Categories Menu

Depotvorschlag: Kerry Group

3. August 2020 - Christian Wolf in Depotvorschlag | 23 Kommentare

Ich möchte mit der KERRY GROUP (WKN 886291) eine irische Firma mit Sitz in Tralee vorstellen. Kerry wurde 1972 gegründet und ist ein Weltmarktführer für Nahrungsmittelzusatzstoffe und Aromen mit dem Focus auf gesunde Ernährung. Mit dem Börsengang wuchs das Unternehmen unter der Führung von Denis Brosnan zu einem großen Nahrungsmittelhersteller und wäre damit eine alternative zu Unilever, die inzwischen nur noch eine Eigenkapitalquote von rd. 21% hat. Sie liefern aber auch Vorprodukte für die Biotech-und Pharma-Branche. Der Konzern beliefert vor allem den irischen und britischen Markt und hatte zuletzt einen jährlichen Umsatz von 7,2 Mrd. € und ein Handelsergebnis von 903 Mio. €. Eigenkapitalquote 2019 lt. Finanzen.net: 48% KGV 2020e lt. Comdirekt: 27 DIV 2020e lt. Comdirekt: 0,84%

 

23 Kommentare

  1. Interessanter Wert, lieber Christian, den ich unbedingt auf unsere Watchlist setzen möche.

    • Hierzulande dürften die meisten wohl „Kerry Gold“ im Supermarkt kennen. Klingt ja schon wie ein Wahrer Wert. Für die Watchlist gibt es schon einmal einen grünen Daumen von mir.

  2. Lieber Christian, eine sehr gute Empfehlung.

    Ein Dividenden-Aristokrat ist eine Aktiengesellschaft, die seit mindestens 25 Jahre Dividende zahlt.
    Dabei darf erstens die Dividende niemals ausfallen
    und zweitens muss die Dividende jedes Jahr gesteigert werden.
    Kann die Dividende nicht angehoben werden oder fällt gar aus, beginnt die 25-Jahres-Frist wieder von vorne!

    Es gibt weltweit nur wenig mehr als 100 Firmen, die diese Bedingungen erfüllen. Die meisten in den USA, nur eine Handvoll in Europa.

    Da die Kerry Group eine dieser wenigen europäischen Dividenden-Aristokraten ist, habe ich sie schon seit Jahren im Depot.
    Die Ausschüttungsquote lag 2019 gerade mal bei ca. 25%, da ist wohl noch viel Luft.

    Zu dem kontinuierlichen Kursanstieg kommt daher noch die permanent jährlich steigende Dividende.
    Die Dividende wird in zwei Teilen gezahlt, dabei liegt der Ex-Tag für den größeren Teil Mitte April (16.04.2020 für 0,551 EUR), der Ex-Tag für den kleineren Teil liegt Mitte Oktober (15.10.2020 für 0,259 EUR).

    Lieber Raimund, lieber Volker, vor Corona stand die Kerry Group über 125 EUR, aktuell bei 110 EUR. Gute Spieler sollten nicht zu lange auf der Ersatzbank warten müssen.

    • Wenn Du sie schon seit Jahren hast, warum hast Du sie hier noch nicht vorgeschlagen?

      • Vor ein paar Jahren wurde Kerry hier schon einmal von mir vorgeschlagen, zusammen mit Hormel und einer Alkohol-Aktie. Damals fand Kerry wenig Anklang, weil die Eigenkapitalquote zu niedrig war (ca. 39 %). Vielleicht lag es aber auch daran, dass drei Vorschläge auf einmal ein bisschen zu viel des Guten waren. Mittlerweile liegt die Eigenkapitalqoute knapp unter 50 % – sollte also passen. Ich habe Kerry jedenfalls auch im Depot.

        • Super, daran sieht man, dass es sich lohnen kann, einen Wert auch nach erstmaliger Ablehnung wieder vorzuschlagen. Und ja, es ist besser, immer nur einen Wert pro Vorschlag zu bringen, sonst verliert man schnell den Überblick.

          Hormel dürfte damals dann auch der Vorschlag gewesen sein, bei dem wir angebissen haben. Richtig?

          Und Alkohol-Aktien sind für uns generell keine wahren Werte. Von Ausnahmen wie Lindt & Sprüngli abgesehen, denn auch in einigen Lindt-Pralinen befindet sich Hochprozentiges 😉

          • Ja genau.

      • „Wenn Du sie schon seit Jahren hast, warum hast Du sie hier noch nicht vorgeschlagen?“ (Raimund 3.Aug.2020)

        Haha, höre ich da etwa Kritik, lieber Raimund.
        Die Antwort, ist sehr einfach

        1. Kerry habe ich zwar seit Jahren,
        in Deinem Blog, bin ich aber erst seit sehr kurzer Zeit. Aber ich war nicht untätig…

        2. Ich habe hierher gefunden, da mich Dein Thema Bargeldverbot / Finanzamt interessierte. Nachdem Du meiner Bitte um Veröffentlichung des Urteils folgtest, schrieb ich am 30.05.2020 einen Gastbeitrag, der unkommentiert blieb.

        3. Am 20.04.2020 machte ich mit Thermo Fisher meinen ersten Depotvorschlag, den Du als tauglich für die Ersatzbank einstuftest.

        4. Am 19.05.2020 machte ich meinen zweiten Depotvorschlag mit Mayr-Melnhof, bei dem ich den 2 Jahre alten Vorschlag von Doris aufgriff und den europäischen Marktführer für Kartonverpackungen, wegen der Corona-Krise, ausführlich neu bewertete.
        Was bisher unkommentiert blieb.

        Da also mein 2. Depotvorschlag (Mayr-Melnhof) bald 3 Monate in irgendeiner Warteschlange feststeckt und ich Warteschlangen, wo immer es mir möglich ist, vermeide, vermeide ich eben Depotvorschläge.
        🙂

        • Mayr-Melnhof wurde schon mal vorgeschlagen und kam damals nicht zum Zuge. Dazu kam die enttäuschende Kursentwicklung 2018 und 2019. Im Zuge der Coronakrise und dem damit zusammenhängenden, vermutlich länger anhaltenden Boom des Onlinehandels ist die Aktie aber durchaus einen zweiten Blick wert. Sie wäre ohnehin als nächstes in der Schlange dran gewesen. Also kommt sie alsbald raus 😄

  3. Freut mich sehr, dass die Kerry Group ein geeigneter Kandidat für das WWD ist. Kerrygold wird allerdings von der Ornua Co-operative Limited, eine genossenschaftlich organisierten Gesellschaft, vertrieben. Die Butter der Kerry Group heißt Dairygold.

    • 😂😂😂

    • Oha, wieder etwas gelernt. Vielen Dank für die Information.

  4. Kennt ihr die Marken der Kerry Group und könnt ihr beurteilen ob diese taugen?

    Wie sieht es aus falls sich die EU und GB nicht auf einen Handelsdeal einigen?

    Der Chart ist hübsch anzusehen. Die Dividende ist nicht der Rede Wert.

    • Denk doch mal nach: Wer den langfristigen Chart sieht, weiß, ob die Marken was taugen. Genauso wie man weiß, dass die Marken von Church & Dwight etwas taugen, wenn man sich den C&D-Chart betrachtet. Ich kenne keine einzige von ihnen, und weiß es trotzdem.

      Unter anderem deshalb sind Charts so wertvoll, sofern man sie richtig interpretieren kann 😉

  5. Hallo alle,

    bei Kerry Group finde ich persönlich auch sehr interessant und ich auf meiner Watchlist, wobei Kerry das gleiche macht, wie Givaudan, so dass es zu einer möglichen thematischen Doppelbesetzung im WWD kommen könnte. „Butter“ ist nur die bekannte Nebentätigkeit und kann potenziell abgespalten werden.
    Die EK Quote hat sich von 38% in 2013 auf 48% in 2019 gesteigert.
    Reichen 48% für Aufnahme ?

    Viele Grüße, Stephan

    • Aromen sind aber nur ein Geschäftsfeld von Kerry. Insofern ist Kerry sogar breiter aufgestellt als Givaudan. Trotzdem lasse ich auf die Schweizer nichts kommen. Sie gehören zu unseren besten Spielern auf dem Platz 🙂

      Und 48% EK-Quote wären auf keinen Fall ein Ausschlusskriterium – zumal die Richtung der letzten Jahre stimmte.

  6. Kerrygold Süssrahmbutter hat bei einem Test durch Stiftung Warentest 2018 nicht so gut abgeschnitten. Hat dem Kurs aber wohl nicht nachhaltig geschadet. Ist ja auch nur eines v. mehreren Produkten der Fa.

    • Inzwischen wissen wir sogar, dass Kerrygold gar nicht von Kerry ist 😉

      War denn auch Dairygold beim damaligen Test dabei?

  7. Also ich möchte mich mal outen. Ich habe Kerry Group auch schon länger, habe aber einen Grund, warum ich sie nicht vorgeschlagen habe. Wie viele Aktien in meinem Depot gilt zur Zeit, dass sie teuer sind. Ich finde ehrlich gesagt, sind alle meine Aktien zur Zeit teuer. Das macht die Sache auch etwas kompliziert. Ich kann nichts vorschlagen, was ich zu teuer finde. Ich finde zur Zeit die meisten Aktien zu teuer.

    • Aber Kerry war doch im März relativ billig. Wäre das nicht ein guter Zeitpunkt für einen Depotvorschlag gewesen?

      Außerdem sollen Depotvorschläge uns nicht generell zum sofortigen Kauf animieren. Es ist sogar besser, wenn man einen Wert über Monate oder sogar Jahre erst auf der Ersatzbank beobachten kann, bevom man ihn dann irgendwann ins Spiel bringt.

  8. Wenn ich euch richtig verstehe, sollten für einen „Wahren Wert“ 3 Kriterien erfüllt sein:
    1. Das Geschäftsmodell sollte nachhaltig sein.
    2. Die Finanzierung des Unternehmens sollte auf sicheren Füßen stehen (EK-Quote).
    3. Der Chart sollte langfristig von links unten nach rechts oben gehen.

    • Letzteres ist zwar kein Ausschlusskriterium, aber solche langfristigen Luro-Charts (von links-unten nach rechts-oben) sind immer wieder ein wertvoller Hinweis auf einen wahren Wert.

      Was die Nachhaltigkeit des Geschäfts anbelangt, hängt die Beurteilung natürlich auch von unserer subjektiven Einschätzung ab. Aber generell gilt für uns die Devise: Ein nicht nachhaltig operierendes Unternehmen kann kein wahrer Wert sein.

  9. Auch für mich ist die Kerry Group ein Kandidat für unsere Ersatzbank, sehr geehrter Herr Wolf.

    Merci für den Vorschlag und beste Grüße
    Anton Voglmaier

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

wp-puzzle.com logo