Categories Menu

Gepostet by on Mai 12, 2024 in Allgemein | 2 Kommentare

Nimmt die Ungleichheit in der Gesellschaft zu?

Die Antwort auf diese Frage lautet ja und nein. Wie die Vermögensstatistiken zeigen, besitzen rund 10 % der Menschen in unserer Gesellschaft etwa 60 % des Vermögens. Die verbleibenden 90 % besitzen also nur 40 % des Vermögens, was eindeutig eine ungleiche Verteilung des Vermögens zeigt und bedeutet, dass die Antwort auf die oben in meiner Kolumne gestellte Frage ja lautet. Was bei dieser Analyse jedoch nicht berücksichtigt wird, ist, dass die 10 % der Bevölkerung, die 60 % des Vermögens besitzen, ständig ersetzt werden. Das sieht man an Menschen wie Bill Gates oder Marc Zuckerberg, die vor 50 oder 25 Jahren kein Vermögen hatten und heute eindeutig zu den 10 % der Gesellschaft und damit zu denen gehören, die 60 % des Vermögens einer Gesellschaft besitzen. Einerseits Auf der anderen Seite gibt es diejenigen, die früher zu den 10 % gehörten, die 60 % des Vermögens besaßen, wie z. B. Rene‘ Benko oder Leo Kirch, die ihr Vermögen größtenteils oder ganz wieder verloren haben und deshalb aus dieser...

Mehr

Gepostet by on Mai 07, 2024 in Allgemein | Keine Kommentare

Das Experiment der FED

Die US-Notenbank FED hat letzte Woche beschlossen, den Leitzins – zwischen 5,25 und 5,5 Prozent – nicht zu ändern, aber den Abzug von Liquidität aus dem Verkauf von US-Staatsanleihen in Höhe von 60 Milliarden Dollar pro Monat auf 25 Milliarden Dollar monatlich ab Juni 24 zu reduzieren. Im Mai 2022 hatte die Fed eine Bilanzsumme von knapp 9 Billionen USD und hat diese in den letzten zwei Jahren um 1,5 Billionen USD auf weniger als 7,5 Billionen USD reduziert (https://www.federalreserve.gov/monetarypolicy/bst_recenttrends.htm ). Damit hat sie dem Finanzsystem Liquidität (Zentralbankgeld) in Höhe von 1,5 Billionen entzogen, was eine enorme Summe ist. Bislang ist es gut gelaufen. Um einen Teil dieser Summe zu kompensieren, musste sie im März 2023, als einige kleinere Banken in den USA in Konkurs gingen, das Bank Term Funding Program (BTFP) einführen, um zusätzliche Mittel für in Frage kommende Einlageninstitute bereitzustellen. Das BTFP wurde also als Reaktion auf den Bank-Run geschaffen, der zum Zusammenbruch der Signature Bank und der Silicon Valley Bank führte, um die Liquidität der Banken...

Mehr

Gepostet by on Februar 05, 2024 in Allgemein | 1 Kommentar

Ihr Beitrag

Hallo, ich hätte einen Vorschlag für das Depot: die Cenit AG WKN 540710, guter Dividenden Titel, fundamental sehr gut und das Chartmuster sieht auch wieder gut aus… Gruß...

Mehr

Gepostet by on Dezember 24, 2023 in Allgemein | Keine Kommentare

In eigener Sache: 135 jähriges Firmenjubiläum der Gebrüder Voglmaier GmbH & CO.KG

Unser Familienunternehmen feiert nächstes Jahr sein 135-jähriges Bestehen: Ich freue mich, dass wir seit 135 Jahren unseren Mitarbeitern sichere Arbeitsplätze bieten, dass wir seit 135 Jahren ein verlässlicher Partner für unsere Kunden / Handelspartner sind und dass ich durch unsere 135-jährige Firmengeschichte einen Einblick in die deutsche Geschichte von der Kaiserzeit bis heute und auch in die Börse bekommen habe. Wir über uns: Bereits im Jahr 1889 wurde der Familienbetrieb in Landau/Isar gegründet. Seit 1938 ist das Unternehmen in Passau – Schalding rechts der Donau (Donau-Km 2.234) ansäßig. Wir bieten Ihnen den einzigen hochwasserfreien Hafen an der Donau. Unser Unternehmen beschäftigt sich mit Lagerei, Schiffsbefrachtung und Getreidegroßhandel. Gerne übernehmen wir für Sie auch den Umschlag. Nicht nur Agrarprodukte, sondern auch Baustoffe werden äußerst kostengünstig und rasch umgeschlagen. Die Umschlagsleistung (mobiler 40-Tonnen-Kran) für das Be- und Entladen der Binnenschiffe liegt bei 150 Tonnen/Stunde. Technische Daten: Gesamtes Firmengelände: 3,4 Hektar Lagerkapazitäten: 13.000 Quadratmeter gedeckter Lagerraum Lagerkapazität in Tonnen: 50.000 Freigelände: 11.000 Quadratmeter befestigte Fläche zum Abstellen von Trailern in unmittelbarer Nähe...

Mehr

Gepostet by on November 22, 2023 in Allgemein | 2 Kommentare

Die Schuldenbremse in unserem Grundgesetz ist unsinnig

Sie wurde 2009 von der damaligen Regierung als Reaktion auf die Finanzkrise 2008 eingeführt, um den Menschen in unserem Land die Gewissheit zu geben, dass sich ein solches Ereignis – eine Finanzkrise – nicht wiederholen würde. Die damals handelnden Politiker haben jedoch übersehen, dass unsere Wirtschaft und damit unser Gemeinwesen, zu dem auch die Wirtschaft gehört, ohne weitere Verschuldung, auch der öffentlichen Hand, auf Dauer nicht funktionieren kann. Warum das so ist, erfahren Sie hier: (https://wahre-werte-depot.de/professor-issing-sieht-den-wald-vor-lauter-baeumen-nicht/). Und der ganze Schlamassel, den wir jetzt durch das Urteil des Bundesverfassungsgerichts haben, rührt eben daher, dass die jetzige Regierung die Schuldenbremse einhalten wollte und deshalb versucht hat, durch kreative Buchführung die Schuldenbremse zu umgehen, was das Verfassungsgericht als verfassungswidrig eingestuft und deshalb Teile des bestehenden Haushalts für nichtig erklärt hat. Damit fehlen der Regierung nun aber erhebliche finanzielle Mittel zur Finanzierung geplanter wirtschaftspolitischer Vorhaben, was sich wiederum negativ auf die gesamtwirtschaftliche Entwicklung auswirken wird. Ohne die Schuldenbremse wären diese Ausgaben leicht zu finanzieren gewesen. Die Konsequenz sollte daher sein, dass die Schuldenbremse...

Mehr

Gepostet by on Oktober 23, 2023 in Allgemein | 4 Kommentare

Sahra Wagenknecht, was für eine Heuchlerin

Sie tritt aus der Linkspartei aus, gibt aber ihr Bundestagsmandat nicht an die Partei zurück, sondern behält es. Dazu muss man Folgendes wissen: Von den mindestens 598 Bundestagsmandaten werden 299 direkt in den Wahlkreisen vergeben. Hier erhält derjenige Kandidat das so genannte Direktmandat, der die meisten Erststimmen der Wähler in seinem Wahlkreis auf sich vereinigen kann. Weitere 299 Abgeordnete ziehen über die Landeslisten ihrer jeweiligen Partei – das so genannte Listenmandat – in den Bundestag ein. Grundsätzlich sind alle Abgeordneten des Bundestages gleichgestellt. Allerdings ist der direkt gewählte Volksvertreter stärker als der „Listenabgeordnete“ Ansprechpartner für die Interessen seines Wahlkreises. Quelle: https://www.bundestag.de/services/glossar/glossar/D/direktmandat-245380 Sie gehört zu den Abgeordneten, die über die Landesliste ihrer Partei – das sogenannte Listenmandat – in den Bundestag eingezogen sind. Folglich müsste sie das Mandat an ihre Partei zurückgeben, wenn sie diese verlässt. Das tut sie aber nicht, mit dem Argument, dass sie die Stimme auch nicht an ihre Wähler zurückgeben kann (siehe Pressekonferenz: Wagenknecht stellt „Bündnis Sahra Wagenknecht“ vor https://www.youtube.com/live/zgZbJgPjOW0?si=S0ih10dKsZEV2EqM). Dieses Argument ist aber nur bei einem...

Mehr