Categories Menu

Doch ein Digi-Euro für alle

23. Oktober 2020 - Raimund Brichta in Allgemein | 12 Kommentare

 

Wie steht es um das Vorhaben, einen digitalen Euro einzuführen? Ein Interview mit dem zuständigen Bundesbank-Vorstand in der heutigen FAZ liefert dafür interessante Hinweise.

 

Positiv darin:

Man scheint nun tatsächlich an digitales Zentralbankgeld für alle zu denken, das ich vor einem Jahr gefordert hatte. Die Geschäftsbanken fordern dagegen, dass nur sie an das Digi-Zentralbankgeld kommen und im Gegenzug dann ihrerseits eine Art Digi-Euro ausgeben dürfen. Aber dann würde sich im Vergleich zu jetzt kaum etwas ändern. Der Digi-Euro für uns wäre genauso gefährdet wie unser Geld auf dem Bankkonto.

Mit dem Digi-Euro von der Zentralbank dagegen hätte künftig jeder von uns neben dem Bargeld eine zweite Möglichkeit, Zentralbankgeld zu halten. Und dies eventuell sogar auf einem Konto bei der Bundesbank. Dann nämlich, wenn es zur so genannten „Konten-Lösung“ kommt. Derzeit gestattet uns die Bundesbank ja kein Konto bei ihr.

Käme es dagegen zur „Geldbörsen-Lösung“, könnte man das digitale Zentralbankgeld nur im eigenen elektronischen Portemonnaie aufbewahren. Dieses Modell würde dem Bargeld ähneln.

Negativ:

Die Menge an Digi-Euro, die man als Normalbürger besitzen darf, dürfte drastisch beschränkt werden. Und/oder: Von einem bestimmten Betrag an dürften Strafzinsen für Digi-Euro-Guthaben verlangt werden. Damit bliebe fürs Aufbewahren größerer Beträge doch wieder nur das Bargeld übrig.

Hier das vollständige Interview.

12 Kommentare

  1. Wie sieht es eigentlich mit Ihren Korrekturerwartungen aus, Herr Brichta?
    HG

    • Die erste Korrekturwelle ist absolviert. Eine zweite wird folgen, möglicherweise aber erst, nachdem es neue All-Time-Highs gegeben hat.

  2. Ich denke, es kann nochmal bis kurz nach der US-Wahl bzw. vielleicht sogar bis Mitte November (falls Wahlergebnis unklar oder Trump sich querstellt) tendenziell abwärts gehen.

    Weiterhin kann ich mir nicht vorstellen, dass die Börsen und die Wirtschaft weiterhin die Corona-Situation „relaxt“ aufnehmen können… die Staaten gehen und müssen ja schon in einen teilweisen Lockdown, der immer strenger wird, wenn man es nicht eingedämmt kriegt (und bisher ja überall eher erfolglos) und die zunehmende Anzahl an Personen in Quarantäne hat ja auch wirtschaftliche Auswirkungen. Frankreich (über 40.000 Neuinfektionen innerhalb 24 h, seit Wochen hohe Zahlen die immer mehr steigen), Tschechien, Polen, Niederlande, Belgien, Italien auch immer mehr usw.

    Überall wird versucht ein Lockdown zu verhindern, vielleicht einen nicht ganz vollständigen wie im März, aber man kommt nicht teilweise drumherum (meine starke Vermutung), denn es läuft schon aus dem Ruder… spätestens wenn das Gesundheitssystem hier an seine Grenzen stößt, MÜSSEN sie handeln, ob sie wollen oder nicht…

    Aufgrund aber der gigantischen Notenbankhilfen und staatlichen Programme, erwarte ich allerdings auch kein wirklichen richtigen Crash, sondern baue meine Cashposition auch wieder sukzessive ab, um dann ab Mitte November vielleicht nicht doch völlig auf dem falschen Fuß erwischt zu werden…

  3. Nun ja, das Volk will den nächsten Lockdown. Es zählt nicht, ob er was bringt. Es zählt ja auch nicht, ob die Maske was bringt. Der Lockdown kommt in den nächsten zwei Wochen. Wer zündelt, muss mit Feuer rechnen. Die Frage wird sein, was wir dafür zahlen: Die Rechnung kommt noch. 15 Jahre keine Rentenerhöhung wäre toll, aber nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. Oh jemand denkt, dass wir dafür nichts zahlen müssen? Idiot!!

    • Marco, du kannst deine Meinung offen sagen, deine Gedanken äußern, so ist das in einer Demokratie… Raimund hat auch das Forum für Beiträge außerhalb der Börse und Wirtschaft „freigegeben“.

      Mäßige aber bitte dein Schreibstil, nach meiner persönlichen Meinung… „Idiot!!“ gehört einfach nicht hier her und man kann es ganz einfach auch niveauvoller ausdrücken, was man sagen will.

      Du bist mit Sicherheit ein gebildeter Mensch und lass deinen innerlichen Frust, aber nicht mit Worten so derart raus. Ich erinnere mich auch noch an eine gelbe Karte von Raimund für einen Beitrag und der war in meinen Augen sogar rotwürdig. Du hast dich dafür entschuldigt, jeder reagiert mal über… achte aber auf dein Wortstil.

      Ich danke dir!

      • Ich will mich nicht entschuldigen. Ich denke, das wir eine echte Quittung bekommen werden. Den meisten ist es nur nicht klar. Corona ist nicht ein, wir machen mal alle ein wenig Pause und verlieren nichts. Corona wird einen Preis haben. Wir werden ihn im nächsten Jahr sehen, nicht heute. Ich bin natürlich etwas radikal, weil ich einfach nicht alles glaube, was mir die Medien zeigen.

        Beispiel: https://www.welt.de/vermischtes/article215594552/Coronavirus-US-Buergerin-als-Superspreaderin-in-Garmisch.html

        Söder wollte Schadensersatz, harte Strafen, Anklage wegen fahrlässige Körperverletzung.

        Was war echt?
        https://www.tagesschau.de/faktenfinder/superspreaderin-garmisch-corona-101.html

        Hat sich Masken Söder entschuldigt?

        Aktuell bekommen die Medien das meiste Geld von der Pharmaindustrie. Naja, wegen objektiver Berichterstatung in Bezug auf Corona, hat sich nur vervielfacht zum letzten Jahr. Wundert keinen, kann man aber nachlesen. Normale Werbung ist eingebrochen. Nur ein Narr denkt, dass man unsere Medien nicht kaufen kann.

        Und wir glauben das. Uneingeschränkt.

        Ich will nicht sagen, dass Corona harmlos ist.

        Ich will es Dir anders sagen: Es sterben täglich Menschen im Straßenverkehr. Es ist willkürlich. Das nehmen wir ab morgen nicht mehr hin. Es gibt ab morgen keinen Verkehr mehr. Autos werden verboten, oder nicht?
        Wir verbieten Rauchen und Saufen. Das sind 10 mal soviel Tote wie Corona. Oder nein? Auf der einen Seite nehmen wir es hin und auf der anderen Seite stellen wir das Grundgesetz in Frage?

        Wir nehmen vieles hin: Tod durch Rauchen, Auto, Zucker Alkohol, Verkehr.

        Aber Corona geht gar nicht. Die Wahrscheinlichkeit, dass Du wegen den erst genannten Sachen stirbt ist ist deutlich höher. Aber davor hat niemand Angst.

        Wir haben eine Hysterie und können nicht mehr klar denken.

        Weiß Du, wovor ein dicker Kettenraucher Angst hat? Vor Corona. Er wird aber vermutlich an Fettleibigkeit oder Rauchen sterben. Davor hat er aber keine Angst.

        Jetzt sagst Du, aber egal, besser man ist vorsichtig.

        Ich habe nur aus einem Grund Idiot gesagt. Ich denke, den meisten ist nicht klar, dass noch eine fette Rechnung kommt.

        Sie wird für viele Ruin, halbes Einkommen, vielleicht Rentenkürzung, Negativzinsen, höhere Steuern oder was auch immer bedeuten.

        Idiot war für alle, die denken, wir machen mal Corona Maßnahmen und es kostet nicht mehr als Arbeitszeit. Corona wird einen Preis haben.

        Corona bedeutet auf keinen Fall, ich habe mal einfach ein Jahr frei für ein Geld, mit dem ich klar komme.

        Wir werden nächstes Jahr den Preis bezahlen. Und ich nenne jeden einen Idioten, dem das nicht klar ist.

        Anders war es nicht gemeint. Aber dazu stehe ich.

        • Autounfälle, Rauchen ect… stimmt schon, trotzdem geht es in erster Linie um die Kapazitäten in einem Krankenhaus. Das Problem ist halt dass man Corona schwer einschätzen kann. Seit dieser Woche verspürt unsere Familie dies am eigenem Leib, wenn die Krankheit bei einem Kerngesunden Menschen voll ausbricht und im Krankenhaus nichts frei wäre, was derweil Gott sei Dank noch nicht der Fall ist. Es ist einfach furchtbar.
          Ich hätts nicht für möglich gehalten dass es so schlimm ist, war ja nicht der erste mit Symptome.

  4. Ein Lockdown muss vermieden werden, da er (auch) wirtschaftlich eine Katastrophe wäre. Dies setzt aber voraus, dass sich im Großen und Ganzen an die Hygieneregeln gehalten wird. Was ist daran so schwer zu verstehen?

    • Ralf, ich stimme dir zu. Ich glaube fast nicht, dass sich zumindest ein (Teil-)Lockdown überhaupt noch verhindern lässt. Eine Reihe von europäischen Staaten sind schon gezwungen dies zu tun… schaut man z.B. nach Frankreich über 42000 Neuinfektionen oder Tschechien 15000 bei der Bevölkerungszahl…

      Ich verstehe die ganzen Menschen nicht, die sich nicht an die Hygieneregeln im Großen und Ganzen halten… diese Leute wachen vermutlich erst dann auf, wenn sie einen Menschen im Umfeld an einem Beatmungsgerät sehen, weil er eben einen schweren Verlauf hatte, auch wenn der Großteil einen insgesamt eher milden Verlauf hat. Aber eben selbst auf diese Anzahl von schweren Verläufen ab einer gewissen Infektionszahl ist das Gesundheitssystem in keinem Land der Welt vorbereitet…

      Niederlande, Tschechien lasen schon Intensivpatienten nach Deutschland fliegen, weil dort die Gesundheitssysteme mindestens lokal bereits überlastet sind. Was kapieren diese Leute (jetzt hätte ich schon fast das Wort von Marco verwendet) nicht? Kann man nicht für einen gewissen Zeitraum auf seine Rechte in der Pandemie verzichten und sich zudem einfach mal an Regeln halten?

      • Jo, Corona interessiert sich nicht f. unsere Diskussionen. Es vermehrt sich völlig unbeeindruckt weiter… ständig auf der Suche nach neuen Opfern, die es bewirten.

  5. Wenn ganz Europa GLEICHZEITIG einen Lockdown für 14 Tage beschließen würde, dann wäre Corona für dieses Jahr Geschichte!
    Natürlich müssten alle Ein und Ausreisenden sich einen Test unterziehen.
    Aber Europa ist wie die Schweiz :jeder Kanton für sich.

  6. Hallo Herr Brichta,

    Ihre Einschätzung dass die Geschäftsbanken ein digitales Zentralbankgeld für alle zu verhindern suchen teile ich. Hinter den Kulissen tobt diesbezüglich derzeit sicherlich der größte politische Machtkampf Europas. Wer die Fraktion innerhalb der EZB unterstützen will die ein digitales Zentralbankgeld für ALLE wollen kann dies in einer Umfrage der ECB zum Thema Digitales Zentralbankgeld hier tun:

    https://epsilon.escb.eu/limesurvey3/434111?lang=de

    Wer wissen will wie der ehemaliger Chef der spanischen Zentralbank zu diesem Thema steht kann sich folgenden Vortrag anschauen:

    Miguel F. Ordonez, former Governor of the Bank of Spain, about “The public digital money revolution (CBDC) – A different vision of money and banking”. After his view about CBDC he was answering the participants questions

    https://monetative.de/debate-the-public-digital-money-revolution-cbdc-a-different-vision-of-money-and-banking/

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

wp-puzzle.com logo