Categories Menu

17 Kommentare

  1. Kann keine gewichtigen Gründe erkennen, die einer Sommerrally entgegenstehen. Das Argument einer noch günstiger gewordenen Bewertung überzeugt. Die Bewertung war ja im Verhältnis zum Rentenmarkt eh schon ziemlich günstig….u. jetzt auch noch die äußerst günstige wirtschaftliche Entwicklung mit überdurchschnittlich hohen Wachstumsraten u. andererseits die zunehmenden Negativzinsen.

    • @ Peter Czeck

      Die KBVs sind seit Anfang dieses Jahres guenstiger geworden?

      • Lt. Beitrag Raimund sind die Bewertungen günstiger geworden. Es geht wohl um das KGV. Nach dem KBV gucke ich eher i.R. eines Crash, um den möglichen Wendepunkt einzuschätzen

        • „Lt. Beitrag Raimund sind die Bewertungen günstiger geworden.“

          Am Jahresanfang lag das DAX-KGV bei knapp 20, jetzt liegt es unter 16.

          • VW u. BASF haben heute eindrucksvoll die Einschätzung v. Raimund hinsichtlich der günstigeren Bewertung bestätigt…und die Berichtsaison nimmt nächste Woche weiter Fahrt auf. Volle Kraft voraus.

  2. Wieso sollte es nun plötzlich losgehen? Macht für mich kein Sinn… ich denke es wird bei Langeweile und Seitwärtsbewegung erstmal bleiben…

    Es gibt welche, die warnen vor der Korrektur und alles wäre total überhitzt an den Märkten und welche, die verweisen z.B. auf einen i.d.R. guten Juli, vor allem im Nachwahljahr. Ich bin zwar weiterhin sehr gut investiert, kann also gern steigen, glaube aber nicht dran.

  3. „Wenn die Märkte nicht steigen, dann fallen sie.“ Ich glaube, das ist von Kostolany.

    Schaut man auf den Dax, muss man an dieses Wort denken und Schlimmes befürchten. Oder man empfindet Langeweile und wähnt eine Seitwärtsbewegung.

    Schaut man auf den S&P in Euro sieht man einen steilen Weg nach oben und kann Überhitzung befürchten.

    Die Wahrheit ist, dass die Märkte langsam und in Wellen stetig steigen. Das zeigt der ACWI in US-Dollar sehr deutlich. (s. Chart)

    Meine Meinung: Es gibt weder Sommerrälly noch Brandbeschleuniger. Es gibt einen wunderschönen entspannten Sommer, in dem wir etwas vermögender werden dürften.

    Und das bleibt so, bis sich etwas ändert. 🙂

    • Alles eine Frage der Definition. 16500 bis 17000 im DAX halte ich 2021 f. wahrscheinlich…auch schon über den Sommer erreichbar.

      • Achim Matzke Video bei ntv „tippt“ f. d. DAX auf 16500/2021

        • @ Peter Czeck

          Matzkes Januar Ausblick 2021
          “ … darf es nicht überraschen, wenn der DAX im Jahr 2021 diese Zone überwindet und in Richtung 14.500 Punkte weiterläuft… „

  4. @ Aries Eeberg

    Gehe ich recht in der Annahme Du hast Dein Depot ueber den Sommer abgesichert mit Put Optionen? Fuer einen entspannten Sommer!

    • Liebe Lies Land,

      ich sichere mein Portfolio seit 30 Jahren nicht ab.

      Ich bin ein langfristiger und strategischer Investor. Auch in die Tiefe gehe ich meistens mit. Ein festgesetzten Prozentsatz meines Portfolios halte ich zurzeit in Gold. Damit rebalanciere ich bei großen Ausschlägen. 2020 bin ich damit hervorragend gefahren und jetzt übrigens auch.

      Schau dir den MSCI-World über die letzten 30 Jahre an. Dann siehst du, dass man mit dieser Strategie erfolgversprechend investieren kann. Als Benchmark gilt mir heute allerdings eher der ACWI, da ich immer auch einen hohen Prozentsatz Emerging Markets halte. Dahin könnte man gerade übrigens wieder gut rebalancieren.

      Wenn ich schreibe, dass ich mit einer sachten wellenförmigen Aufwärtsbewegung rechne, meine ich das auch. Allerdings ist es mir egal, wenn es anders kommt. Mit minus 10-20% werde ich fertig. Dieses Szenario halte ich gegenwärtig allerdings für unwahrscheinlich.

      Das einzige, was ich getan habe: Für die größeren Ausgaben, die ich dieses Jahr plane, habe ich bei den Hochständen schon die entsprechenden Beträge verkauft. Vor etwa 10 Jahren habe ich nämlich mal ein Haus saniert. Und wegen der damaligen Tiefstände kam mir alles wesentlich teurer als auf den Rechnungen stand. Dennoch war es damals eine gute Investition.

      • @ Aries Eeberg

        Wenn ich Dich richtig verstehe, dann investierst Du seit 30 Jahren in Fonds, World mit hohem Emerging Anteil und neuerdings in Gold. Einzelaktien meidest Du, hast Du immer gemieden und Du verzichtest vollstaendig auf Absicherungen.
        Bei Kursstuerzen bleibst Du “ meistens “ drin?

        • @ Lies Land,

          im Prinzip ist das so. Ich habe mich allerdings da hin entwickelt. Ich hatte auch Einzelwerte und ich hatte Regionenfonds. Manches ist gut gelaufen: (Europäische Nebenwerte, Osteuropa, GM-Anleihen, …) Anderes lief schlecht (Japan! – nie wieder!) Ich habe auch echte Fehler gemacht. (Griechenland-Anleihen. USA immer unterschätzt) Unter dem Strich war ich nie besser als ein guter globaler Aktienfonds oder eine gute Vermögensverwaltung.

          Da ich jetzt ein ziemlich großes Vermögen anlege, wird immer wichtiger, was unter dem Strich heraus kommt. Die natürliche Volatilität der Börsenzyklen gehört natürlich dazu und lässt sich nicht vermeiden. Durch die Zyklen hindurch muss das Ergebnis aber positiv sein.

          Ich musste erst den Stil entdecken, der zu mir passt. Und eine Linie der Investmentliteratur hat mich bestärkt und meinen Stil verbessert. Das beginnt mit Benjamin Graham: „The Intelligent Investor“. Es geht über Malkom: „A Random Walk down Wall Street“. Es führt über Bogle bis hin zu Kommer im deutschen Bereich. Auch der von uns allseits geschätzte Raimund Brichta hat mal ein Buch in diesem Sinne geschrieben.

          Ach ja, und was jeder gelesen haben sollte, ist Kostolany: „Die Kunst über Geld nachzudenken“. Kurz und amüsant.

          Die oben beschriebene Denkschule hat nur einen Haken. Sie nennt sich „wissenschaftlich“. Und das ist sie auch, insofern sie die über 100 Jahre Börsengeschichte der USA intelligent und praktisch auswertet. Aber werden diese wissenschaftlich rückwärtsgetesteten Strategien Bestand haben, wenn die Entwicklungen einsetzen, die Raimund beschreibt? Wird dieser Reset eine einfache Währungsreform, die es ja schon öfters gab? Dann ist man mit einem breit aufgestellten Qualitäts-Aktien-Portfolio auf jeden Fall gut bedient. Anleihen werden wenig nutzen und könnten durch Gold ersetzt werden.

          Wird es eine Systemkrise mit noch größeren Ausmaßen? Oder wird die Entwicklung Chinas in ein ganz anderes Szenario hinein führen?

          Nun ja, das Leben bleibt spannend und ist meistens sogar lebensgefährlich. Dennoch kann man viel daraus machen und immer auch sein Glück finden.

          • Aries, guter Beitrag…

            Ich wandel mich auch in meiner Börsenzeit und habe auch viele Fehler natürlich gemacht…
            Ich sehe es auch wie du, es muss unterm Strich etwas merklich Positives abwerfen und ob ich nun den oder das schlage, ist mir dann eigentlich egal… ich möchte das eigene Guthaben mehren und deswegen bin ich am Aktienmarkt… natürlich macht es auch total Spaß, manchmal auch etwas Kick, das gehört einfach dazu…

            Wirecard hat mich wachgerüttelt und auch wenn ich jedes Jahr Steuern zahlen musste, ich habe auch viel Geld in den über 20 Jahren verbrannt und liegengelassen, wie wohl jeder von uns… das wollte ich klar ändern.

            Irgendwie war bei mir Juni letzten Jahres der Wendepunkt (hoffe es ist nachhaltig… grins). Mit Wirecard großen Verlust eingefahren, aber seitdem ging es irgendwie ziemlich gut, sogar sehr gut aufwärts… in 4 Monaten hatte ich meine Verluste in Wirecard, Lufthansa und Aurelius komplett wieder reingeholt… vielleicht hatte ich einfach nur Glück, aber mit Werten u.a. GFG, Mynaric, CTT, Mutares, Klöckner konnte ich einfach innerhalb des letzten Jahres sehr gut verdienen… hoffe das Glück ist mir weiter treu… *schmunzel*

            @Peter: ja genau, selbst meine über Jahre mitgeschleppte VW erwacht nun in diesem Jahr endlich zum Leben und BASF (auch Covestro) hatte ich Anfang der Woche weiter aufgestockt, ich vermutete eine positive Überraschung bereits… am Freitag habe ich BASF dann sogar nach der Meldung nochmal aufgestockt… damit ist die weitere Dividendensteigerung bei BASF für mich die nächsten Jahre ziemlich sicher, selbst jetzt sind es noch 5 Prozent Rendite und wer weiß, wenn sich die Konjunktur auch weiter gut entwickelt, auch in 2022, sind dann vielleicht wieder auch Allzeithochs drin… man wird es sehen, ob oder ob nicht.

            @Lies Land: deine Reaktionen auf verschiedene Leute hier stellen immer gezielt Fragen, wie bist du aber an der Börse unterwegs, wie agierst du? Wie legst du an?

  5. @Andreas gute Frage zum Schluss. The answer is blowing in the Wind….

    • @Peter … ja. Es ist natürlich Lies Land gutes Recht nicht zu antworten. Schade und ein bisschen unfair finde ich es aber schon, weil ja Lies Land auch schon damit rechnet, dass auch die gezielten Fragen beantwortet werden sollen… was ja auch wichtig für eine Diskussion ist…

      Und natürlich lebt ja das alles hier davon, dass man nicht immer einer Meinung ist.

      Also Lies Land… kein Zwang, freie Entscheidung… nur würden wir uns freuen und es wäre doch einfach auch fair oder?

Schreibe einen Kommentar zu Andreas B Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

wp-puzzle.com logo