht auf den vollständigen Schutz der Heime konzentriert?

    Die Maßnahmen rund um COVID-19 sind das größte Umverteilungsprogramm aller Zeiten, von unten nach oben. Darüber hinaus gab es einen Wechsel im Weißen Haus, der darüber entscheidet, wohin die zusätzlichen Billionensummen fließen werden.

    (Ein paar neue/alte Regimechangekriege mit mehreren Hunderttausend Toten sind auch noch drin).

  22. :

    Lieber Herr Brichta,

    Ich schätze Sie sehr und vor allem ihre ehrlichen, kompromisslosen Berichte, sowie ihren Respons, wenn man mal eine Frage hat.🙏

    Aber sagen Sie mal, wer schafft diesen respektlosen Vollidioten Böhmermann ab. Mit einem aufweck Betrag hat das nicht zu tun – es ist wie immer und alles was er macht, einfach nur Geschmacklosigkeit par excellence.

    Bitte versuchen sie diesen nutzlosen Menschen zu verhindern.

    Trotzdem wünsche ich ihm nie, als last Minute Notwendigkeit, intubiert zu werden.

    Beste Grüße und ein zufriedenes Fest, Helmut Rainalter (München)

    https://www.ntv.de/22246892

    • Lieber Helmut,

      ich gehe davon aus, dass Ihre Frage (Aber sagen Sie mal, wer schafft diesen respektlosen Vollidioten Böhmermann ab.) nicht als Frage gemeint ist, zumal Sie auch auf das Fragezeichen verzichtet haben.

      Deshalb vermute ich, dass Sie mir lediglich Ihre Empörung über diese Darbietung übermitteln wollten. Diese ist hiermit angekommen.

      Ansonsten halte ich den ganzen Sachverhalt für nicht würdig, um mich damit zu beschäftigen.

      Herzlicher Gruß
      Raimund Brichta

      • Lieber Herr Brichta,

        herzlichen Dank für ihren professionellen Response.
        Ja, das Fragezeichen – ich war und
        bin entrüstet. Auch ich werde mich
        nicht weiter damit beschäftigen.

        Ich (71) habe mich dieses Jahr mit der corinabedingten Flucht ( mit 1 Deckhand ) aus der Karibik über den Nordatlantic und Azoren beschäftigt. 2021 werde ich mich damit beschäftigen wieder zurück zu cruisen.

        Herzliche Grüße, Helmut R.

        • Genau! Man sollte sich lieber mit den wesentlichen Dingen beschäftigen 😀

    • Das erinnert mich an den Fall, in dem sich eine Frau darüber empörte, daß sie sich über 30 Minuten am Telefon einen obszönen Anruf anhören musste.

  23. @Sandro „Die Glotze ausgeschaltet lassen.“

    Die allerbeste Empfehlung, Glückwunsch! Das mach ich seit geraumer Zeit so.

    @Thomas V. „auch ich schwanke häufig zwischen „Ist mir egal“ und dem Wunsch „die Welt zu verbessern.“

    Letzteres ist nicht möglich. Vergeudete Energie und Lebenszeit. Beides ist endlich.

    @Marco: „Überprüfe doch mal selber die Zahlen zur Übersterblichkeit als Selbstdenker… “

    Macht fast niemand. Die meisten haben mittlerweile wahnsinnig Angst. Nachvollziehbar nach 9 Monaten Dauerbeschallung – auch über den Sommer hinweg wo de facto fast niemand an/mit COVID-19 verstorbenen ist.

    @alle: ich wünsche Euch allen ein – trotz dem aktuellen Wahnsinn – frohes Fest und ein gesundes neues Jahr.
    1) Zur Gesundheit gehört Freiheit, Sorgenfreiheit und Lebensfreude, derzeit seltener anzutreffen – leider.
    2) Nicht darauf beschränken, das Kapital zu vermehren, sondern auf das eigene Sozialkapital achten… dies hegen und pflegen!

    Ich bin ab jetzt bis mindestens 12. Januar offline.

    PS. In Namibia scheint die Sonne, die Menschen sind entspannt. In der Wüste lauern bestimmte Tiere, aber nicht der Killervirus…:-)

    • „Ich bin ab jetzt bis mindestens 12. Januar offline.“

      Dann verpasst Du allerdings meinen Jahresausblick 2021 😉

    • Maske nicht vergessen.

    • @Michael:

      Da Du oben nach Antikörper-Studien gefragt hattest: Hier etwas, das ich gerade im ntv-Videotext beim Überliegen der Nchrichtenmeldungen gelesen habe: „Einer großangelegten Antikörper-Studie zufolge haben sich in München bis November knapp 3,3% der Einwohner mit dem Coronavirus infiziert, … tielten die Forscher der Infektions- und Tropenmedizin der Uniklinik München mit.“

  24. @Michael K. „aber nicht der Killervirus“ aber vmtl. Quarantäne bei Wiedereinreise aus einem Risikogebiet

    • Diese Meldungen sind nichts neues. Schon am 24.11.20 stand bei t-online die Überschrift: „Schweden verlässt Corona-Sonderweg“. Im Text steht dann: „Erstmals gelten nun Auflagen für Treffen in der Öffentlichkeit, nur noch acht Menschen dürfen zusammenkommen. Bisher durften sich je nach Anlass 50 bis 300 Menschen treffen. … Betreiber von Restaurants müssen allerdings darauf achten, das pro Tisch nicht mehr als acht Gäste Platz nehmen.“
      Ist nur ein Beispiel. Jede (kleine) Verschärfung in Schweden wird von den Medien hier als „Ende des Sonderweges“ präsentiert. NOCH gibt es in Schweden keinen Lockdown. Möglich das der kommt, möglich das einzelne Vorgaben weiter verschärft werden. Das liegt dann aber am Druck von EU und Medien, NICHT an den Zahlen. „Experten“ wie der König erklärten kurz vor Weihnachten den schwedischen Weg für gescheitert, trotz weniger Toten als im EU-Durchschnitt. Das der Lockdown die Todeszahlen nicht sinken lässt, kann auch hier jeder sehen. Der das will. Oder er glaubt Politik und Medien, die weiter nach dem Motto handeln: Weil der Lockdown bisher nichts gebracht hat, muss er verlängert und verschärft werden. Logisch?!

      Die aktuellen EU-Zahlen zu Coronatoten (https://www.ecdc.europa.eu/en/cases-2019-ncov-eueea): MIT Lockdown: Frankreich 6,7 – Italien 10,8 – Deutschland 10,0… und OHNE Lockdown: Schweden 3,3. Soviel zu den Fakten.

      Ist vielleicht noch interessant: Die EU hat den Text in der Tabelle kurz nach der Veröffentlichung hier geändert. Zufall? Jetzt steht dort: „14-day case notification rate per 100 000 inhabitants for the reporting period“ Also werden NEUINFEKTIONEN nicht mehr mit ERKRANKUNGEN gleichgesetzt. Inhabitants = Einwohner.
      Hat mein Text vielleicht doch etwas bewirkt ;-).

      • „Das der Lockdown die Todeszahlen nicht sinken lässt, kann auch hier jeder sehen. Der das will. Oder er glaubt Politik und Medien, die weiter nach dem Motto handeln: Weil der Lockdown bisher nichts gebracht hat, muss er verlängert und verschärft werden. Logisch?!“

        Richtig ist, dass die Zahlen der Neuansteckungen in Deutschland zuletzt nicht so signifikant gesunken sind. Daraus zu schlussfolgern, dass ein Lockdown nichts bringt, halte ich aber für Unsinn. Richtig ist z. B. auch, dass die Zahlen der Neuansteckungen nicht in hohem Maße weiter exponentiell steigen. Es fragt sich, wie das ohne Lockdown aussehen würde. (Dass die Todeszahlen nicht sofort sinken, ist klar – da gibt es einen sehr großen Zeitverzug).

        Menschen stecken sich durch Kontakte mit Erkrankten an. Und wenn die Maßnahmen dazu führen, dass sich weniger Menschen begegnen, dann stecken sich eben auch weniger an. Das ist furchtbar simpel (vgl. Deine rhetorische Frage ganz oben im Beitrag: „Was ist 2 + 2? Darauf gibt es nur eine richtige Antwort.“)

        Dass Lockdown-Maßnahmen Wirkung zeigen, belegen auch die Statistiken (vgl. z. B. die Grafik der von Dir verlinkten EU-Website: Seit der 46. KW vergangenen Jahres sinken die Zahlen in den meisten EU-Ländern, nachdem sie zuvor sehr steil exponentiell angestiegen waren. Auch wenn nicht in allen Ländern und nicht so stark wie gewünscht). Manche Länder experimentierten. Mal Lockdown, dann Lockerungen, dann wieder Lockdown, ein Hin und Her. Entsprechend verhalten sich dann auch Zahlen (zeitverzögert). Es wurde häufig berichtet, es gäbe starke Korrelation mit der Mobilität. Dass Lockdown-Maßnahmen Wirkung zeigen, ist meiner Kenntnis nach ist auch unter den allermeisten Experten unbestritten (auch wenn viele Nichtexperten, z. B. von der AfD, zuweilen gerne das Gegenteil behaupten).

        In einer Sache will ich Dir aber gerne recht geben. Nicht alle Maßnahmen haben große Wirkung. Einige Maßnahmen gehen mir zu weit und sind im Einzelfall ggf. sogar kontraproduktiv. Dazu gehören m. E. z. B. nächtliche Ausgangssperren wie in Bayern (ab 21.00 Uhr) oder die „15 km Regel“. Das ist m. E. übertriebener Aktionismus. Ein Grund dafür ist vielleicht auch die Sorge der Politik um die neu aufgetretenen Virus-Mutationen. Aber wie dem auch sei: Spätestens, wenn ein Großteil der Risikopersonen geimpft ist, dann muss es Lockerungen geben, denn dann lässt sich der Lockdown nicht mehr mit den bisherigen Hauptargumenten begründen. Außerdem steigt kontinuierlich der Anteil an Personen, die Corona bereits gehabt haben unbd voraussichtlich noch längere Zeit immun sind. Die kann man nicht dauerhaft in Kollektivhaftung nehmen. Parolen wie „Uns stehen harte Wochen bevor“ kann ich auch langsam nicht mehr hören. Mal ist es Merkel, mal ist es der Dauermahner Lauterbach usw. … Ich denke, das ist alles bald vorbei, wenn die Impfungen gut vorangehen.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

wp-puzzle.com logo