Categories Menu

Greiffbar – Investments zum Anfassen

17. Januar 2020 - Volker Schilling in Gastbeitrag | 7 Kommentare

Greiffbar - Investments zum Anfassen von Volker Schilling

Welche Themen waren diese Woche am Finanzmarkt relevant?

  • Kriegshysterie
  • Börsenhysterie
  • Klimahysterie

Kriegshysterie

Seit dem Amtsantritt von Donald Trump sind alle Schauplätze seiner Aktivität vom Kriegsjargon gekennzeichnet. Egal, ob der offensichtliche Krieg im Nahen Osten oder der Handelskrieg mit China. Selbst mit den oppositionellen Demokraten befindet er sich im Krieg und die Fake News-Medien, wie er sie selbst bezeichnet, wollen ihn auch nur bekriegen. Der gesamte Sprachduktus wurde im wahrsten Sinne mit dieser Rhetorik aufgerüstet. Da spricht man von Vergeltungszöllen, Verteidigungsmauern und der totalen Auslöschung eines jeden Gegners. Interessanterweise stehen die markigen Worte im Gegensatz zu den tatsächlichen Gegebenheiten, denn Trump zieht Truppen zurück, will Kriege beenden und nicht fortsetzen, und neue Kriegsschauplätze kann er in Wahljahren sowieso nicht gebrauchen.  Mit Diplomatie hat die rohe Sprache wahrlich nicht viel zu tun, aber sie erreicht zumindest eines: Er wird verstanden. Letztlich wohl das Ergebnis, dass viele in der Vergangenheit die Sprache der Politik kaum noch verstanden haben. Die US-Börse übrigens scheint Trump sehr gut zu verstehen, denn die Kursentwicklung seit Trumps Amtsantritts spricht eine eindeutige Sprache: „America First“. Apropos:

Börsenhysterie

Von einer Börsenhysterie, einer überschwänglichen Begeisterung für die Aktienanlage, sind wir immer noch weit entfernt. Die Weltuntergangspropheten um Friedrich und Weik, Markus Krall oder Max Otte haben Hochkonjunktur und sorgen für die notwendigen Bedenken, damit die Börsen weiter steigen können. Zwar wächst die Zahl der Aktionäre und Fondssparer wieder, aber es ist keine übertriebene Euphorie an den Märkten zu beobachten. Zuletzt hat allerdings der „Furcht & Gier“ Index (hier der Link) etwas zu optimistisch ausgeschlagen, weshalb ich hoffe, dass die Crash-Apologeten noch etwas mehr Gas geben, um keine Euphorie aufkommen zu lassen. Also gebt euch Mühe liebe Kollegen. Mühelos dagegen hat es letzte Woche folgender Begriff zu Aufmerksamkeit gebracht:

Klimahysterie

Eine sprachkritische Jury hat „Klimahysterie“ zum Unwort des Jahres 2019 gekürt. Mit dem Ausdruck würden „Klimaschutzbemühungen und die Klimaschutzbewegung diffamiert und Debatten diskreditiert“, hieß es zur Begründung. Da musste ich schon ein wenig schmunzeln, wenn eine „Sprachjury“ ein „Unwort“ kürt und dabei auf dessen Verwendung abzielt, aber mit keinem Wort darauf eingeht, dass der Begriff Hysterie vom griechischen Hystera, die Gebärmutter, kommt. Ja, Sie haben richtig gelesen. Das Wort Hysterie ist typisch weiblich, so gar nicht genderneutral, so gar nicht korrekt, so diffamierend wie unangebracht, dass hysterische Anfälle ausschließlich weiblich sein sollen. So einen Begriff sollte man auf keinen Fall verwenden, schon gar nicht in Zusammenhang mit anderen Substantiven. Besser man schreibt darüber auch keinen Börsenbrief, das erregt nur unnötige Hysterie, pardon, ich meine Aufregung. Also bleiben Sie gelassen, so wie die Kapitalmärkte oder Olaf Scholz. Der verbuchte 2019 nämlich zum dritten Mal einen zweistelligen Milliardenüberschuss bei den Steuereinnahmen. Ich hätte da eine Idee: Wie wäre es mit einer Steuersenkungshysterie?

Ihr Volker Schilling

7 Kommentare

  1. Max Otte ist beileibe kein Crashprohphet sondern wie ich finde zeigt er Fakten deutlich auf wie es um die Weltwirtschaft steht.
    Natürlich wird man dann immer in eine Ecke von Crasproheten
    gestellt. Aber eines muss man Max Otte lassen sein Vermögens-bildungsfonds läuft auch ganz ordentlich obwohl er relativ
    viel Cash zum Nachkauf hat. Ich glaube das die Euphorie
    derzeit doch schon hoch ist: Bin heute in einer Buchhandlung gewesen habe innerhalb von 5 Minunten gesehen wie zwei Kunden jeweils 3 Boersenzeitungen gekauft haben.
    Der erste Warnschuss ist das für mich. Die Gier fängt an zu steigen.

  2. Taxifahrer-Bildzeitungs-Dienstmädchen- und jetzt auch noch der Börsenzeitungskäuferindikator. Der beste Indikator ist der Bärenkapitulationsindikator. Eine Chance f. die Bären wäre es, wenn die um ihre Wiederwahl fürchtenden Politiker mit 2% verzinsliche, zweckgebundene Anleihen auflegen würden, um den Frust der Bevölkerung über die weiter ansteigenden Negativzinsen zu befrieden.

    • Hhm.naja immerhin hält auch DJE wg. evt. zuviel Optimismus im Markt auf kürzere Sicht einen Rückschlag v.5% im DAX f. möglich (vgl.money de). Er verwendet aber andere Indikatoren als die vorgenannten.

      • Diesen Rückschlag habe auch ich auf meinem Radar 😉

        • Spätestens dann werde ich die inzwischen angesammelten Dividenden dem Zinseszinseffekt zuführen. 🙂

          • Wenn das nur alles so einfach zu planen wäre 😂

  3. Ja mach nur einen Plan und sei ein großes Licht und mach dann noch nen zweiten Plan….gehn tun sie beide nicht, denn f.dieses Leben ist der Mensch nicht klug genug B.B.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

wp-puzzle.com logo