Categories Menu

Gepostet by on Januar 19, 2022 in Allgemein | 53 Kommentare

Welche Bedeutung hat das Sabbatjahr?

Ich nehme eine Anregung von Sandro auf und weise auf einen weiteren interessanten Indikator für dieses Börsenjahr hin. Animiert dazu hat mich der heutige Wellenreiter, der den Siebenjahreszyklus der „Sabbatjahre“ erwähnt. Das laufende Sabbatjahr dauert laut Wikipedia bis zum 25. September 2022. Der Hauptteil entfällt also auf dieses Jahr. Daraufhin habe ich mir die zurückliegenden Sabbatjahre mal angeschaut: Sie fielen entweder schlecht aus, oder sie führten trotz holprigen Verlaufs zu „sanften Landungen“. Ein deutliches Plus in einem Sabbatjahr gab es für den S&P 500 zuletzt 1980. Aber selbst in jenem Jahr erlebte die Börse einen Einbruch im Frühjahr. Fazit: Auch der Sabbatjahr-Indikator deutet auf einen unruhigen Verlauf hin. Stay tuned! P.S. Interessanter Nebenaspekt: Selbst das Crashjahr 1987, ebenfalls ein Sabbatjahr, endete mit einem kleinen Plus im S&P 500. Vom Jahresergebnis her wäre es also in die Kategorie „sanfte Landung“ einzustufen, in Sachen Verlauf mit Sicherheit nicht.  ...

Mehr

Gepostet by on Januar 09, 2022 in Allgemein | 222 Kommentare

Wird er es wieder tun?

Die Börsenentwicklung hängt dieses Jahr entscheidend davon ab, ob der US-Notenbankchef einen alten Fehler wiederholen wird. Zuerst aber beginnt das Jahr gut, denn ihr könnt hier ein Fläschchen Schampus gewinnen. Manchmal ist es sinnvoll zu warten. Ich zum Beispiel schreibe meine Börsenausblicke immer erst nach Silvester, wenn das exakte Vorjahresergebnis feststeht. Diesmal bin ich darüber besonders froh, denn am 5. Januar wurde etwas bekannt, das für die Börsen von großer Bedeutung werden könnte. Die US-Notenbank veröffentlichte das Protokoll ihrer Dezember-Sitzung, in dem dieser entscheidende Satz steht: “Einige Teilnehmer wiesen auch darauf hin, dass es sinnvoll sein könnte, relativ bald nach Beginn der Anhebung des Leitzinses mit der Verringerung der Bilanzsumme der Federal Reserve zu beginnen.“ Versteckt ist dieser Satz in einer regelrechten Buchstabenwüste des Protokolls, das auf 14 Seiten mit 9.834 Wörtern eng beschriebenen ist. Was mir Anlass zu folgendem Suchrätsel gibt: Wer von euch den zitierten Satz im vollständigen englischen Originalwortlaut hier zuerst postet, bekommt ein Fläschchen Schampus zugeschickt, versprochen. Also: Auf die Suche, fertig, los! Wer im...

Mehr

Gepostet by on Januar 01, 2022 in Allgemein | 51 Kommentare

Frohes Neues 🍀

Das Wahre-Werte-Team wünscht allen, die diese Seite nutzen, ein glückliches und erfolgreiches Jahr 2022. Unser Depot hat im vergangenen Jahr 19,4% zugelegt – nach 11,4% im Krisenjahr 2020. Der DAX wurde damit zum wiederholten Mal geschlagen, auch wenn das nicht unser Ziel ist. Seit Depotstart im Oktober 2014 ergibt sich ein Plus von 105%. Auf ein Neues!...

Mehr

Gepostet by on Dezember 27, 2021 in Allgemein | 9 Kommentare

Warum kaufen Unternehmen ihre Aktien zurück?

In den letzten beiden Folgen des Jahres stehen Hörer-Fragen im Mittelpunkt: Dennis wollte wissen, was hinter dem Thema „Aktienrückkäufe“ steckt, warum machen Unternehmen das, wie wirkt sich das auf den Kurs der Aktie aus, welche Vor-und Nachteile hat der Anleger bzw. das Unternehmen? Viele spannende Fragen, über die die ntv-Moderatoren Raimund Brichta und Etienne Bell in dieser aktuellen Folge...

Mehr

Gepostet by on Dezember 20, 2021 in Allgemein | 17 Kommentare

Aufschlag Bernecker!

Daniel Bernecker hat seine Zusage wahr gemacht und den ersten Aufschlag geliefert in einem neuen Schlagabtausch zur „Zinswende“. Ausgangspunkt war meine Feststellung, dass die US-Rendite derzeit in etwa so hoch liegt wie vor zwei Jahren, als Herr Bernecker schon einmal eine Zinswende nach oben angekündigt hatte. Hier ist also der Aufschlag Bernecker: Guten Tag Herr Brichta, ich nehme an, Sie wissen selber, dass der oberflächliche Vergleich der Renditen heute mit denen vor 24 Monaten irreführend ist. Selbst als Momentaufnahme taugt es nicht für eine Analyse. Entscheidend ist der Kontext und der geht weit über den Corona-Effekt hinaus. In den letzten neun Monaten haben die Anleihemärkte zum ersten Mal seit 13 Jahren den dauerhaften Sinn und die Machbarkeit der QE-Programme nicht nur mit großem Nachdruck angezweifelt, sondern auch verurteilt. Das galt vor zwei Jahren ebenso undenkbar wie Inflationsraten von 5-6 %. Die steigenden Inflationszahlen sind nach 22 Jahren Deflation eine scharfe Zensur. Dafür müssen die Inflationszahlen gar nicht mehr steigen. Selbst wenn sie zwischen 2-5 % pro Quartal schwanken, womit...

Mehr