Categories Menu

Greiffbar – Investments zum Anfassen

4. Dezember 2020 - Volker Schilling in Gastbeitrag | 5 Kommentare

Welche Themen waren diese Woche am Finanzmarkt relevant?

  • Big Tech
  • Medium Rare
  • Small Talk

Big Tech

Wenn wir von den Big Techs sprechen, dann meinen wir die großen Technologiekonzerne unserer Zeit: Facebook, Apple, Amazon, Netflix, Microsoft, Google (Alphabet), kurz FAANMG! Big sind vor allem Ihre Marktkapitalisierungen an der Börse, also der Gesamtwert aus der Anzahl aller Aktien, multipliziert mit ihrem aktuellen Kurs. Und jetzt halten Sie sich fest: Diese sechs Aktien sind inzwischen genau so viel wert, wie alle Aktien der großen Börsenindices von Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Spanien, Italien, Russland und Polen zusammen. Ich wiederhole: Alle zusammen! Und es wird noch verrückter: Schaut man sich die Titel von Investmentfonds an, dann stellt man fest, dass diese Werte inzwischen sowohl bei den aktiven Fonds, als auch bei den passiven Indexfonds (ETFs) unter den größten 10 Werten enthalten sind. Aber es kommt noch besser: Auch bei den Hedgefonds, sowie bei aktiven wie passiven Nachhaltigkeitsfonds, sind die Big Techs die größten Positionen. Eine derartige Konzentration der gesamten Fondsindustrie auf wenige Werte habe ich in meiner Karriere bisher nicht erlebt. Anders formuliert: Inzwischen gibt es deutlich mehr potenzielle Verkäufer dieser Aktien als noch neue Käufer. Wehe dem, wenn diese zum gleichen Zeitpunkt zum Ausgang rennen, um die Party zu verlassen.

Medium Rare

In dieser Woche wurde vieles Medium rare serviert, also irgendwo zwischen roh und durch. Da waren die OPEC+-Staaten, die zwischen Drosselung und Ausweitung der Ölförderung einen Kompromiss geschlossen haben, ab Januar täglich 500.000 Barrel mehr zu fördern. Oder die Briten, die gerne das große Steak – sprich den Brexit – durch haben wollen, aber es den Europäern noch zu blutig ist. Konsequenz: Wann eine Einigung aufgetischt wird, ist weiter ungewiss. Oder die Trump-Administration, die weiter verbrannte Erde hinterlässt und weitere chinesische Unternehmen auf die schwarze Liste gesetzt hat. Zumdindest sprechen die Demokratin Nancy Pelosi und der Republikaner Mitch McConell wieder miteinander, um bis zum 11. Dezember weitere Corona-Hilfen zu beschließen. Die Deutsche Börse schiebt ein paar Aktien aus den Indices: Grenke raus aus MDax, dafür Siemens Energy rein. Grenke dafür rein in den SDAX und Leoni dort raus. Kurzum: Diese Woche ist nichts wirklich Aufregendes an den Kapitalmärkten passiert. Obwohl:

Small Talk

Es ist Dezember und es ist die Zeit der Jahresrückblicke. Die Börsianer haben aber keine Lust nach hinten zu schauen, sondern werfen lieber einen Blick in die Glaskugel, den Kaffeesatz, den Vogelzug, um nach vorne zu blicken. So verwundert es nicht, dass die medialen Auguren jetzt Hochkonjunktur haben. Jeder gute Small Talk spricht also derzeit über die Jahresendrally, die digitalen Börsenstars und den Impfboom an den Kapitalmärkten. Und es überwiegen die Optimisten. Und da ich auch ständig gefragt werde, habe ich diese Nabelschau zum Thema meines aktuellen Interviews beim Börsenradio gemacht, welches Sie sich hier gerne anhören können: Börsenausblick 2021. Es geht doch nichts über einen guten Small Talk über Big Techs. Apropos: An dieser Stelle des Börsenoptimismus passt ein wunderbares Zitat des sehr verehrten Börsen-Altmeisters Andre Kostolany, welches Sie gerne für Ihr nächsten Börsentalk verwenden können: „Es gibt alte Piloten und es gibt waghalsige Piloten, aber es gibt keine alten, waghalsigen Piloten.“ In diesem Sinne.

Ihr Volker Schilling

Weitere Greiffbar-Ausgaben lesen

5 Kommentare

  1. Lieber Volker Schilling,

    vielen Dank für diesen Wochenrückblick. Ich liebe das Kostolany-Zitat.

    Insbesondere teile ich aber die Vorsicht bei den Big-Tech-Werten. Deshalb lege ich einiges in Value-ETFs von Franklin etc. an. Leider braucht man dafür derzeit langen Atem. Ohne diese Ausrichtung wäre ich dieses Jahr bestimmt 4% besser gewesen.

    Ich bin allerdings ein alter Pilot. Im Jahr 2000 habe ich auch auf die heißen „Weltmarktführer“ verzichtet und bin dafür heute noch dabei.

    Ich warte auch darauf, dass die Amerikaner die großen Tech-Konzerne zerschlagen. Sie haben das doch auch mit AT&T und anderen gemacht. Für eine gesunde Entwicklung der Märkte wäre das doch sehr wünschenswert.

    • „Ich warte auch darauf, dass die Amerikaner die großen Tech-Konzerne zerschlagen. Sie haben das doch auch mit AT&T und anderen gemacht.“

      Darauf kannst Du lange warten:

      Erstens: die Besitzer der FAANMG beherrschen die Politik, und nicht andersherum. Wir leben nicht mehr im 20. Jahrhundert.

      Zweitens: Um gegen China zu bestehen, braucht es erfolgreiche Großkonzerne, die wenig Steuern zahlen. Und keine Provinzpolitik, auch kein Brüssel.

      Glaubst Du wirklich, dass Joe Biden Alphabet zerschlagen wird? Wo doch die Google-Suchalgorithmen so positive Geschichten über die sympathische und ehrliche, empathische Biden-Familie ausspucken?

      Nein, ich möchte keine Diskussion über die US-Wahl lostreten. Sondern vielmehr an den logischen und gesunden Menschenverstand appellieren. Die Gesetze der Macht sind allgemeingültig…

  2. Die Besitzer der FAANMG entscheiden, wer Präsident in den USA spielen darf.

    „Eine derartige Konzentration der gesamten Fondsindustrie auf wenige Werte habe ich in meiner Karriere bisher nicht erlebt. Anders formuliert: Inzwischen gibt es deutlich mehr potenzielle Verkäufer dieser Aktien als noch neue Käufer. Wehe dem, wenn diese zum gleichen Zeitpunkt zum Ausgang rennen, um die Party zu verlassen.“

    Wohin sollen die Aktionäre denn sonst rennen?

    Interessant sind die Verkäufe eines Herrn Bezos. Hat er ein paar Peanutsbeträge verkauft, um Cash zu horten? Oder um sich anderweitig einzukaufen? Meinungen?

    • Bill Gates hat auch immer wieder Microsoft-Aktien verkauft und ist im breiteren Aktienmarkt eingestiegen. Sein Freund Warren Buffet war ihm dabei bestimmt behilflich. Das ist doch ein ganz vernünftiges Verhalten, um Klumpenrisiken zu vermeiden. Vielleicht ist es bei Jeff Bezos genauso.

      Neben seinen philanthropischen Aktivitäten hat Gates auch in Medizinaktien und Biotech investiert – auch für die Medizinversorgung armer Länder. (Meine ich gelesen zu haben.) Das ist jedenfalls gut für die Welt und gut für BG.

      Die Gründe von Bezos kenne ich nicht. Vielleicht will er auf AWS oder seine Weltraumaktivitäten aufsatteln? Vielleicht etwas mit künstlicher Intelligenz? … Wir werden es wissen, wenn wir plötzlich alle seine Kunden sind.

  3. Ich sehe die FAANMG und Tesla als völlig überbewertet momentan an und dass so viele darin investiert sind, ist eben ein Kontraindikator… wer soll denn jetzt noch so stark kaufen, wenn alle investiert sind? Die Verkäufer sind pontentiell in der Überzahl, da hat Herr Schilling recht, auch wenn die Tech-Rally sogar noch eine Weile laufen kann…

    Natürlich sind es Wachstumswerte und werden es bleiben, keine Frage… aber da ist über Jahre das doch eigentlich schon eingepreist und das Wachstum wird bereits erwartet…

    Ich glaube nicht, dass alle gleichzeitig zum Ausgang wollen, aber ich denke eben es wird Geld abfließen und in die langweiligen Nachzügler fließen, Value-Titel, Baiswerte, die verglichen mit den Tech-Werten und dem Hype Nachholbedarf haben…

    Stahlwerte, Chemie, Wachstumswerte wie GFG, unterbewertete Titel mit zusätzlich Superdividenden wie Mutares oder L&S, Turnaround Kandidaten für die nach Corona-Zeit wie Hugo Boss, Deutsche Pfandbriefbank, ggf. Corestate Capital oder auch zu Unrecht abgestrafte Werte wie Grenke (glaube nicht an ein 2. Wirecard) schmücken derzeit u.a. mein Depot. SAP habe ich nach dem Absturz auch etwas eingesammelt…

    Und vielleicht habe ich zum Jahresende wirklich mal den MDAX geschlagen, Marco hält das ja nicht für möglich… *grins*

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

wp-puzzle.com logo