Categories Menu

Wer hat Angst vor weiteren Verlusten?

22. März 2020 - Raimund Brichta in Allgemein | 41 Kommentare

Ich möchte meine Antwort auf Carsten gerne mal zum Anlass für eine kleine Umfrage nehmen: Wer zittert derzeit um sein Erspartes, weil er weiter deutlich fallende Aktienkurse nicht ausschließt?

Also: Herrscht hier inzwischen Angst und Panik, oder bleiben die meisten noch cool und unbesorgt? Und wie ist das Ergebnis – egal wie es nun ausfallen wird – zu werten?

Interessante Fragen, finde ich 😉

41 Kommentare

  1. Angst , beim nächsten Rutsch wäre dann wirklich Panik.ich halte an meinen Investments trotzdem fest. Obwohl es wirklich schwer fällt nicht in Aktionismus zu verfallen.

  2. Ich denke für mein Depot in Jahreszyklen. Also erwarte ich:
    Heuer negativ gegenüber 2019,
    nächste Jahr auf Niveau von 2019 und ab
    2022 geht es wieder stärker bergauf.

    • Ich erwarte kurzfristig eine leichte Erholung an den Märkten. Viele werden nun die Gelegenheit nutzen, Aktien günstig zu erwerben (vor 4 Wochen waren die Preise schließlich noch ganz anders 😉).
      Dann glaube ich jedoch werden die aktuell getätigten Investments nochmal auf die Probe gestellt und die Märkte fallen nochmals. Könnte evtl mit einer starken Ausbreitung des Virus in den USA und damit vorübergehenden Betriebsschließungen einhergehen – muss jedoch nicht.
      Wenn allerdings dann die Wirtschaft wieder ins laufen kommt und nicht zu viel „langfristiger wirtschaftlicher Schaden“ entstanden ist (Unternehmenspleiten), dann sollte es auch wieder aufwärts gehen.
      Ich persönlich halte die Füße aktuell noch still mit neuen Investments und hoffe dass wir alle die Ausbreitung des Virus global gesehen in den Griff bekommen.

  3. weder Angst, noch Euphorie für künftig steigende Kurse. Die verheerenden Auswirkungen der gegenwärtigen Krise sind noch nicht absehbar, der Kursverfall noch lange nicht beendet, mittel- bis längerfristige Kursstände aus meiner Sicht nicht einigermaßen seriös einschätzbar.
    Mein Depot-Rest bleibt einfach stehen, mit dem Cash warte ich auf eine deutliche Bodenbildung bzw. Kaufsignale.
    Und schau, was dann noch auf dem Kurszettel überlebt hat.

  4. Ich mache mir mehr Sorgen um die wirtschaftliche Folgen von Corona als um unsere Aktien. So gesehen wären weiter fallende Kurse ärgerlich, aber wir würden es überleben. Ich muss dazu sagen, dass wir nur zu 30% im Aktienmarkt investiert sind und dass wir davon ca. 40% abgesichert haben.

  5. Trotz meiner seit 23 Jahren schon recht langen Börsenerfahrung… und ich habe auch 2000-2003 oder 2008/2009 bzw. 2010/2011 miterlebt…

    richtig Angst würde ich es nicht nennen, aber etwas unruhiger schon momentan, ob diese massive Unterstützung bei 8000-8100 wirklich hält… ich bin auch echt stark investiert aktuell, habe auch in letzter Zeit kleine Zukäufe bereits getätigt… schmeißen, werde ich auf den Niveaus (bis auf maximal ausgewählte Einzeltitel) nun nicht mehr… es sind Buchverluste, die ich aussitzen werde…

    Weiterhin versuche ich trotzdem Cash bestmöglich aufzubauen und Reserven locker zu machen, denn von dem Kurssturz möchte ich dann zumindest mittelfristig auch wenigstens profitieren.

    Ich mache mir aber auch schon Gedanken… was ist nach Corona… erholt sich die Wirtschaft schnell, reicht die Liquidität der Notenbanken aus, um schnell einen Turnaround und Normalität wieder zu bewirken, kommt eine Deflation, geraten Banken & Co erneut in Schieflage, kommt das Thema der Staatsverschuldung (Italien) wieder auf u.ä.

    Gleichzeitig habe ich aber auch den Blick… was ist, wenn sich die Lage in Europa in den nächsten 1-2 Wochen merklich stabilisiert… die radikalen Maßnahmen Wirkung zeigen, postive Nachrichten zu geeigneten Medikamenten, Fortschritte bei Entwicklung Impfstoff usw. … Börse handelt die Zukunft und so schließe ich auch nicht aus, dass wir Richtung Mitte April uns wieder merklich über die 10000 Punkte setzen könnten…

    Kurz um: große Hoffnung darin, dass die 8000 hält… wie nur irgendwie geht, Cashreserven locker machen, Verzicht die nächsten Monate üben und weiter Cash aufbauen… Dividenden erneut investieren… wenn sich Lage stabilisiert, weiter immer etwas am Markt einkaufen… letztlich aussitzen und bestmöglich die Chancen der Krise versuchen zu nutzen.

    Bin zu lange dabei um Panik zu schieben, aber schön ist auch etwas anderes… *schmunzel*

  6. Die Kurse werden noch weiter fallen, ich fürchte noch sehr viel weiter. Bis jetzt bin ich allerdings noch entspannt.

  7. Angst mal so mal so…keine Angst beim DAX , weil aktuell starke charttechnische Unterstützung…der DAX zum Buchwert notiert (war in der Vergangenheit oft der Wendepunkt)…die Zuwachsrate der Infizierten bei uns aktuell zurückgegangen u. in China zum Stillstand gekommen ist…die Notenbanken u. Regierungen aus allen Geldkanonen feuern u. das Virus entschlossen bekämpfen, die Forschung auf Hochtouren läuft
    ….Angst, weil P. Steinbrück u.A. die wirtschaftlichen Folgen f.gravierender halten als z. Zt. der Finanzkrise… Italien die Produktion weitgehend eingestellt hat, die grafische Darstellung der Neuinfizierten USA, Italien,Frankreich, Spanien noch keine Abflachung erkennen lässt…sich Mutationen des Virus sich nicht berechnen lassen…usw. fest steht nur, daß auch wenn wir Corona früher oder später besiegen demnächst früher oder später garantiert wieder eine Epedemien/Pandemie kommt. Deshalb immer ausreichend Barreserven vorhalten. Die des WWD könnten f. meinen Geschmack etwas höher sein.

  8. Hi Raimund, heute habe ich wieder in diversen Aktien-Foren „Aktieneinkauflisten“ gesehen, die die die User vor dem Wochenende gekauft haben oder Morgen noch kaufen möchten. Und ständig wird in diesen Foren gefragt „ was haltet Ihr von dieser Aktie, was von jener“? Meine Freundin hat am Freitag ein Depot eröffnet, sie möchte wieder traden 😂 Mir fehlt die echte Kapitulation der Anleger. Daher denke ich, dass die Trendwende noch nicht vollzogen ist. Schönen Sonntag noch! VG Rainer

  9. Angst nicht. Aber eine leicht panische Grundstimmung durchsetzt mit kurzen Hoffnungsmomenten. Umso wichtiger sind ruhige und sachliche Beiträge. Danke Raimund dafür!

  10. Richtig raus aber leider zu früh rein, weil ich dachte „hey, es ist ein Grippevirus“.Das normalisiert sich wieder. Mit solch drastischen Maßnahmen und gleichzeitigen katastrophalen Zuständen im europäischen Gesundheitssystem habe ich nicht gerechnet.
    Dazu zum Teil noch völlig falsches Segment gewählt.
    Aus meinen Crashs der letzten 2 Jahrzehnte habe ich die schmerzhafte Erfahrung gemacht, dass ich dazu tendiere nahe am Tiefpunkt die Nerven zu verlieren und mir jetzt vorgenommen das nicht zu tun.
    Wahrscheinlich ein Fehler 😁

  11. 8150 im Dax sollte halten sonst wird es ungemütlich ggf
    bis auf ca. 5500 Punkte. Die Billionen die Notenbanken und
    Länder um sich werfen greifen nicht sofort sondern Zeitverzögert. Viele wenn nicht fasst alle Geschäfte sind
    zu, wie soll die Bevölkerung hier das Geld ausgeben das vom Hubschrauber kommt, nur über das Internet? Es stellt sich doch die Frage wie lange halten wir es mit der Situation aus wie wir sie jetzt haben. 1 Monat oder zwei oder 3 Monate. Was kommt danach, wann kehren wir wieder zu einer normalen Wirtschaftsordnung zurück? Und hier sehe ich noch keine Perspektive. Die Hoffnung die habe das der Virus hoffentlich noch bis Herbst besiegt werden kann.
    Wenn diese Nachricht kommt werden die Börsen steigen wie verrückt aber nur von welchem Nievau aus. Mein Tipp 5500 im DAX sind drin.

  12. Cool und unbesorgt? Nein, das kann ich nicht behaupten.
    Angst und Panik? Auch das nicht, obwohl ich zu 80% investiert bin. Ich gehe davon aus, dass meine Aktien solide genug sind um die nächsten 6-12 Monate zu überleben. Dann sollten wir das Tal der Tränen wieder verlassen.

  13. Bärenmärkte crashen auch. Das wissen viele nur nicht. In der letzten Krise kam der Crash des Bärenmarktes kurz nach den aller schlechtesten Nachrichten. Die Aufwärtsbewegung kam überraschend und wirkte am Anfang eher völlig falsch. Eine Nestle, die man 2007 10 Prozent unter ihrem höchsten Kurs gekauft hatte, erreichte den Kurs gegen Oktober/November 2009 und hatte dann zweimal Dividende gezahlt.

    Hier beginnt mein Lieblingsvideo
    https://www.youtube.com/watch?v=A5tl5WyxOpU

    Es besteht aus drei Teilen. Interessant sind auch die Kommentare dazu.

    Die Geschichte hat gezeigt, dass die Oma der einzige Profi am Tisch war. Das war 2009 nur niemanden klar.

    Ein typischer Kommentar zu diesem Youtube lautet z.B.:
    „so lächerlich ne alte frau da als wirkliché hilfe und expertin da hinzusetzen.son quatsch“

    Heute müsste man schreiben: Wie konnte man nur Dirk Müller neben einer Aktien Expertin auftreten lassen. Peinlich hehehehe

    aber auch sehr lehrreich. Man kann zum Beispiel daraus schließen, dass auch die scheinbar intelligentesten Überlegungen zur nahen Zukunft nichts taugen können. Und Menschen lieben Angst. Dann wollen sie Medien konsumieren. Allerdings bringt es ihnen nicht unbedingt etwas.

  14. Ich bin auf einen deutlichen Verlust in 2020 eingestellt, erwarte mindestens zwei weitere sehr schwierige Jahre, aber dann geht es wieder aufwärts. Interessant wird dann zu bewerten sein wie stabil sich meine „wahren Werte“ schlagen. Darüber hinaus bin ich aber mit meiner Cashquote im Depot zufrieden, habe es noch rechtzeitig geschafft. Also aus meiner Sicht keine Panik, aber ganz unbesorgt bei dem sich abzeichnenden Ausmaß wohl auch nicht.

  15. Es geht mir etwas wie der Börsenoma. Ich habe bisher 20% unter dem Strich verloren. Es tut schon weh, da ich eine einfache Segelyacht davon hätte kaufen können. Aber ich habe ja schon eine.
    Leider vermute ich, dass es weiter bergab geht. Dennoch werde ich jetzt rebalancieren, da das mein Plan so vorsieht.
    Panik habe ich nicht, aber ein mulmiges Gefühl.

  16. Ich bin 58 Jahre alt. Ich habe vor, wenn man mich läßt 😂, noch etwa 10 Jahre zu arbeiten. Ich habe kein Geld in Aktien, das ich in den nächsten 5-10 Jahren brauche. Jedenfalls nicht unter normalen Umständen. Aber was ist derzeit schon normal. Ich habe keine Einzelpositionen, die größer als 5% sind. Außnahme Shopify, weil die in den letzten 2 Jahren wirklich phänomenal gelaufen ist. Aber auch kleiner als 10%. Investieren ist für mich ein Synonym für LANGFRISTIGE Anlage. Ich versuche nur Werte zu kaufen, von denen ich überzeugt bin, daß sie in 10 Jahren besser dastehen als heute und hoffe, daß meine Gewinner meine Verlierer übertreffen. Bisher klappt das.

    Aber die Krise ist noch lange nicht zu Ende. Ich verspüre keine Panik. Aber ich mache mir Sorgen. Ich habe Angst, daß es diesmal wirklich lange dauern könnte, bis wir das Licht am Ende des Tunnels sehen. Dieses Gefühl schwankt und ist an manchen Tagen stärker und an anderen Tagen schwächer. Einer meiner Söhne sitzt an seiner Abschlußarbeit in seinem Masterstudiengang. Im Juni sollte der Abschluß sein. Eine Präsentation vor Unternehmen war geplant. Das steht jetzt alles auf der Kippe und wird hoffentlich nur in eine nicht allzu ferne Zukunft verschoben. Ich hätte mir für ihn ein schöneres Szenario gewünscht.😞

  17. Ich habe die Situation auch etwas falsch eingeschätzt. Habe bei den bisherigen Ausverkaufstagen (nach)gekauft. Darüber ärgert man sich natürlich im Nachhinein. Mir geht es wie den meisten anderen. Keine Panik, Besorgnis durchaus. Schätze aber auch, dass da noch was kommt. Nestle und Ansys sind kaum gesunken. Da fehlt noch die Schlusspanik, wo wirklich ALLES verkauft wird.
    @Raimund: Wenn die 8000-8200 nicht halten, gibt es irgendeine nächste Unterstützung? Und wo?

    • Klar gibt es stets irgendwo Unterstützungen, davon lebt doch die ganze Linealschieberei. 😂 Aber darüber reden wir, sofern die 8.100/200 nicht halten sollten.

      In der Zwischenzeit kannst Du Dir die Unterstützungslinien gerne schon mal gedanklich in den oben stehenden Chart einzeichnen. Wo würdest Du die Linien den ziehen?

      • Ich bin wirklich kein Chartexperte, lieber Raimund. Aber gedanklich komme ich bei irgendwas um die 6000 raus. Bin ich da völlig daneben?

        • Eine erste Anlaufstation wäre sicher das Hoch aus dem Jahr 2011. Das lag bei ca. 7.500, wenn ich mich richtig erinnere. Und dann natürlich das Hoch von 1998 bei etwas über 6.000. Und bei noch differenzierterer Linealschieberei lassen sich sicherlich noch weitere Unterstützungen finden 😉

  18. Ich kaufe schrittweise WWD Aktien.Erste Tranche jetzt ,dann bei einem SP 500 Stand von 2000 /1600 und 1100.Solange parke ich mein Geld in US,BRD und schweizer Staatsanleihen ( Kurze Laufzeiten max1 Jahr).Etwas Gold noch als letzte Sicherheit!
    Alphabet, Facebook ,A.O.Smith,Texas Instr. sind noch zusätzliche Titel auf meiner Liste(haben alle viel Eigenkapital).
    Wenn es weiter fällt bin ich also auf der Käuferseite.
    Meine Prognose: Dax fällt bis ca 5000 im April!
    Ps: im italienischen Tv berichteten gestern Abend Ärzte aus der Lombardei von einer Stabilisierung der Lage! Hoffentlich!!

  19. Wie sang schon Ernst Neger „ Heile heile Mausespeck
    In hunnerd Jahr is alles weg“. In Börsenmaßstäben würde ich, was die zeitliche Linie angeht, sogar sagen, es geht fünfzig oder gar hundertmal schneller. Die Notenbanken fluten mehr denn je, die Regierungen werden (mit der Rechtfertigung der Krise) die Wirtschaft ebenfalls „päppeln“ was das Zeug hält und die Märkte haben die diesjährige Rezession schon weitgehend eingepreist. Daher erwarte ich, unter der aktuellen Faktenlage, keine lang anhaltende Durststrecke wie nach ’29, sondern eher eine baldige Erholung.
    Wann genau, weiß niemand, den richtigen Zeitpunkt gibt es ohnehin nicht (und ich hoffe die Glaskugel von Herrn Brichta liegt bereits längst im Müll ;)) wohl aber den richtigen Zeitraum. Daher kaufe ich bereits im zweiwöchigen Rhythmus mit festem Betrag („cost average“ lässt grüßen)!

    • Na ja, im Müll liegt die Glaskugel noch nicht – eher im Krims-Krams-Regal 😂

      Und zu ihrer Ehrenrettung muss ich sagen, dass sie immerhin den Beginn der Schwächephase mit viertägigem Vorlauf nahezu exakt angekündigt hat. Ist doch auch schon was, oder? Nur mit dem Ende hat sie sich halt etwas verschätzt … Glaskugelpech eben 😉

      Ich werde sie vor allem deshalb nicht wegschmeißen, weil sie für dieses Jahr noch zwei weitere Schwächeperioden vorhersagt. Da möchte ich zumindest sehen, ob sie deren Beginn wieder ebenso gut ankündigt. Die genauen Termine weiß ich schon. Ich nenne sie hier dann rechtzeitig im Voraus, wenn es soweit ist 😉

      • Hallo Herr Brichta,

        …was meinen Sie denn mit den „genauen Terminen“? Die „sell in May“ Theorie?

        • Quatsch, meine Glaskugel nennt mir schon jetzt genaue Termine für die nächsten beiden unruhigen Phasen dieses Jahres. Die gebe ich aber erst weiter, wenn sie bevorstehen. Stay tuned! 😂

          • …okay, mein Versuch Ihnen einen Anhaltspunkt „der genauen Termine“ zu entlocken schlug offensichtlich fehl 😅… werde gespannt wie ein kleines Kind vor der weihnachtlichen Bescherung die Augen offen halten 😉

          • Genau das war meine Absicht. Es lohnt sich immer, hier regelmäßig reinzuschauen. 😂

          • Ich verstehe, Herr Brichta, nicht die Glaskugel selbst ist das Problem, sondern nur die Frage wann man ihr folgen sollte und wann lieber nicht 😂
            Aber was meint denn die Kugel zu den beiden anstehenden „Schwächephasen“ – neue Tiefststände aufgrund der Krise oder „nur“ jahreszyklische Schwächen?
            Ich bin nach wie vor optimistisch was den Langzeittrend angeht, allerdings könnte sich die heutige Rallye durchaus als Bärenrallye entpuppen. Zumal die amerikanische Führung die Lage der Corona Krise ein wenig zu verkennen scheint, sodass einer der Schwächen sicher auch darauf zurückzuführen werden könnte. Das Dauerfeuer der Notenbanken wird ohnehin erst verzögert in den Kursen zu sehen sein.

          • Die Glaskugel sagt dazu nix. Sie sagt nur, von dann bis dann könnte es wackelig werden. Keine Gründe und schon gar keine Kursziele. Ist eben nur ‘ne Glaskugel 😂

  20. “ Und wie ist das Ergebnis – egal wie es nun ausfallen wird – zu werten?“

    die meisten Leser dieses Forums schreddern derzeit ihr Vermögen – wie konnte das nur passieren? Was sagt das über die Qualität aus?

    Wohl dem, der sich vielseitig informiert und EIGENE Schlüsse zieht.

    • Respekt…hast Du LUFTHANSA, TUI u. GAZPROM rechtzeitig verkauft…ich habe GAZPROM noch? Mit Corona lagst Du jedenfalls theoretisch richtig.

      • Manches mit Verlust, manches mit Gewinn. Barrick Gold bleibt konsequent im Depot.

        Die Meldungen aus China waren eindeutig. Hunderte Millionen Chinesen wurden in Quarantäne gesteckt. Sowas macht niemand aus Langeweile. Dass ein Virus sich nicht aufhalten lässt ist ebenfalls klar. Exponentielles Wachstum kennt man aus der Mathematik. 1 plus 1 zusammenzählen ist keine Heldentat.

        Zur Verteidigung muss ich sagen: Die MSM haben diese bekannten o.a. Fakten marginalisiert. In NRW wurde feucht fröhlich Karneval gefeiert. Was auf Feiern abgeht wissen hier hoffentlich die meisten aus ihrer Jugend…;-) Schau Dir die Statements von Jens Spahn & Co. Anfang Februar an. Ihnen wurde geglaubt. Jetzt lassen sich die Herren Laschet, Spahn, Söder und Co. als Retter feiern, und die Bevölkerung glaubt den „Experten“ auch noch. Narzisten haben eben Hochkonjunktur…;-)

        Ein Forum bietet die Möglichkeit sich frei auszutauschen. Verschiedene Blickwinkel zu betrachten. Die eigene Denkweise durch andere Gedankengänge zu überprüfen. Non-MSM Informationen zu teilen! Und nicht die Aussagen anderer ins Lächerliche zu ziehen, denn das zeugt von mangelndem Selbstbewusstsein.

  21. Ich verkaufe grundsätzlich keine Aktien mehr!!

    Ich habe 1987 zum ersten Mal Geld an der Börse verloren. Dann habe ich viele Jahre alles ausprobiert, was man so richtig und falsch machen kann. Die größten Fehler machte ich, weil ich Aktien verkauft hatte. Wenn man die richtigen Momente beim Kauf bzw. Verkauf erwischt, kann man sehr viel Geld machen, dafür braucht man aber auch viel Zeit. Habe ich aber nicht.
    Große Positionen sind gefährlich und man muss sie gut bewachen.
    Also kaufe ich nur „gute“ Aktien, möglichst viele verschiedene jeweils mit sehr kleinen Volumen. Und davon gebe ich nie wieder ein Stück her, deshalb brauche ich auch keine Absicherung.
    Ich kaufe nicht nach, „verbillige“ also nicht und reinvestiere alle Dividenden, wieder in andere „gute“ Aktien.

    Es gibt also keinen Grund für Angst.

    Vor kurzem habe ich Aktien zu teuer gekauft, jetzt bekomme ich sie günstiger. Und demnächst …
    bekomme ich sie noch günstiger oder wieder teurer.
    🙂

  22. Aktuell: Daimler verzichtet auf Staatsknete… Nachfrage in China zieht an… Arbeitsplätze u. Dividende z. Zt. nicht in Gefahr. Ist natürlich nur ein ganz kleines Mosaiksteinchen im großen Bild…besser als nix oder gar Gegenteiliges

  23. Das Jahr 2020 können wir in Bezug auf Börse glaub Ich vergessen. Meine persönliche Hoffnung ruht bereits auf 2021.
    Dieses Jahr werden wir wohl die Corona Scherben vom Börsenparket zusammen kehren.Aber verkaufen werde ich die nächste Zeit nicht mehr.

  24. Lieber Raimund Brichta,

    ich warte schon seit 4 Wochen auf ein Intradayreversel mit einer schönen langen Lunte, die man aus der Entfernung auch ohne Lupe sehen kann 🙂 ……
    Leider hat mir der Markt dieses Signal noch nicht gegeben und so muß ich weiter abwarten. Bis auf ein paar kleine Leerverkäufe bei 13000 und 12200 habe ich bisher die Füße stillhalten können.
    Für eine Trendwende (wenn auch nur kurze) benötigen wir ein Tages- oder besser Wochenreversel. Das kann ich im Moment nicht erkennen. Für mich sieht die aktuelle Situation wie eine Flaggekonsolidierung zwischen 8000 und 9000 Punkten aus. Danach gehts wieder eine Etage tiefer, leider….
    Ausnahme: In den nächsten Wochen wird ein Impfstoff gefunden- dann gehen die Märkte ab wie ein Zäpfchen und der Dax und Dow stehen dank der Geldspritzen am Jahresende auf ATH- aber wie wahrscheinlich ist das schon?????

    • Zumindest eines scheint inzwischen fraglich: Ob es tatsächlich eine Konsolidierung zwischen 8000 und 9000 ist. Aktuell sind wir deutlich über 9000 😉

      • Bullenfalle! 🙂

        Nein, im Ernst, wir sollten auf unseren Chartdoc hören. Der hat den Crash vorausgesagt und am Sonntag Abend 19.00 Uhr (bei Wochenendhandel war der Dax bei 8100 Punkten)haut er mal eine Rallayansage raus….

        https://www.chartbuero.de/dax.htm

        Er hat es immer noch drauf!!! Boa, Dax grad +11 %. Wenn das so weitergeht, muss ich über die Eindeckung meiner Leerverkäufe nachdenken- das gibt einen Squeeze… 🙁

  25. Ja wo ist er denn jetzt…..der Boden? So richtig einig sind sich die Experten nicht…19hundertsoundso war es ja auch so und/oder so. Da sind in den letzten Tagen wohl einige Glaskugeln zertrümmert worden. Aber es gibt noch Mutige. Lt. Telebörse ist der Boden noch nicht erreicht…ja ja der Ifo. M.E. ist die Situation historisch mit nix vergleichbar alles ist möglich…auch das Gegenteil.

  26. Könnte sich evtl. vielleicht u. U. ein Sägezahnboden ausbilden. Bei den ersten relevanten positiven Nachrichten zu CORONA ist jedenfalls mit einem steilen Anstieg zu rechnen. Der letzte Anstieg war dafür ein Vorgeschmack. Ob dann alle rechtzeitig durch die Tür Onlinebanking reinkommen?

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

wp-puzzle.com logo