Categories Menu

Depotvorschlag: Mayr-Melnhof Karton AG

6. August 2020 - Freddy in Depotvorschlag | 7 Kommentare

Lieber Raimund, die Mayr-Melnhof Karton AG (WKN: 890447, ISIN: AT0000938204, 1888 in Österreich gegründet, Sitz in Wien) könnte ein geeigneter Kandidat für unser Wahre Werte Depot sein. Die Aktie ist im ATX (quasi der „Dax“ von Österreich). Am 24.April 2018 hatte Doris diese Aktie bereits vorgeschlagen und es scheiterte damals an deinem Einwand, lieber Raimund, hinsichtlich der Frage der Krisenresistenz. Nun ich würde gerne versuchen diesen Einwand zu entkräften. Die Eigenkapitalquote lag 2019 etwas über 62% . Dabei war die EKQ 2000 und 2001 noch ganz knapp unter 50%. Von 2003 bis 2007 stieg sie von 53 bis 59% und seit 2008 lag die Eigenkapitalquote immer über 60%. Der Umsatz lag in 2000 über einer Mrd. EUR, erreichte 2006 die 1,5 Mrd. , 2013 waren es etwa 2 Mrd. und 2019 über 2,5 Mrd. EUR. Auch der Gewinn war in meiner 20jährigen Auswertezeit seit 2000 niemals negativ und auch nie niedriger als mit 66,7 Mio. EUR im ältesten Jahr 2000. In 2004 wurde die 100 Mio. Grenze überschritten, 150 Mio. waren es in 2016 und der Abschluss von 2019 endet mit einem Gewinn von fast 190 Mio. EUR. Es wurde immer Dividende gezahlt, die auch regelmäßig angehoben wird. Auf seiner Homepage schreibt das Unternehmen „Die MM Gruppe strebt eine nachhaltig hohe Rendite auf das eingesetzte Kapital (ROCE) an und verfolgt eine kontinuierliche Dividendenpolitik, die die Ausschüttung von rund einem Drittel des Jahresüberschusses vorsieht. Langfristig werden rund 50 % der erwirtschafteten Cash Earnings mit Fokus auf Kostensenkung und Wachstum investiert.“ Die von mir berechnete Ausschüttungsquote liegt ohne Berücksichtigung der Sonderdividende auch in der Bandbreite zwischen 32 und 40%. Die Dividendenrendite liegt meist knapp unter 3%. Die Dividende sollte eigentlich nach 3,20 EUR in 2018 auf 3,60 EUR für 2019 angehoben werden, dieser Anstieg wurde aber unter dem Eindruck der Corona-Krise nicht durchgeführt und erneut 3,20 EUR gezahlt. Das Verhalten der Aktie in der Corona-Krise war mit einer sehr schnellen V-förmige Erholung vorbildlich. Abgesehen von den üblichen Einkerbungen (z.B. Finanzkrise) zeigt der Aktienchart einen schönen 45 Grad Anstieg seit 2000. Das KGV bewegt sich meist zwischen 10 und 16. Das KUV liegt knapp unter 1. Die Anzahl der Aktien wurde von 24 Mio. im Jahr 2000, auf 22 Mio. in 2007 und auf 20 Mio. ab 2010 reduziert. Mehr als 50 % davon befinden sich noch in Familienbesitz. Braucht es noch mehr Beweise für die Qualität der Aktie? Nun, jede Pappnase hat mittlerweile verstanden, dass u.a. der große US-Konzern Amazon mit Onlinehandel zu den Corona-Profiteuren gehören wird und auch die Zustellerbranche Vorteile hat. Apropos Pappnase … nicht Nase sondern Karton ist das Thema. Laut Homepage ist die „MM Gruppe … der größte Erzeuger von Faltschachteln in Europa und … verkauft Kartonlösungen in alle Welt“. Wikipedia sagt: „Der Karton wird unter anderem für Produkte von diversen Markenherstellern wie Barilla, Dr. Oetker, Kellogg’s oder Nestlé verwendet.“ Mayr-Melnhof hat mich bereits vor Corona mit sehr guten Werten überzeugt. Nun in der Corona-Zeit ist das Produkt der Firma das Bindeglied zwischen Onlinehandel und Zustellerbranche bzw. letztlich dem Kunden. Wie sonst, ohne Pappkarton, soll das Produkt kostengünstig zum Kunden gelangen? Lieber Raimund, lieber Volker, lieber Anton … konnte ich euch überzeugen? Hat die Aktie den Krisenresistenz-Test jetzt bestanden?

7 Kommentare

  1. Mayr-Melnhof wurde – wie Du richtig schreibst – schon mal vorgeschlagen und kam damals nicht zum Zuge. Dazu kam die enttäuschende Kursentwicklung 2018 und 2019. Im Zuge der Coronakrise und dem damit zusammenhängenden, vermutlich länger anhaltenden Boom des Onlinehandels ist die Aktie aber durchaus einen zweiten Blick wert.

    Da ich momentan viel zu tun habe, halte ich mich jedoch aus Zeitgründen vorerst aus dieser Diskussion raus. Hier ist also erst mal die Wahre-Werte-Fangemeinde gefragt 😉

  2. Niemand springt auf Deinen Vorschlag an, lieber Freddy. Woran das wohl liegt? 🤔

    Aber egal, jetzt melde ich mich nochmal zu Wort: Im Lichte der Corona-Krise ist die Aktie, wie gesagt, aus meiner Sicht einen erneuten Blick wert. In einer „normalen“ Wirtschaftskrise dürfte zwar auch der Online-Handel in Mitleidenschaft gezogen werden, wie ich im Kommentar zum ersten Mayr-Melnhof-Vorschlag schrieb. Aber da wir jetzt erst in der in dieser Hinsicht „unnormalen“ Corona-Krise sind (oder waren, je nach Lesart), dürfte bis dahin noch einige Zeit vergehen.

    Bis dahin dürfte das Unternehmen zweifellos davon profitieren, dass der Online-Handel durch Corona einen langfristigen Schub bekommt. Und solange es kein alternatives Verpackungsmaterial gibt, sehe ich grünes Licht für die Aktie. Ich stimme also dafür, Mayr-Melnhof in unser Reserve-Team aufzunehmen und dort zu beobachten.

  3. Danke Raimund.

    Mal sehen, wie heute in einer Woche (20.08.) die Halbjahreszahlen ausfallen.

    Mayr-Melnhof punktet nicht nur mit ökonomischen Argumenten sondern auch hinsichtlich der Nachhaltigkeit, die in der öffentlichen Wahrnehmung immer wichtiger wird.
    „Unsere Kartonprodukte erzeugen wir effizient und ressourcenschonend … überwiegend aus nachwachsenden und wiederverwertbaren Rohstoffen.“

  4. Vielleicht wäre Mayr-Melnhof ja augentblicklich eine Alternative zu Cisco. Cisco scheint schon seit Sommer 2019 Probleme zu haben und hat gestern wieder die 200-Tage-Linie deutlich nach unten durchbrochen.

  5. Ersatzbank erscheint mir angemessen. Von der Tribüne könnte dann Lenzing verschwinden. Lenzing erfüllt zwar vermutlich immer noch die Wahre-Wert-Kriterien. Bis dort aber Kurz und / oder Dividende Freude verbreiten, dürfte es noch Jahre dauern.

    • Ich finde auch, dass Lenzing mit einem Tribünenplatz zu gut wegkommt. Zumal sie den nicht mal bezahlt. Also wird sie des Stadions verwiesen 😂

  6. Lieber Freddy,

    zunächst einmal vielen Dank für den 1A begründeten Vorschlag der Mayr-Melnhof Karton AG. Für mich ist das ganz klar ein Wahrer Wert, der sehr gut in unser Depot passt. Der Zeitpunkt scheint mir aber nicht der richtige zu sein, da sich die Aktie auf einem Allzeithoch befindet. Deswegen sollten wir den Wert auf die Ersatzbank nehmen.
    Beste Grüße
    Anton Voglmaier

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

wp-puzzle.com logo