Categories Menu

Gericht kippt Unsinnsregel

22. April 2020 - Raimund Brichta in Allgemein | 41 Kommentare

Na bitte: Es hat nur wenige Tage seit meinem Verriss gedauert, und schon hat ein Hamburger Gericht die unsinnige 800-Quadratmeter-Regel gekippt. Das ist gut so, und das Urteil sollte auch bundesweit Bedeutung haben.

 

Man mag sich die richterliche Begründung auf der Zunge zergehen lassen:

Das Hamburger Verwaltungsgericht hat in einer Eilentscheidung die Öffnung von Geschäften bis zu einer maximalen Verkaufsfläche von 800 Quadratmetern für unrechtmäßig erklärt. Es liege „keine gesicherte Tatsachenbasis“ für die Argumentation des Hamburger Senats vor, dass von größeren Verkaufsflächen allein eine höhere „Anziehungskraft“ ausgehe, erklärte das Gericht (Az. 3 E 1675/20). Diese folge vielmehr „aus der Attraktivität des Warenangebots“.

Quelle ntv / weiterlesen …

 

41 Kommentare

  1. tja, im gegensatz zur politik, die den draht zum volk schon länger verloren hat haben manche richter noch ein wenig verstand

  2. Na bitte…auf Verwaltungsgerichte kann man sich genauso gut verlassen wie auf Finanzgerichte

  3. Tja, manchmal setzt sich auch vor Gericht der gesunde Menschenverstand durch. Als ob sich die Seuche durch bekämpfen ließe, dass die Kunden auf eine kleinere Fläche unter 800 Quadratmetern eingepfercht werden, anstatt sich über die tatsächlich zur Verfügung stehende Fläche verteilen zu können!

    Die Politik scheint aber weiter uneinsichtig zu sein „…Das Land Hamburg legte nach Gerichtsangaben umgehend Beschwerde gegen seine Entscheidung beim Oberverwaltungsgericht (OLG) als nächsthöherer Instanz ein. Zugleich beantragte die Stadt demnach, die Verordnung bis dahin in Kraft zu lassen und der Besitzerin des Geschäfts weiter nur den Verkauf auf 800 Quadratmetern zu erlauben.“

    • Klar, der Rechtsweg muss auch in diesem Fall eingehalten werden.

      • Ob die bis auf die Zähne bewaffneten US Amerikaner ebenfalls den Rechtsweg einhalten werden, wenn die alle arbeitslos und pleite sind?

        • vermutlich nicht 😜

      • Das Hamburgische Oberverwaltungsgericht entschied inzwischen, dass die Ladenfläche bei der Klägerin Sportscheck auf 800 Quadratmeter reduziert bleiben müsse. Aber immerhin darf Sportscheck offen bleiben.

  4. Ich habe mal eine tolle Nachricht. Es gab dieses Jahr kaum Grippe Tote, so wenig wie noch nie, keine 500. Das lag natürlich an den Maßnahmen, die wir getroffen haben. Darum machen wir das jetzt jedes Jahr. Nur 500 oder sogar weniger Grippe Tote sollten jetzt noch mehr Maßnahmen erlauben, gab es doch schon 20 k, 40 k oder 50 Grippe Tote. Ich will den totalen Mundschutz noch radikaler als wir uns ihn heute vorstellen können. Ich will den totalen Mundschutz.

  5. Sehr interessanter Artikel:

    Nach der letzten „Stammtischdebatte“ möchte ich auf einen Artikel verweisen, der eine sehr umfassende Zwischenbilanz zur Entwicklung der Corona-Pandemie vollzieht, mit diversen Märchen aufräumt, die Fakten und auch alles, was wir nicht wissen, sehr klar auflistet, auf den Grippe-Vergleich eingeht, auf die Impfstoffentwicklung eingeht, auf ethische Fragen eingeht, auf die Aussichten/weitere Entwicklung eingeht, und auch die Versäumnisse der Politik sehr deutlich und sehr gut beschreibt.

    Ich weiß, dass überall im Internet Links zu „Corona“ gespamt werden. Aber der folgende Artikel ist m. E. tatsächlich sehr lesenswert und bringt einige Klarheit zu Dingen, die auch hier im Forum kürzlich diskutiert worden sind, auch wenn er bereits vom 7. April ist und eigentlich aus der Schweiz stammt.

    Link: https://www.mittellaendische.ch/2020/04/07/covid-19-eine-zwischenbilanz-oder-eine-analyse-der-moral-der-medizinischen-fakten-sowie-der-aktuellen-und-zuk%C3%BCnftigen-politischen-entscheidungen/

    („COVID-19 – eine Zwischenbilanz oder eine Analyse der Moral, der medizinischen Fakten, sowie der aktuellen und zukünftigen politischen Entscheidungen“, GASTKOMMENTAR von Prof. Dr. med. Dr. h.c. Paul Robert Vogt, Mittelländische Zeitung, 7. April 2020).

  6. War aber ja auch klar, man kann doch nicht vorher sich einigen: „Wir wollen NICHT, dass Geschäfte mogeln und einfach Abteilungen bzw. ein Stockwerk zumachen nur um auf die 800m² zu kommen.“ – Einige haben das einfach überhört und dachten sie kommen doch durch und die werden jetzt zurecht abgestraft, also die Politiker – weil der einzige der da was begründet hat war Laschet, der meinte es stünde irgendwo in ner Geschäftsgrößen oder Bauordnung.

  7. Das ist keine Unsinnsregel. Dies Geschäfte sollten geschlossen bleiben, weil sich sonst das Virus besser ausbreiten kann. Aber die Börse braucht Menschenopfer ! Alle Börsinheinis die das hier fordern machen sich des vorsätzlichen …. schuldig

    • lese differenziert und bilde dir nicht vorschnell ein Urteil. Ich bin niemand der Corona verharmlost und seine Mitmenschen in Gefahr bringt, sondern lediglich auf die Widersprüche in den aufgestellten Regeln hinweist. Wer diese nicht sieht und das Regelwerk als rechtlich einwandfrei erachtet, wie sie offensichtlich, der weiß es eben nicht besser.

    • Liebe Jana Frankmeyer, Sie verstehen offenbar nicht, dass es hier nur um die 800-qm-Regel geht: unter 800 keine Gefahr, über 800 Gefahr. Das ist Mumpitz und gehört in den Müll. Wenn, dann gleiches Recht für alle. Also alle zu oder alle – unter Auflagen – auf. Sie zielen mit Ihrem Kommentar leider wieder mal daneben. Darum ging es hier nämlich gar nicht. Und leider fällt mir das bei Ihnen häufiger auf: Sie wollen nur Ihr Lieblingsthema Grundeinkommen platzieren, thematisch zielen Sie dabei aber leider oft an der gerade aktuellen Diskussion vorbei. Überlegen Sie einmal, ob Sie damit ihrem Ziel, das Grundeinkommen anzupreisen, eher schaden oder nutzen. Ich unterstelle Ersteres.

  8. sie widersprechen sich selbst und da es so offensichtlich ist, sollten sie es eigentlich auch merken. Ihnen geht die Gesundheit vor und dennoch erachten sie die Regeln als sinnvoll. Ihre Argumentation wäre vielleicht nachvollziehbar, wenn sie für einen strengen Lockdown wären aber so ist es logisch nicht nachvollziehbar.

  9. Fand den Beitrag v. Jana unterhaltsam.“Börse braucht Menschenopfer… Börsenheinis… vorsätzlich schuldig“. Gewiss Corona ist ein ernstes Thema, aber mit Humor erträglicher. Sorry bin für meinen merkwürdigen Humor bekannt.

    • wieso sorry, die macht sich dich selbst lächerlich 😜

  10. Schweden hat keinen Lockdown.
    Einwohnerzahl: ca 10 Mio

    Tod durch COVID-19: 2.021
    Stand: 24.04.2020

  11. Achtung Achtung, es gibt BAHNBRECHENDE neue Erkenntnisse rund um Covid-19 vom Chefvirologen der Bundesrepublik Deutschland, Dr. D.
    Die folgenden Erkenntnisse fallen nun nicht mehr unter die Rubrik ‚Verschwörungstheorie‘ oder ‚Populismus‘, sondern sind nun gängige Lehre.

    „Weitere Erklärungen für milde oder symptomlose Verläufe seien auch, dass die Betroffenen anfangs weniger Viren abbekommen haben oder insgesamt in besserer Verfassung sind.“

    https://www.n-tv.de/wissen/Nun-doch-Hinweise-auf-Hintergrundimmunitaet-article21738615.html

    Ganz was neues, oder? Hat schon die Heinsbergstudie dokumentiert? Ist schon seit Jahrmillionen so?

    Das erinnert mich überspitzt formuliert an den völkerrechtswidrigen Irakkrieg: es gab doch keine Massenvernichtungswaffen.

    Mission accomplished. Patient tot.

    Euch allen ein schönes Wochenende. Den Satz „bitte, bleiben Sie gesund.“ spare ich mir…

  12. Zitat“Aber die Börse braucht Menschenopfer ! Alle Börsinheinis die das hier fordern machen sich des vorsätzlichen …. schuldig“

    Ich finde gut, was Du sagst. Keine Menschenopfer mehr. Es sterben jedes Jahr vielleicht 10 Millionen an den Folgen von Fettleibigkeit und Diabettes oder auch Zucker, 8 Millionen an den Folgen von Rauchen (davon ca. 1 Mio. als passive Raucher). Wovor hat der dicke Raucher nochmal Angst? Richtig ! Corona!

    Und jetzt wiederhole es noch mal mit diesen Sachen und bedenke, dass es keinen Unterschied machen sollte, woran man stirbt.

    Es kommt noch besser. Im Straßenverkehr sterben auch sehr viele Menschen. Mehr als an Corona. Vor 4 Wochen wollten wir noch eine Extraprämie für die harten Arbeiter im Krankenhaus. Die wollen allerdings jetzt Kurzarbeit anmelden.

    Wir haben eine Riesenpandemie. Es ist die erste große Social Media Pandemie. Und ist gefährlicher, als ich es mir je vorstellen konnte. Sie ist richtig gefährlich, sogar für die Demokratie. Ohne Social Media hätte es diese Krise nicht gegeben. Das sage ich.

    Sterben an Zucker: Kein Problem, Millionen Tote
    Sterben wegen Tabak. Kein Problem, Millionen Tote
    Sterben wegen Verkehr: Kein Problem, Millionen Tote
    Sterben wegen Grippe: Keine Problem und kommt zur Zeit auch kaum noch vor. Stirbt auch kaum noch jemand weil alt, Herzinfarkt oder Schlaganfall. Die Zahlen sind stark rückläufig. Menschen können halt nur einmal sterben.

    Sterben wegen Corona? Dafür machen wir alles kaputt. Keine Millionen Tote

    Ich nenne es eher scheinheilig. Aber Du darfst es nochmal ausdrücken und nehme bitte alles andere mit ins Boot.

    Ich bin mir sicher, dass es in ein paar Jahren eine Abrechnung geben wird, bei der keiner für diesen Mist zur Verantwortung gezogen, der bedeutend ist. Es wird eine Abrechnung geben mit Bauernopfern.

  13. Schweden hat keinen Lockdown.
    Einwohnerzahl: ca 10 Mio

    Tod durch COVID-19: 2.192
    Stand: 25.04.2020

    + 171 Fälle

  14. Nur damit es keiner falsch versteht. Ich möchte nicht, dass alle Corona Maßnahmen aufhören. Ich möchte, dass wir danach weitermachen.
    Rauchen in der Öffentlichkeit. 50 Euro Strafe
    Rauchen am Arbeitsplatz: 200 Euro Strafe.
    Cola Trinken: 100 Euro Strafe
    Cola verkaufen. 2000 Euro Strafe
    Auto Fahren 500 Euro Strafe

    Also ich möchte, dass wir nach Corona auch all die Sachen angehen, die schlimmer als Corona sind.

    Es gibt natürlich ein großes Problem. Lobbisten. Die möchten natürlich eine Zwangsimpflicht, aber auf keinen Fall etwas gegen Zucker, Rauchen oder Auto.

    Aber mit Social Media bekommen wir die auch hin. Immerhin haben wir damit auch Corona gemacht und Krankenhäuser in die Kurzarbeit gedrängt, wofür natürlich eine Prämie gezahlt werden soll, weil zuviel Arbeit. Nachrichten können sich ja schnell mal ändern in drei Wochen ohne das jemand Fragen stellt. Jetzt mache ich mal eine auf Fakenews: Italienische Krankenhäuser wollen auch Kurzarbeit???? Gute Journallisten würden nachgucken.

  15. Schweden hat keinen Lockdown.
    Einwohnerzahl: ca 10 Mio

    Tod durch COVID-19: 2.274
    Stand: 27.04.2020

    + 82 Fälle IN ZWEI TAGEN.

    In Schweden SINKT die Zahl an COVID-19 Toten, ganz ohne Lockdown…

  16. Schweden hat keinen Lockdown.
    Einwohnerzahl: ca 10 Mio

    Tod durch COVID-19: 2.355
    Stand: 28.04.2020

    +81 Fälle

  17. Schweden hat keinen Lockdown.
    Einwohnerzahl: ca 10 Mio

    Tod durch COVID-19: 2.462
    Stand: 29.04.2020

    +97 Fälle

    • Schweden hat keinen Lockdown.
      Einwohnerzahl: ca 10 Mio

      Tod durch COVID-19: 2.586
      Stand: 30.04.2020

      + 124 Fälle

      Tendenz STEIGEND

      • Schweden hat keinen Lockdown.
        Einwohnerzahl: ca 10 Mio

        Tod durch COVID-19: 2.653
        Stand: Folgetag

        + 67 Fälle

        Tendenz FALLEND

  18. Schweden hat keinen Lockdown.
    Einwohnerzahl: ca 10 Mio

    Tod durch COVID-19: 2.669
    Stand: Folgetag

    + 16 Fälle (in Worten: sechzehn!)

    Tendenz FALLEND

    Ich formuliere es mal hier ganz klar: im 10 Mio Einwohnerland Schweden sind innerhalb eines Tages gerade einmal 16 Menschen an COVID-19 gestorben. Und das alles ohne Lockdown.

    Welchen Vorteil haben die Schweden denn noch? Durch den Verzicht des Lockdowns konnten sich nun viele Schweden mit COVID-19 infizieren und haben Antikörper, sind also immun.

    • Schweden hat keinen Lockdown.
      Einwohnerzahl: ca 10 Mio

      Tod durch COVID-19: 3.225
      Stand: heute

      556 Tote in 9 Tagen durch oder mit COVID-19.

      Macht täglich rund 60 Tote.

      Auf das Jahr hochgerechnet dürfte Schweden auf ca 8.000 Fälle kommen, wo Menschen etwas früher aufgrund COVID-19 sterben. Bei 10 Mio Einwohnern.

      -> 0,08 Prozent der Bevölkerung!!!

      Keine Verschwörungstheorie, sondern triviale Mathematik.

  19. Schweden hat es geschafft. Wie von Leuten mit gesundem Menschenverstand erwartet. Dazu gehört der schwedische Staatsvirologe, Respekt vor seiner Verantwortung.

    Nach sämtlichen unqualifizierten Panikartikeln bestimmter Medien über Schweden zündet ntv ein kleines Lichtlein der Erleuchtung an. Glückwunsch:

    https://www.n-tv.de/politik/politik_person_der_woche/Schwedens-Sonderweg-Verhindert-Schweden-die-zweite-Welle-article21759227.html

    Diese Erkenntnisse konnten hier bereits im Forum geteilt werden für unsere Leserschaft.

    Und während der Herr vom RKI vor einer zweiten und dritten Infektionswelle warnt – gab es denn eine erste Welle? – sind die Schweden auf bestem Wege der Immunisierung.

    Leute, geht raus, macht Sport, ernährt euch gesund, seid respektvoll miteinander und habt Spaß! DIESE Faktoren sind die beste Unterstützung des körpereigenen Immunsystems.

  20. Oh wie schön ist Schweden. 🙂 Nur leider nicht so einfach 1 zu 1 auf uns zu übertragen.
    Einwohnerzahl pro qm2 in Schweden: 25
    Einwohnerzahl pro qm2 in Deutschland: 280

    Tote pro 1mil Einwohner in Schweden: viermal so viel wie in Deutschland.

    Man sollte auf jeden Fall von anderen Ländern lernen, aber ich denke jedes Land muss seinen eigenen Weg finden… was wir doch aber auch tun in Deutschland.
    Cheers

    • Man muss nicht von anderen Ländern lernen, sondern den gesunden Menschenverstand nutzen und Zahlen Daten Fakten ohne Emotionen und ohne Angst nüchtern bewerten.

      „Tote pro 1mil Einwohner in Schweden: viermal so viel wie in Deutschland.“

      Tricky formuliert. Der naive Leser denkt sich: OMG, in Schweden herrschen schlimme Zustände. Viva Shutdown.

      Tatsächlich zitierst Du eine logische Momentaufnahme. Es ist in etwa so, wie wenn Du win Fussballspiel nach 30min abpfeifst.
      Denn während die schwedische Bevölkerung eine hohe Immunisierung auf ganz natürlichem Wege erreicht hat, lässt diese hier noch auf sich warten.

      Auf das obige Fussballspiel übertragen: Deutschland führt 1:0 gegen Schweden, hat aber schon zwei rote Karten bekommen, 30min Vollgaspressing gespielt und muss noch 60min plus ggf Verlängerung spielen.

      Fazit: Am Ende zählt die Bilanz nach einem Jahr oder 90min.

      Btw: Schweden hat auch Großstädte. Und keinen Zusammenbruch des Gesundheitswesen.

      • Dann hast Du ja sicher auch Zahlen und Fakten zur bereits erreichten „hohen Immunisierung auf ganz natürlichem Wege“ der schwedischen Bevölkerung. Bring also bitte Butter bei die Fische.

      • Lieber Michael K.,

        woher weißt Du denn, dass die Immunisierung hierzulande nicht bereits ähnlich hoch ist oder zumindest nicht bald auf ähnlichem Niveau liegt wie in Schweden? Ich wette, das wissen auch nicht die Bildzeitung oder irgendwelche „Anti-Corona-Maßnahmen-Missionare“. Der Schweden-Vergleich hinkt m. E. in vielerlei Hinsicht, um die Frage zu klären, ob der Teil-Lock-Down, den wir hier haben/hatten, gerechtfertigt ist/war. Nicht nur, dass es in Schweden ebenfalls Maßnahmen gab/gibt. Manches, was bei uns Pflicht war, geschah dort auch freiwillig. Z. B. Eltern, die vorsorglich ihre Kinder aus der Schule genommen haben.

        Und welche „Bilanz zählt am Ende“? Die Zahlen sind jedenfalls hoch genug, um sie ernst zu nehmen. Bei der spanischen Grippe soll die Sterblichkeit 1 % betragen haben, habe ich gelesen. Na und? Wie viele Opfer pro Einwohner wären denn ok, um Maßnahmen zu rechtfertigen? – Ich kann das jedenfalls nicht beantworten – das ist ein ethischer Konflikt. Einzig sinnvoll scheint es mir, zu hinterfragen, WELCHE Maßnahmen effektiv oder wenig nützlich sind – das ist Aufgabe der Epidemiologen. BTW: Das eigentliche Drama vollzieht sich weniger in Deutschland oder Schweden, sondern in Ländern, über die nur wenig berichtet wird, insb. Afrika.

        Davon einmal abgesehen, wird die Frage nach der Rechtfertigung der Maßnahmen auch sehr persönlich bzw. individuell beantwortet. Insbesondere bei persönlichen Betroffenheit. Ich schweige jetzt mal lieber dazu.

  21. „Und welche „Bilanz zählt am Ende“? Die Zahlen sind jedenfalls hoch genug, um sie ernst zu nehmen“

    Welche Zahlen meinst Du?
    – Arbeitslosenzahlen?
    – zerstörte Existenzen?
    – erhöhte Suizidraten?
    – steigende Staatsverschuldungen?

    Lasst uns in 2, 3 Wochen gemeinsam nach Weißrussland schauen und die dortigen Zahlen nüchtern betrachten. Dort haben Massenveranstaltungen zum Ende des 2. Weltkriegs stattgefunden. Demzufolge müsste dort nun ein Massensterben einsetzen. Wenn ja, habe ich mich geirrt.

    In Schweden gab es jedenfalls kein Massensterben. Eigenverantwortliches, verantwortliches, auf Freiwilligkeit basierendes, rücksichtsvolles Verhalten bei Beibehaltung unserer freiheitlichen Grundrechte ist meiner persönlichen Meinung nach der richtige Weg.

    Dazu gehört im Übrigen auch ein gesunder Lebensstil und eine gesunde Ernährung – dafür ist jeder selber verantwortlich. Regelmäßiger Sport stärkt das Immunsystem, der beste Türsteher für COVID-19 und Co.
    Wer sich auf 3 Zentner hochfuttert kann sich fragen, ob sein Verhalten der Gesellschaft gegenüber fair ist. Man muss auch nicht täglich 2 Schachteln Zigaretten rauchen und die Lunge zuteeren.

    Du siehst, das Thema ist komplex.

  22. @Michael K. Zu Deiner Frage: „Welche Zahlen meinst Du?“ Ich meine die (noch immer steigenden) Zahlen der Todesopfer (nur die gemeldeten, voraussichtlich sind es ja mehr). Mit dem Begriff „Bilanz“ bezog ich mich auf Deinen vorherigen Kommentar.

    Das heißt nicht, dass man die andere Zahlen, wie von Dir gefragt (Arbeitslosigkeit, etc…), nicht ebenfalls ernst nehmen muss. Die Seuchenbekämpfung ist das Eine, die Linderung der wirtschaftlichen Folgen das Andere. Die Politik muss aber BEIDES leisten – die Staatsschulden sind sowieso nur eine Zahl. Man kann nicht einfach beides gegeneinander aufrechnen: Ein Kollege von mir hat gleich mehrere Familienmitglieder an Corona verloren. Vollbeschäftigung, Kino-Besuche und Luxusreisen können ihm diese nicht wieder zurückbringen. Nur so viel dazu.

    Man darf auch nicht alle wirtschaftlichen Folgen nur auf die Maßnahmen zurückführen. Das Virus ist nun einmal da, und das hat seine Folgen. Man darf auch nicht glauben, dass bei einem nationalen Alleingang ohne Maßnahmen wirtschaftlich alles bestens wäre – andere Staaten müssten mitziehen. Dies betrifft insbesondere die exportorientierte deutsche Wirtschaft.

    Was hätten in den Panik-Wochen geöffnete Geschäfte, Kneipen, Restaurants, Kinos, Theater gebracht, wenn nicht genug Kunden gekommen wären. Manche können auch unter den Lockerungen aufgrund der regulierten Kundenzahl nicht profitabel arbeiten und bleiben daher vorerst weiterhin geschlossen. Was nützt ein nationaler Alleingang der Automobilindustrie, wenn im Ausland derzeit niemand deutsche Autos kaufen kann oder will, oder wenn zu viele ausländische Zulieferer ausfallen. Was nützt es der Lufthanse, wenn für die Fluggäste im Ausland ein Einreiseverbot besteht und Hotels dort keine Gäste annehmen. Nur ein paar Beispiele.

    Blicken wir doch einmal zurück: Erst gab es die globale Verharmlosung des Virus – die Mahnungen der WHO wurden nicht ernst genommen – Gesundheitsbehörden und die Politik waren unvorbereitet. Dann gab es die Panik (inkl. Hamsterkäufe), als die Infektions- und Opferzahlen explosionsartig stiegen. Nun schlägt das Pendel wieder in die andere Richtung. Volkes Meinung ändert sich in Wellen, ähnlich wie Epidemien manchmal in Wellen verlaufen. Wie so oft, liegt die Wahrheit wohl in der Mitte: Weder Verharmlosung, noch völlige Panik waren angebracht.

    Ich stimme Dir gerne zu, dass manche Maßnahmen wahrscheinlich wenig sinnvoll waren, und vielleicht ist das Hinauszögern der Lockerungen übertrieben. Andererseits hat auch China etwa zwei Monate gebraucht, von Beginn (Ende Dezember) bis zu Abklingen der Welle (Ende Februar) in China. Überfüllte Diskotheken oder Aprés-Ski-Parties, bei denen der Schweiß von der Decke tropft, wären aber sicher ein No-Go gewesen (vgl. die Folgen von Ischgl). Ebenso wie völlig überfüllte U-Bahnen und S-Bahnen zur Rush-Hour, die ich zur Genüge kenne (und wo ich mir mit Sicherheit auch schon oft genug ein Virus eingefangen habe).

    Aber fragen wir doch einmal, was die Maßnahmen gebracht haben: Zumindest blieb eine Überlastung des Gesundheitssystems in Deutschland aus. Ob es ohne die Maßnahmen tatsächlich dazu gekommen wäre, weiß kein Mensch. Aber es wäre fahrlässig gewesen, dies zu riskieren. Ansonsten hat es Zeit gebracht.

    Zeit wofür?

    1. Zeit, um die Gefahr besser einschätzen zu können. (Auf viele offizielle Zahlenangaben ist wenig Verlass, wie die starken nationalen Unterschiede, z. B. in Bezug auf die Sterberate bereits erahnen lassen).

    2. Zeit, um Testverfahren zu entwickeln und die Testkapazitäten zu erhöhen.

    3. Zeit, um Krankenhaus- und Pflegepersonal (z. B. auch in Altenheimen) mit Schutzausrüstung auszustatten. Auch in Deutschland gab es im Gesundheitswesen oder Heimen viele unnötig Infizierte, weil es an Schutzausrüstung fehlte.

    4. Zeit, um Arbeitsabläufe hygienischer zu gestalten, z. B. Organisation von Home-Office, Plexiglasscheiben in Behörden mit Publikumsverkehr, etc…

    5. Zeit, um mehr über das Virus zu erfahren und Medikamente zu erproben. Nun gibt es zumindest starke Hinweise, dass Remdesivir etwas hilft – die Produktion wird angekurbelt. Auch gibt es viele Hinweise, dass ein großer Anteil der Corona-Opfer durch Lungenembolien in Folge von durch Trombosen in Zusammenhang mit dem Virus starben. Dagegen gibt es wirksame Medikamente. Vielleicht werden demnächst noch weitere Erkenntnisse und Mittelchen hinzukommen. Möglicherweise verliert das Virus bald seinen Schrecken, wenn dadurch die allermeisten Todesfälle verhindert werden können – selbst ohne einen Impfstoff. Schweden wird dann leider nicht mehr die Möglichkeit haben, vermeidbare Tote wiederzuerwecken, und eine eventuelle Herdenimmunität wird dann eventuell keinen großen Vorteil mehr bringen. Das ist natürlich Spekulation.

    6. Last but not least: Es gibt zumindest die Hoffnung, dass die Infiziertenzahlen soweit zurückgehen, dass man die Kontaktpersonen im Einzelnen weitgehend zurückverfolgen kann. Dann wäre die Herdenimmunität auch nicht mehr so wichtig. BTW: Heute war zu lesen, die WHO befürchte, dass sich das Virus nicht ausrotten lasse. Falls das stimmt, bietet auch eine schnell erlangte Herdenimmunität keinen ewigen Schutz.

    In Einem hast Du auf jeden Fall recht: „Das Thema ist komplex“. Ich überlasse das lieber den Virologen und Ethik-Experten und werde mich wohl nun aus diesen Corona-Diskussionen zurückziehen.

    • „BTW: Heute war zu lesen, die WHO befürchte, dass sich das Virus nicht ausrotten lasse. Falls das stimmt“

      Dieser Satz ist erschreckend. Es ist eigentlich common sense, dass sich ein Virus nicht ausrotten lässt (Viren gehören zu uns, wie Wasser und Luft). Dass dann die WHO dies als Statememt ausgibt und ein Medium dies auch noch verbreitet zeigt, wie niedrig das Bildungsniveau mittlerweile ist. Genauso gut hätte die WHO schreiben können, dass die Erde womöglich eine Kugel ist und doch keine Scheibe.

      Spannend zu sehen wie sich beträchtliche Bevölkerungsteile in Angst versetzen lassen. Lieber den Arbeitsplatz bzw Existenz verlieren, lieber die Kinder zu Hause verblöden lassen und ihre Entwicklung blockieren. Aber Hauptsache COVID-19 überleben, wo die Chancen bei 99,7 bis 99,9 Prozent liegen. Dem 31jährigen Krebspatienten im Endstadium in Hamburg war es wahrscheinlich aegal woran er starb. Warum nicht 500 Mrd US$ in Krebsforschung und Prävention stecken, anstatt Billionenbeträge in „Rettungspakete“?

      Schau Dir die Politiker an, die ohne Maske und ohne Sicherheitsabstand in der Gegend rumlaufen…dumm dass es Handys gibt. Warum haben die keine Angst vor COVID-19?

      Ich stimme Dir aber zu: wenn man zu den Ausnahmefällen gehört die Verluste zu beklagen haben ist man emotional aufgeladen. Wobei viele Senioren mit Vorerkrankungen in Altenheimen sich mit dem Tod bereits abgefunden haben, so dass die Todesursache irrelevant ist.

      Lassen wir die Diskussion in Frieden ruhen.

  23. Noch ein (letzter) Nachtrag:

    @Michael K. Zu Deiner Anregung, in 2-3 Wochen zu prüfen, ob es in Weißrussland bei der Siegesparade mehr Ansteckungen gegeben hat. Die Zahlen in 2-3 Wochen werden Dir vermutlich wenig Auskunft geben. Viele dieser Zahlenspielchen mit Opfern und Infizierten erscheinen mir mittlerweile unsinnig.

    Man kann Schweden mit Mecklenburg-Vorpommern vergleichen und behaupten, Mecklenburg-Vorpommern hätte alles richtig und Schweden alles falsch gemacht. Man kann auch Schweden mit Italien vergleichen und behaupten, Schweden hätte alles richtig und Italien alles falsch gemacht. Beides wäre natürlich blanker Unsinn. Italien hatte gar keine andere Wahl, als schärfste Maßnahmen zu ergreifen. Schweden hatte die Wahl, und wäre es dort deutlich schlimmer gekommen, hätte man vermutlich auch dort die Maßnahmen weiter verschärft. Es wird auch weiterhin noch einige regionale Infektionshäufungen geben, die dann eingedämmt werden müssen und schärfere Maßnahmen erfordern als anderswo.

    Du kannst aber auch einmal eine internationale Rangliste erstellen, danach sortiert, wie demokratisch oder autoritär die Länder regiert werden. Und dann die Opferzahlen gegenüberstellen. Ich wette, Du wirst eine Korrelation feststellen. Einigen Regierungen ist es offenbar unangenehm, die wahren Opferzahlen bekannt zu geben und eine Überlastung von Krankenhäusern einzuräumen. Warum wurde die Zählweise in China 6 mal geändert? Und im Nachhinein noch einmal Fälle ergänzt? Ab wann wurde überhaupt in China gezählt? Warum werden in einigen Ländern, z. B. GB, Tote, die zu Hause oder in Heimen verstorben sind, gar nicht mitgezählt? Heute ist zu lesen: „Donald Trump geht weiter auf Distanz zu Corona-Chefberater Fauci. Unterdes versucht die US-Regierung offenbar die Corona-Zahlen herunterzuspielen.“ (Quelle: https://www.fr.de/politik/corona-usa-donald-trump-schulen-ignoriert-warnung-anthony-fauci-zr-13746574.html )

    Auf Youtube hatten sich Leute darüber ereifert, dass in Hamburg eine Anzahl an Opfern falsch gezählt wurde. Als ob das nun einen großen Unterschied macht! Es würde mich noch nicht einmal wundern, wenn man auch dort wieder zurückrudert, weil inzwischen bekannt ist, dass die Krankheit einen sehr unterschiedlichen Verlauf nehmen kann. Manche Opfer sterben an der Lungenentzündung, andere an der Lungenembolie in Folge von Trombosen, wieder andere an Multi-Organ-Versagen, weil das Virus verschiedene Organe befällt. Andere am Hirnschlag – das Virus greift auch das Nervensystem an. Niemand dieser Youtube-Missionare fragt danach, wie viele Verstorbene nicht als Corona-Opfer gezählt wurden, obwohl sie gezählt hätten werden müssen. Das RKI ging davon aus, dass die tatsächlichen Zahlen höher liegen, als die gemeldeten. Man kann auch behaupten, alle starben an Herzversagen (stimmt!) – dann gibt es gar keine Corona-Opfer. Überlassen wir das den Virologen.

    Anbei eine Grafik der Übersterblichkeit (Quelle: https://www.euromomo.eu/graphs-and-maps „These graphs were generated in week 2020-20 with data from all 24 participating countries: Austria, Belgium, Denmark, Estonia, Finland, France, Germany (Berlin), Germany (Hesse), Greece, Hungary, Ireland, Italy, Luxembourg, Malta, Netherlands, Norway, Portugal, Spain, Sweden, Switzerland, UK (England), UK (Northern Ireland), UK (Scotland), UK (Wales).“).

    Du wirst demnach sicher nicht bestreiten, dass der steile Anstieg in der 13. Kalenderwoche sehr besorgniserregend war (deutlich höher und schneller als bei der saisonalen Grippe). Aus meiner Sicht genügt das, um viele Maßnahmen zu rechtfertigen. Wie die Grafik aussähe, wenn es keine Lock-Downs gegeben hätte, bleibt Spekulation. (Das war’s nun aber endgültig meiner Seite zum Thema).

    • Eine schöne Zusammenstellung der bekannten Berichte.

      Mittlerweile haben wir Daten, die die Sterblichkeit bei COVID-19 mit 0,1 bis 0,3 Prozent taxiert.

      Er ist bekannt, welche Gruppen mit COVID-19 stirbt – sehr Alte, mit Vorerkrankungen, Diabetiker (in den meisten Fällen Menschen die keine Disziplin bei ihrer Ernährung an den Tag legen), plus Einzelfälle.

      Und jetzt setze diese nachweislichen Fakten in Relation zum Shutdown und dem hiesigen Terz und all seinen Konsequenzen. Die massive mediale Angstkampagne führt zu dem Wahnsinn, der hier läuft. Viele begreifen einfach nicht die Auswirkungen auf die Zukunft. Sie können Zahlen nicht ins Verhältnis setzen. PISA lässt grüßen.

      Dass hunderten von Millionen Menschen aus Entwicklungsländern die Einnahmen wegbrechen, die sie zum Überleben brauchen?

      Autoritären Regierungen sind die Zahlen recht egal.
      Bei uns meldet sich eben die Greta oder der Bundespräsident und sagen wir sollen auf Wissenschaftler hören. Aber nur auf Dr Drosten und den Herren von der RKI-Behörde. Und nicht auf Prof Dr Püschel hören!

      Ein schönes Wochenende mit viel Spaß und Freude an alle!

      • Tja, ich denke, alle Meinungen und Argumente sind nun ausgetauscht. Lassen wir uns die Freude am Leben nicht nehmen! Ich wünsche ebenfalls ein schönes Wochenende!

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

wp-puzzle.com logo