Categories Menu

Bald ist Erntezeit

31. August 2020 - Raimund Brichta in Allgemein | 38 Kommentare

 

Nun ist es wieder mal so weit: Der S&P-500-Index ist seinem Herrchen, der 200-Tage-Linie, so weit vorausgelaufen, dass er in nicht allzu ferner Zukunft zurückgepfiffen werden dürfte.

Der Abstand zur Linie ist jetzt (Pfeil 3) sogar schon größer als kurz vor dem Corona-Crash im Februar (Pfeil 2). Und er ist etwa gleich groß wie Anfang 2018 (Pfeil 1).

Zum Vergrößern anklicken:

In beiden Fällen ging es anschließend kräftig nach unten. Die Wahrscheinlichkeit ist also hoch, dass es dies diesmal wieder so passiert. Wann genau, weiß ich natürlich auch nicht. Aber vielleicht ist die oben angesprochene Erntezeit ein möglicher Indikator.

Am 19. Juli schrieb ich: „Ich schließe auch nicht aus, dass der Nasdaq noch ein Weilchen wartet, bis auch der S&P so weit ist.“ Nun, der Nasdaq hat gewartet, jetzt ist auch der S&P so weit – auch er ist jetzt reif für eine Korrektur. Möglicherweise warten beide nun gemeinsam noch ein Weilchen, aber irgendwann wird das Warten ein Ende haben. Da bin ich mir sicher. Stay tuned!

 

 

 

38 Kommentare

  1. Julian Emanual auf MarketWatch sagt etwas ganz Ähnliches aus historischer Perspektive.

    „But going back to 1928, when stocks rose 5% or more in August, and the June to August return was top 25%, the market often struggled in September and October. “And when the S&P 500 is down from the end of August through the Election, the incumbent party has lost the White House on all six occasions,” he notes.“

    Dennoch werde ich wahrscheinlich nichts verkaufen.
    Viel mehr beschäftigt mich, dass der Chart seit 2018 ein offenes Dreieck ausbildet.

  2. Noch wird gepfiffen. Herrchen sieht aber schon, dass die Leine bald spannen wird. 😁

  3. „Die ersten und letzten 10% sind für die Idioten“ sagte schon Kostolany…

    • Ich halte vom Timing nichts.
      Musste wegen Wirecard-Verlust Amazon verkaufen um Gewinnverrrechnung zu erzielen.

      Seither renne ich dem Einstiegskurs bei Amazon vergeblich hinterher.

      • „Musste wegen Wirecard-Verlust Amazon verkaufen …“

        Vielleicht hättest Du auf einen Börsenexperten hören sollen, der Dir von Wirecard abrät 😂

        • Passt auch überhaupt nicht zu meiner Strategie. War Tipp eines Freundes.
          Total dumm

          • Vermutlich jetzt Ex-Freund 😉

  4. Die Aussage hat null Relavanz.
    Dass es irgendwann zur Korrektur kommt, ist klar.
    Dazu brauch ich keinen Börsenexperten.
    Vielleicht steigt‘s aber auch noch 10 bis 15 Prozent, wer weiß 🤷‍♂️

    • Möglicherweise gibt es auch Leute, die die Relevanz nicht erkennen – nicht einmal, wenn man ihnen den gezeigten Chart mit den Abständen zur 200-Tage-Line unter die Nase hält. Solche Leute verlassen sich dann vermutlich auf „Börsenexperten“, die ihnen im Vorhinein sagen, wann genau eine Korrektur starten und wie weit sie gehen wird.

      „Vielleicht steigt‘s aber auch noch 10 bis 15 Prozent, wer weiß 🤷‍♂️“

      No way! Es ist noch niemals vorgekommen, dass der S&P nach einem so großen Abstand zur 200-Tage-Linie um weitere 10 bis 15 Prozent steigt, ohne vorher zu korrigieren.

      • Ich kenne genug Leute, die sehr viel Wert auf die Meinung von echten „Bösrsenexperten“ legen und zu diesem Zweck die veröffentlichten Analysteneinstufugen fast blind zu einem der wichtigsten Kriterien ihrer Anlageentscheidung machen. Mit der festen Überzeugung, wenn die Mehrheit der Analysten „kaufen“ sagt, bzw. das durchschnittliche prognostizierte Kursziel deutlich über dem aktuellen Kurs liegt, sei die Aktie unbedingt ein „Kauf“. Dazu mal ein paar Grafiken zu Wirecard, kopiert von http://www.finanzen.net . Kurszeil: 143,5 €, demnach müsste man also sofort zugreifen! 😂 😂 😂

      • Bin ein Langfristinvestor. Wahrscheinlich haben Sie Recht, Herr Brichta, aber man muss ja auch wieder einsteigen.
        Möglicherweise verbessert man die Performance durch Timing, ich kann‘s nicht.
        Bisher hat die Börse jede Korrektur wieder aufgeholt.

        • Was jemand angesichts einer bevorstehenden Korrektur tatsächlich macht, ist eine ganz andere Frage. Auch wir bleiben mit dem Wahre-Werte-Depot ebenfalls investiert, weil wir nicht traden. Trotzdem analysiere ich regelmäßig die aktuelle Lage und informiere die Leser über relevante Ergebnisse.

      • Herr Brichta, das stimmt sicherlich. Nur dass ich dann aktuell 26.2% Steuer inkl Soli zahlen muss, plus etwaiger Gebühren beim Verkauf/Kauf….wie ist dass unter Berücksichtigung dessen? Geld liegt dann ja an der Seitenlinie solange…

        • Ich verweise auf meine Antwort an Richard Wiesner – auch wir im WWD-Team verkaufen nicht.

        • Steuer zahlt man ja nur auf Kursgewinne. Man könnte ja Gewinner und Verlierer verkaufen, dann zahlt man weniger/keine Steuern. Auch Altbestand zahlt man keine Steuern.
          Aber dann beim Reinvestment schon, wenn Gewinne anfallen,
          Deswegen würde ich aus Altbestand wirklich nur Loser verkaufen.

    • Herr Wiesner, Herr Brichta möchte doch nur das mehr Leute Börse machen ! Wenn die dann alles verlieren, dann freut er sich! Herr Brichta warum sprechen Sie nie über die Risiken die damit verbunden sind ?

      • Diese Frage ausgerechnet zu diesem Beitrag von mir (s.o.), zeigt mir, dass Sie den Beitrag gar nicht gelesen haben. Denn gerade in diesem Beitrag adressiere ich doch ein Risiko, das mit Börse verbunden ist 🤔

      • Jana Frankmeyer, so etwas böswilliges habe ich schon lange nicht mehr gelesen! Herr Raimund Brichta macht sehr gute Arbeit. Sie stellen ihn hier als einen Scharlatan dar. Das ist einfach nur inakzeptabel und Sie sollten mal darüber nachdenken. Jeder der an der Börse investiert, sollte wissen, dass dies, wenn man keine Ahnung hat oder keinen kennt, der Ahnung hat, mit Risiken verbunden ist. Im Haifischbecken gilt es Risiken zu managen, denn das ist die einzige Aufgabe, die man selber erledigen kann. Der Rest wird vom Markt entschieden.

  5. Hallo Raimund,
    wann lädst Du diesen Herbst zur Weinlese und Weinprobe in Deinen Garten ein ?
    In deiner zweiten Heimat (in der Pfalz) wird es dieses Jahr schwierig ein Weinfest zu finden – zumindest ein öffentliches 🙂

    • Du brauchst in der Pfalz kein Weinfest. In jedem Weinlokal dort kannst Du „feiern“ und die guten Tröpfchen ausgiebig genießen. Was meinen Garten betrifft, arbeite ich noch an einem Hygienekonzept 😉

  6. Was heißt das jetzt für das WWD? Absicherung mit Instrumenten, die ein Privatanleger so eher semi nutzen kann oder wird das WWD mal Gewinne realisieren?

    • Das WWD bleibt investiert. Möglicherweise werden in der nächsten Korrektur ein paar Werte ausgetauscht. Fest steht aber noch nichts.

  7. Ich hab mal meine Nasdaq Werte zu 70 % verkauft.Schliesslich ist bekanntlich an Gewinnmitnahmen noch niemand gestorben.Bei der nächsten Korrektur (und die kommt sicher) werde ich wieder einsteigen. Die 200 TDL war immer ein guter Ein und Ausstiegsindikator.
    Ps In der Schweiz lebend fehlt mir der gute Rheingauer Riesling ….😞😞
    Prost

  8. Dieses Jahr vielleicht eher etwas später als sonst saisonüblich, wenn im Laufe des Herbstes die Coronazahlen , wie von Virologen vorhergesagt, stark ansteigen, die (gelaufene) US- Präsidentenwahl keine Börsenphantasie mehr auslöst und der ungeregelte Brexit näher rückt…

  9. Da ich davon ausgehe das Trump gewinnt wird der Markt wohl erst nach der Wahl korrigieren. Im übrigen zum Thema ist noch nie vorgekommen das der Markt weiter steigt bei dem Abstand zur 200 Tage Linie… es wurde seit der Hyperinflation auch noch nie soviel Geld gedruckt

    • „es wurde seit der Hyperinflation auch noch nie soviel Geld gedruckt.“

      Das galt für die letzten Gelddruckaktionen ab 2008 auch schon. Trotzdem blieben die börsentechnischen Gesetze unverändert in Kraft. Und das ist auch diesmal so. Außerdem rede ich nicht vom langfristigen Trend, sondern von einer mittelfristig fälligen Korrektur. Das Gelddrucken sorgt – wie schon seit Jahren – für den langfristigen Trend, Korrekturen gibt es trotzdem.

  10. Wir haben zum Teil massiv steigende Corona Zahlen in Europa. Die Branchen welche profitieren, können von den Bewertungen her nicht weiter steigen. Gleichzeitig ist die mustergültige Erholung an einem Punkt, wo die Bäume 🌳 nicht weiter in den Himmel wachsen. Die Risiken für ein massives abflachen der Erholung, selbst wenn die Regierungen wegen der Corona Sache keine Repressionen für Bevölkerung und Wirtschaft beschliessen ist evident. Rücksetzer würde ich ganz fest einplanen. Insbesondere weil auch im September viele vorsichtig sind vor dem nahenden Crashmonat Oktober.

  11. Ich gehe davon aus, dass der Nasdaq100 vorher noch den Dax überholt. 700 Punkte noch.

    Ich kann mir gut vorstellen, dass die Korrektur erst im Januar anläuft. Das passt auch ganz gut in den Chart. 3 von 4 Rückläufern erfüllen dieses Kriterium, wenn man den Anfang 2016 mitzählt.

    Auch zu erkennen ist, dass die der Abstand zur 200-Tagesline mit jeder Übertreibung zunimmt. Mit dem Auge abgeschätzt, fehlt dann noch ein kleines Stück.

    • „Auch zu erkennen ist, dass die der Abstand zur 200-Tagesline mit jeder Übertreibung zunimmt. Mit dem Auge abgeschätzt, fehlt dann noch ein kleines Stück.“

      Ich habe es mit dm Lineal abgemessen: Tatsächlich war der Abstand Anfang 2018 noch etwas größer als Anfang 2020. Und jetzt ist er in etwa so groß wie Anfang 2018. Seit meiner Messung ist der S&P noch weiter gestiegen, so dass er jetzt auf Rekordhöhe liegen dürfte. Es kann auch noch ein Weilchen weitergehen ohne Korrektur. Aber nicht mehr bis Januar, das halte ich für ausgeschlossen.

      • Lieber Raimund Brichta,

        nun muß ich mich auch mal zu Wort melden bezüglich der Aussagekraft der Abstände von den 200d-Linien.
        In den Jahren 1999/2000 waren die Abstände zu den 200d-Linien ähnlich hoch. Besonders unser Dax hatte damals einen Rekord aufgestellt (das verleitete mich damals zu einer Shortposition, die leider in die Hose ging!)…. OK, das nur am Rande.
        Was die Lage heute von der vor 20 Jahren unterscheidet ist die Euphorie. Damals quatschten alle von Aktien und kauften alles was ein @ oder .com im Namen hatte.
        Heute stehen die Leute staunend da, es steigen vielleicht 8-10 Aktien exorbitant und jetzt kommts: Ich kenne KEINEN einzigen Aktionär von Tesla, Amazon, Apple, Netflix. Die meisten haben vor Jahren schon verkauft. Ich hoffe du hast Recht und Börsengesetze gelten noch… Aber was machen wir, wenn die Nachzügler anlaufen während die Big 5 konsolidieren??? Dann wird sich der Abstand zur 200d-Linie noch weiter vergrößern. Oder hättest du gedacht, dass Tesla mal > 200% Abstand zur 200d-Linie hat??? Ich nie und nimmer!

        • Ich habe die Erfahrung gemacht, dass bei einzelnen Aktien solche Abstandsregeln weniger strikt gelten. Sprich: Da kann es auch über längere Zeit zu viel größeren Abständen wie bei Tesla kommen. Für den breiten Markt galt das bisher aber nicht. Und das seit Jahrzehnten, wenn nicht seit Jahrhunderten.

          Und was den Vergleich mit 1999/2000 anbelangt: Diesen halte ich hier deshalb nicht für zielführend, weil es in diesem Fall nicht um die große Wende nach einer langfristigen Übertreibungsphase wie die der Internetblase geht. Sondern es geht schlicht um die kurzfristige Korrektur einer kurzfristigen Übertreibung. Diese wäre spätestens beim Rücktest der 200-TL erledigt. Der Hund wäre zum Herrchen zurückgepfiffen worden.

          Dies war im Jahr 2000 anders. Aber selbst damals war die kurzfristige Übertreibung (Abstand zur 200-TL) Anlass genug, um eine langfristige Korrektur in einem ersten Schub auszulösen. Auch damals begann es also mit einer kurzfristigen Korrektur. Was danach folgte, steht auf einem anderen Blatt.

          Jetzt geht es aber zunächst nur um eine Korrektur ähnlich der von Anfang 2018 (siehe Chart). Was danach kommt, wird man sehen.

          • Lieber Raimund Brichta,

            wie konnte ich nur zweifeln!!! Der Nasdaq im freien Fall (-5%)! Es fehlen noch 22 % und wir sind wieder bei der 200d-Linie. Die Börsengesetzte scheinen sich nun wieder mit aller Macht durchzusetzen…
            ABER: Lieber Raimund irgendwann wird der Tag kommen, an dem die Börsengesetze ausgehebelt werden. Nämlich dann, wenn unser Geldsystem implodiert. Dann hätten wir beim S&P einen Abstand zur 200-d-Linie wie am Montag Tesla!!!. Aber dieser Tag des Crack up Booms (oder Tag des jüngsten Gerichts)ist noch fern wie du immer schreibst. Also haben wir noch mindestens 10 Jahre, wo wir heiter weiterspekulieren, anlegen oder zocken können. Der massive Kursrückgang heute zeigt mir auf jeden Fall eines: GELD HAT NOCH EINEN WERT. Nachdem ZOOM an Dienstag 40 % an einen Tag stieg, hatte ich vermehrt Zweifel an der Tragfähigkeit unseres Geldsystems.

          • Wie weit die Korrektur geht weis niemand.
            Wenn man sich Cisco Systems den Chart anschaut hat die Aktie das Hoch von 2000 bis
            heute nicht mehr erreicht, nach 20 Jahren.
            Cisco Systems war damals einer der Highflyer. So könnte es doch ebenfalls Apple,Tesla usw. gehen. Viele haben ein hoch gebildet mit hohen Bewertungen.Die Firmen wachsen jetzt in die Bewertungen hinein, oder fallen recht tief bis normale Bewerteungen erreicht sind. Es könnten doch neue Favoriten geben und die heutigen
            Highflyer in den Hintergrund drängen.

      • Interessant. Es gab gab auch irgendein Chartanalysetool, das genau diesen Sachverhalt-Abstand aktueller Kurs zur 200-Tagesline- auswertet. Stand in dem Buch, was sie hier vorgestellt haben: Das große Lehrbuch der Chartanalyse.

        Aber ich stimme Ihnen zu, die aktuellen Kurse deuten auf eine Starke Übertreibung hin. Eine Korrektur kann jetzt jederzeit einsetzen.

        Lieber wäre mir eine längere Seitwertsbewegung bis sich die 200-Tagesline angeglichen hat.

        • „Lieber wäre mir eine längere Seitwertsbewegung bis sich die 200-Tagesline angeglichen hat.“

          Wäre vermutlich allen lieber, die investiert sind 😉 Aber ich habe auch in ganz langfristigen Charts kein Beispiel dafür finden können, dass eine so heftige Übertreibung wie die jetzige lediglich durch eine Seitwärtsbewegung „korrigiert“ worden wäre. Dies würde auch der Art und Weise widersprechen, wie Finanzmärkte funktionieren. Schließlich gibt es immer genügend Spekulanten, die nach Überreibungen auf Kursziele wie die 200 TL setzen. Offen ist nur, wann eine solche Spekulationswelle losgetreten wird. Stay tuned!

  12. Ich persönlich würde eine Korrektur begrüssen, wir brauchen ja schließlich auch wieder Kaufkurse. Das auch der breitere
    Käufermarkt wieder einsteigen kann und es deshalb etwas nachhaltiger und fundamentaler wird .

  13. Lieber Raimund,
    dss nenne ich Timing! 😉

    • Mir lag und liegt es fern, irgendein Timing zu versuchen 😉

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

wp-puzzle.com logo