Categories Menu

Ein Hoch auf die Tiefenangst!

16. Mai 2020 - Raimund Brichta in Allgemein | 65 Kommentare

Aus der heutigen FAZ:

Von dieser Zeitung befragte Analysten sagen für den Dax ein sehr volatiles Jahr vorher. Sogar das Erreichen neuer Jahrestiefs scheint möglich.“

Das Erreichen neuer Jahreshochs scheint niemand auf den Schirm zu haben – und das ist gut so. Stammleser dieses Blogs wissen sicherlich, was ich damit meine. Und die anderen können ja von Euch Stammlesern aufgeklärt werden – das wäre eine schöne Arbeitsteilung 😉

65 Kommentare

  1. Ich glaube auch daran und bin Bullish.

    Übrigens:

    Dein Kollege MK sieht fundamental und charttechnisch derzeit im Markt viel potenzial nach unten.

    Das muss auch nicht kommentiert werden.

    Ich persönlich bin der Meinung das die Flutung von Geld dazu führen wird, das Aktien auch höher in den Kennzahlen fundamental in absehbarer Zeit ebenso aufgewetet werden „müssen“.( z.b. KGV )

    Die Inflation wird somit auch Aktien erfassen in ihrer dann höheren Bewertung, was positiv für alle Investierten sein wird.

    Stay long

    • Richtig. Letzteres ist übrigens eine Entwicklung, die nicht auf die Coronahilfen zurückzuführen ist. Ich weise schon seit Jahren darauf hin, dass sich die Markt-KGVs ebenfalls in Zyklen bewegen (wie die Aktienkurse es auch tun): Dem Aufstieg bis zum KGV-Gipfel in der Internet-Blase folgte der Abstieg bis zur Talsohle. Seit einigen Jahren klettern die Markt-KGVs wieder. Und es ist sehr wahrscheinlich, dass diese Klettertour erst wieder in einer Übertreibung enden wird.

      Da die Zinsen in der kommenden Übertreibungsphase vermutlich deutlich niedriger sein werden als im Jahr 2000 (der letzten Übertreibung), ist es wahrscheinlich, dass auch die KGVs den damaligen Gipfel übertreffen.

  2. Hallo Herr Brichta, an der Börse kommt es meistens so, wie es niemand erwartet! Wir lernen gerade, mit der Coronakrise zu leben. Der Gewöhnungseffekt dauert etwas. Dann kommen der Alltag und die Normalität zurück. Wir Menschen haben alle Bedürfnisse und die werden auch erfüllt! Die Wirtschaft wird weiterhin ihren Weg aus der Krise suchen und finden. Davon bin ich überzeugt!!! Alles wird wieder gut und sogar noch besser 😉 als wir alle heute wissen und denken!

  3. Bin bei Ihnen, kann mir tatsächlich die 13000 und mehr vorstellen, dann , wenn alles wieder rein wollen und sich die Augen reiben, wird wieder abrasiert

    • Moment, Moment! Ich habe damit nicht gesagt, dass wir dieses Jahr tatsächlich noch neue Höchststände sehen werden. Wenn ich aber beide Extrema betrachte, also neue Jahreshochs oder neue Jahrestiefs, halte ich die Hoch-Variante für wahrscheinlicher als die Tief-Version. Wird davon abhängen, wie stark die nächsten Korrekturen werden. Stay tuned!

  4. „FAZ“ naja ein Journalist u. ein Stück weißes Papier…die Zeilen müssen gefüllt werden. „Volatil“ passt häufig. Klar erscheint sogar das Erreichen neuer Jahrestiefs „möglich“, aber er hätte lieber ausführlich schreiben sollen was wahrscheinlich ist und warum. Die Mauer der Angst an der die Kurse entlangklettern ist aber auch nicht so lang wie die chinesische. Für den Juni Raimund steht ja noch deine Glaskugelprophezeiung aus, falls ich mich richtig erinnere…

    • Richtig, und dann für den Herbst noch eine zweite 😉

      • Irre ich mich oder passt die ziemlich genau zum Zeitpunkt wenn der S&P500 auf seine 200Tage Linie trifft… 😉

        • Das verstehe ich nicht. Woher willst Du wissen, wann der S&P die 200-Tage-Linie kommt?

          • Na das weiss ich natürlich auch nicht, sie nähert sich ja nur gerade an und wenn es sich so weiterentwickelt wie bisher, wird es in den nächsten Wochen soweit sein.
            Ich werde jedenfalls darauf achten ob es ein Abprallen oder Durchbrechen wird.

          • Das tun wir natürlich auch. Stay tuned!

            Der Nasdaq-Index ist jedenfalls schon mal durchgerauscht wie‘s Messer durch die Butter.

  5. Also ich halte ja viel von Sentimentanalyse. Und ich kann mir vorstellen, dass wir mit einem blauen Auge aus der Corona-Krise hervorgehen. Aber, was du da andeutest, erscheint mir aus fundamentalen Gründen doch etwas forsch.

    Ich wäre schon froh, wenn die Schwankungsbreite nachlassen würde und wir uns mit Rückschlägen nach und nach nach oben arbeiten. Als Segler weiß ich, dass man am Wind wunderbaren Vortrieb haben kann.

    Wenn es aber zutrifft, was du da andeutest, wirst du berühmt. Ich gönne es dir, Raimund.

    • Auch hier noch mal Einspruch: Ich habe damit nicht gesagt, dass wir dieses Jahr tatsächlich noch neue Höchststände sehen werden. Wenn ich aber beide Extrema betrachte, also neue Jahreshochs oder neue Jahrestiefs, halte ich die Hoch-Variante für wahrscheinlicher als die Tief-Version. Wird davon abhängen, wie stark die nächsten Korrekturen werden. Stay tuned!

  6. Das Orakel von Omaha schmeisst immer mehr Werte aus seinem Depot. Demnach im Sommer / Herbst neue Tiefs.

    • Dein „Orakel“ hat die Kraft-Heinz-Aktie immer schön im Depot behalten – bei 80, bei 70, bei 60, bei 50, bei 40, bei 30 und bei 20 Dollar 😂

      Was liest Du aus diesem Orakel?

    • Hinzu kommt, dass Buffetts Verkäufe von Goldman-Aktien in der Tendenz nur dem entsprechen, was wir ohnehin schon seit Beginn praktizieren: Bankaktien meiden!

    • Ich schließe gar nicht aus, dass es mit den Börsenspielereien irgendwann vorbei sein wird. Das habe ich schon mehrach gesagt und geschrieben, zum Beispiel hier:
      https://wahre-werte-depot.de/sind-aktien-wirklich-sicher/ .

      Was ich aber ausschließe, ist, dass wir dann noch so frei darüber diskutieren können wie jetzt 😜

      • Es hat schon angefangen und nennt sich Maskenpflicht. Der Maulkorb ist schon da. Er ist nur getarnt. Warum hören wir nicht einfach auf zu leben? Dann brauchen wir keine Angst mehr vor Corona zu haben? Viel Freiheit ist schon weg. Wenn ein behinderter oder Asthmatiker ohne Maske rum läuft an Orten, wo Maske Pflicht ist, herrschen Stasi oder Gestapo Gesetze. Man denunziert, feindet an und wird aggressiv. Diese Gesellschaft hat Angst davor, Gegenmeinungen zu hören.

        Ich war gestern in einer Apotheke. Ich suche eine Maske, unter der man besser atmen kann. Ich bin Asthmatiker und müsste nicht mal eine Maske tragen. Die Bescheinigung vom Arzt habe ich bei mir. Aber gehe mal ohne Maske durch einen Supermarkt. Das kannst Du vergessen. Die Leute sind panisch. Also trage ich Maske. Auf der Suche nach einer Maske durch die ich besser atmen kann, war ich in einer Apotheke. Die Frau hat peinlichst darauf geachtet, dass wir nur durch den Spukschutz sprechen. Als ich mit Bargeld zahlte (tut mir echt leid) achtete sie darauf, dass es über den Tisch ging. Dabei ist es schon klar, dass es keine Kontamination über Geld geben kann. Aber wir haben eine Riesen Panik, dass wir selbst die unsinnige Maske haben wollen, die man noch vor zwei Monaten sinnlos nannte. Wir entwickeln gerade alle Eigenschaften für Faschismus.

        Machen wir einen Test. Sagen wir wie anno 1935, alle Juden sind böse, schlecht, wollen nur das Böse. Nun sagen wir jeder Juden Sympathisant gehört gemeldet, mit Bußgeld bestraft, jeder Jude muss ein einen Impfpass haben, sorry Judenstern. Nun ersetze Jude durch Corona.

        Wir geben jungen Menschen, die ein Eis kaufen und sich auf eine Bank setzen, die zu nahe ist, ein Bußgeld von ein paar Hundert Euro und finden es richtig? Jemand trägt keine Maske und wir rufen die Polizei? Wir ahnen eine Corona Party und rufen die Polizei? Wir wissen nicht mal wirklich, ob diese Krankheit wirklich böse ist: Ein Beispiel. Zucker oder Diabetes killt 11 Mio. jährlich, Rauchen ca. 8 Mio. Passives rauchen killt 1 Mio. Wovor haben dicke Raucher Angst? Richtig! Corona. Das steht in keinem Verhältnis.

        Ich denke sehr wohl, dass wir gerade die Demokratie abschaffen, weil wir vor Panik nicht mehr denken können.

        Jeder überlege mal bitte folgendes, wie er reagieren würde im Supermarkt, wenn er einen Einkäufer ohne Maske sehen würde? Jede Diktatur brauche Denunzianten.

        • Stimme dir zu 100 % zu, Deutschland am Ende, und Mutti bei 40 %, bald bei 50, so ist das doch in einer One Woman Show, aber ich kann man meinen Vater jetzt verstehen, wenn er sagt, man ist damals einfach so mitgelaufen, man hatte keine andere Wahl, ja so einfach geht Manipulation

    • Ich hab eine neue Verschwörungstheorie: „die „Aktienspekulanten haben Corona in die Welt gesetzt, um an der daraus entstehenden Volatilität zu verdienen…🤣

      • Und Bill Gates ist dabei der Oberspekulant 😜

    • Ist halt auch immer ne Geschmackssache. Man hat 2 Kuchen. Der eine ist winzig die Kuchenstücke sind annähernd gleich gross, oder man hat einen riesigen Kuchen mit sehr sehr ungleichen Stücken, aber das kleinste Stück ist immer noch viel grösser als bei dem anderen Kuchen. Welches Stück, welchen Kuchen nimmst du, Jana Frankmeyer?

    • Vermögen sind immer ungleich verteilt. Das war auch im Kommunismus/Sozialismus nie anders. Wer das Buch “ Die neue Klasse“ gelesen hat oder auch nur die Berichte über Datschen u. Sonderverguenstigungen in sozialistisch/kommunistischen Ländern f. Funktionäre kennt, weiß das. Eigentlich reicht auch einfache Menschenkenntnis aus. Solang die Evolution keinen Entwicklungssprung vollführt wird sich daran nichts ändern.

  7. Wenn die zweite Welle kommt, und die wird mit den Lockerungen bald kommen, sehen wir natürlich neue Tiefs. Die Q2 Zahlen werden unterirdisch. Ein zweiter Shutdown wird auch gesellschaftlich nicht mehr so akzeptiert werden. Nur ein wirksamer Impfstoff kann das Blatt wenden.

    • … sagt mein ganz persönlicher Kontraindikator 😜

      • Die Zeiten sind leider vorbei siehe März.

        • Ich erinnere mich noch genau an den Oktober 2014. Damals sahst Du in den pessimistischsten Tönen wegen des Ebola-Virus einen weiteren Börsenuntergang kommen. Das war genau am Börsentiefpunkt. Wenige Tage später brachten wir unser Wahre-Werte-Depot an den Start – trotz (oder wegen) Deiner Prognose.

          Und was soll im März gesesen sein? Im Wahre-Werte-Fonds waren wir seit Mitte Februar im Absicherungsmodus unterwegs und schauten im März schon wieder nach Möglichkeiten, die Sicherheitsgurte zu lockern.

          • Das ist 6 Jahre her und sie wollen nicht ernsthaft Ebola mit der Situation heute vergleichen. Im Gegensatz zu ihnen habe ich schon am Anfang von Covid 19 gesagt, dass wir mindestens bis 8500 durchrutschen. Und wir werden bei der nächsten Welle auch noch neue Tiefs sehen. Da können die Zentralbanken machen was sie wollen, leider. Schlimm für die Wirtschaft aber in erster Linie für die Menschen, die mit den Konsequenzen leben müssen. Und ich lege mich fest, dass wir die Tief noch vor Okober sehen werden.

          • Ich vergleiche nicht Ebola mit Corona, sondern erinnere mich nur an Deine Prognose von 2014, als Du zu meinem persönlichen Kontraindikator wurdest. Wie es diesmal wird, ist natürlich noch offen. Schaun mer mal …

            Und im Gegensatz zu Dir habe ich „am Anfang von Covid 19“ überhaupt keine Punkte-Prognose abgegeben, sondern einfach im realen Börsenhandeln rechtzeitig die Reißleine gezogen, und zwar am Rosenmontag, den 24. Februar. Manchmal kann handeln sinnvoller sein, als schreiben und prognostizieren. Am 15. Oktober 2014 hatten wir ebenfalls nur gehandelt und nicht prognostiziert.

          • Und ich gebe, wie am Anfang von Covid 19, klar an, dass wir neue Tiefs sehen. Das geht bei einer zweiten Welle auch gar nicht anders.

          • Was reitet Dich denn jetzt? Selbstverständlich geht es auch bei einer zweiten Welle anders. Sie kann oberhalb des Vorgängertiefs enden, ungefähr auf dem Vorgängertief oder unterhalb. Varianten 1 und 2 wären positiv, Variante 3 eher negativ. Wobei es in der DAX-Vergangenheit auch Beispiele gibt, in denen selbst nach Variante 3 ein lang anhaltender Aufschwung einsetzte, etwa nach den Tiefs im März 2003 und im März 2009. Ts, ts …

          • Oder auch zwei Beispiele aus der jüngeren Vergangenheit: Die Korrekturen vom Sommer/Herbst 2015 und Januar/Februar 2016 bestanden jeweils aus zwei Wellen. Im S&P 500 endete die zweite Welle jeweils genau auf dem Niveau der ersten.

          • Sie hatten erst im Februar gesagt, wir gehen wieder Richtung 200 Tage Linie. Damals meine Antwort: Die Ziele sollten eher im Wochen oder Monatschart gesucht werden. Da kann man sich die 100er und 200er EMA mal angucken. Große Bewegungen- große Charts.

          • Zitat Robert Mehlitz: „Sie hatten erst im Februar gesagt, wir gehen wieder Richtung 200 Tage Linie.“

            Richtig, und damit traf ich voll ins Schwarze. Diese Äußerung machte ich nämlich vor dem Corona-Crash, als sich der S&P-Index viel zu weit nach oben von dieser Linie entfernt hatte. Folgerichtig fiel er schon kurz darauf auf die 200-Tage-Linie zurück 😂

    • Das die Q2 Zahlen sehr schlecht bis grotten schlecht ausfallen ist doch an der Börse bereits bekannt. Die Börse schaut mit dem Fernglas in die Zukunft Q3 u. Q4 sowie 2021,
      Raimund in die Glaskugel.
      Rücksetzer ja aber es wird sich in Grenzen halten sofern
      es nicht noch Sanktionen seitens der USA gegen China gibt.
      Vermutlich werden die Sanktionen wenn überhaupt 2021 auf Radar kommen wenn Trump wieder gewählt wurde.

    • Es wird keinen zweiten Lockdown geben, wenn es nur Bullshit war. Ich wette auf keinen zweiten Lockdown. Sie machen die Statistiken kaputt. Weißt Du was am gefährlichsten war? Lockerungen ohne Maske? Weißt Du auch warum? Dann könnte man vergleichen. Aber wir waren schon lange auf einem Pfad, wo es besser wurde und dann kam die Maske. Als es eigentlich vorbei war. Nun können wir nicht mehr vergleichen. Ich werde nie einen Impfstoff freiwillig nehmen, weil ich das alles hier für Bullshit halte. Es gab nie ernsthafte Untersuchungen. Oh Du willst fragen, wie ich sowas sagen kann? Ok, dann Liste:

      1) Corona fing mit den Bildern aus Italien an. Es wurde nie aufgezeigt, dass es in Italien in den Jahren davor besser aussah. Italien könnte zu jeder Grippe so aussehen. Das wurde nie überprüft.
      2) Es gibt eine Übersterblichkeit? Echt jetzt, in April seit 2016? Man müsste erstmal klären, ob es eine Übersterblichkeit in bestimmten Jahren für alle Monate in den letzten 15 Jahren gab. Gab es sicher. Und sie kommen mit 2016 bis 2019? echt jetzt? Warum nicht 2000 bis heute? Kann man recht schnell nachlesen. oder auch nicht? Ist es gar nicht gewollt? Wer Statistik kennt, weiß, was sie wert sind. 2016 bis 2019 zählt nichts.
      3) Grippewellen sind normal im Winter, sie können aber auch im Frühjahr oder Sommer auftreten.
      4) In Deutschland gab es schon Grippewellen mit 20k , 40k oder 50 k Toten, hat niemanden interessiert

      Fazit. Ich finde es okay, dass wir so eine Welle für Grippe machen. Grippe ist böse und schlimm. Da sich Grippe und Schwester Corona aber jedes Jahr ändern, machen wir es ab jetzt jedes Jahr so, also von Dezember bis Mai, weil Grippe legt sich nicht so auf die Monate fest. Und in drei Jahren gucken wir mal, wer das noch bezahlen kann.

      Diese Corona Epidemie wurde von Medien und Sozial Media erzeugt. Ohne Medien und Sozial Media hätte es dieses Chaos nie gegeben.

      Und unsere Verantwortlichen wissen das. Sie wollen da nur noch sauber raus. Darum wird es nie einen zweiten Lockdown geben. Sie werden die Massenpanik entsprechend steuern.

      Aber ich wette blind darauf. Es kommt kein zweiter Lockdown. Corona ist nur Grippe mit Massenpanik. Oder welcher dicke Raucher hat keine Angst vor Corona, sondern vor Zucker und Nikotin?

      Die meisten dicken Raucher werden nicht an Zucker und Nikotin sterben. Sie sterben an Corona hahahahaha. Echt jetzt? Nein tun sie nicht. Sie haben davor Angst. Sie sterben an Zucker und Nikotin. Davor haben sie aber keine Angst.

      • Vergleiche wie oben mit der industriellen Tötung von Millionen Menschen sind völlig unangebracht.
        Und der Grippevergleich hinkt leider auch immer noch. Man sieht es an den Ländern, die Sars2 schlecht gemanaged haben, es werden daran einfach ein gutes Stück mehr Menschen sterben, als an Grippe, wenn man es einfach nur laufen lässt. Und dann stellt sich halt schon die Frage, ob man als Gesellschaft sagen möchte „Scheiss auf die Toten“, um in Deiner Sprache zu bleiben.

      • Beim Thema Zucker/Diabetes bin ich völlig der gleichen Meinung. Hier sollte sich die Gesellschaft natürlich mindestens ebensoviele Gedanken machen.
        Ich vermute hier aber, dass uns unsere Psychologie einen Streich spielt. Ähnlich wie beim menschengemachten Klimawandel geht es hier um schleichende Prozesse, die Dich irgendwann in ferner Zukunft früher werden sterben lassen. Das ist einfach schlecht fassbar und deshalb passiert auch nix, obwohl es vermutlich potenziell gefährlicher für die Mehrheit ist.

      • perfekt geschrieben, der Mensch lässt sich so einfach manipulieren…

  8. Sehe es genauso wie Raimund. Bin und bleibe weiter investiert, obwohl es schon etwas ungewöhnlich war, wie schnell der starke Absturz wieder größtenteils aufgeholt war. Da aber die größere Menge der Marktteilnehmer fallende Kurse erwartet, ist die gegenseitige Entwicklung wahrscheinlicher. Hoffe dann nur das die Mutigen genug Geld zum weiteren Einstieg haben ….

  9. Jeder sollte sich bewusst machen, dass Corona die erste Krankheit ist, die durch das Netz übertragen wurde. Es ist die erste Netzkrankheit der Welt.

    Es ist eine Krise, in der Angst die Demokratie frisst. Wir sind Gefangene von Bildern. Die Krankheit ist sicher ernst, wie jede Grippe. Aber WIR, WIR, WIR haben sie zur Pest gemacht. Wir müssen uns klar darüber werden, wie gefährlich unser Angst für uns selber ist. Diese Krise ist die erste Netzkrise der Welt. Das Netz, Social Media, die Medien haben diese Krise groß gemacht. Es gab in der Vergangenheit größere Krisen, die nicht mal erwähnt wurden. Wir sind bescheuert, wenn wir jetzt Angst haben. Oder wir machen es ab jetzt jedes Jahr. Grippe ist kein Spaß. War es in den letzten 50 Jahren nie. Aber wir machen jetzt ein Fass auf? Also ab jetzt jedes Jahr? Das halten wir keine drei Jahre durch.

    • Du solltest Dir mal die Dokumentation über die sogenannte Spanische Grippe ansehen. Wurde in 2019, also lange vor Corona, zuerst gesendet. Müsste in Mediatheken von ZDF oder anderen noch zu finden sein. Die Sterblichkeit war prozentual gesehen relativ gering. Trotzdem am Ende nach der letzten Welle insgesamt 50 Millionen Tote. Damals gab es keinen Impfstoff und kein Medikament, genau so wie heute.Jetzt kann man sich jährlich gegen Grippe impfen lassen. Gegen Corona noch nicht. Lock-downs hatten sich damals, also vor über 100 Jahren, in einigen US-Städten bewährt. Ist also auch nicht neu gewesen. Als die Spanische Grippe ausgelaufen war, starteten die Roaring Twenties. An deren Ende kam der Crash an der Wall Street…

      • Geschichte wiederholt sich nicht, aber sie reimt sich möglicherweise 😉

  10. Unsere Diätenräuber haben sich versehen, können es nicht zugeben und merken nicht , das sie die Wirtschaft zerstören. Vor der Inflation kommt jetzt die Deflation. Deutschland ist mit der Rüstungsindustrie bestens aufgestellt!

    • Eine Inflation ist schon seit Jahren nicht mehr zu erwarten gewesen. Ich verstehe nicht, warum darüber trotzdem immer noch so viel geredet wurde. Sie ist jetzt genauso unwahrscheinlich wie vor zehn Jahren.

      • Naja wir reden ja auch über Corona. Ist der gleiche Witz wie Inflation. Die meisten von uns werden nie damit zu tun bekommen. Aber wir haben Angst davor. Richtig Angst. Angst ist das Zauberwort.

        • Einspruch! Corona ist offenbar, auch wenn ich‘s noch nicht gesehen habe, ein real existierendes Virus. Es mag nicht alle treffen, ist aber vorhanden.

          Die (Preis-)Inflation ist dagegen in den vergangenen Jahrzehnten nur eine Fata Morgana gewesen. Das ist der Unterschied.

      • Hallo Raimund, Politik druckt Geld , Ölpreis als Indikator so niedrig wie 1931. Arbeitslosenzahlen in USA 🇺🇸 so hoch wie nie zuvor. Wie lange wollen Banken ihre Kunden beruhigen? Für mich kommt nach der Deflatiion die Inflation. Kredite werden platzen. € und EU sind Utopie.

        • Wenn Kredite in großem Umfang platzen und daraus eine Kettenreaktion wird, entsteht daraus eine DEFLATORISCHE Krise. Das ist das Gegenteil von Inflation. Es gibt weit und breit kein Anzeichen, das auf inflatorische Entwicklungen hindeuten würde. Auch die von Dir genannten Indikatoren wirken allesamt deflationär, nicht inflationär. Du scheinst da etwas durcheinander zu werfen. Einzige Ausnahme ist die Gelddruckorgie der Notenbanken. Aber diese dient lediglich dem Zweck, gegen die genannten deflatorischen Entwicklungen anzugehen. Auch daraus ergibt sich also keine Inflation.

  11. We shall c – vor Corona hieß es auch „Ohne Euphorie, können die Kurse nicht fallen.“ – jetzt ist die Hoffnung auf die Notenbanken größer, als der Schaden in den Volkswirtschaften.

    Die aktuelle Party ohne „Unterfütterung“, erscheint eine Form des letzten Hurras zu sein. Immerhin haben sich die KGVs massiv aufgepumpt, denn die Gewinne sind vielleicht „besser als erwartet“, aber immer noch 30 bis 80% niedriger als vorher. Woher Analysten schon wieder das Potenzial für Steigerungen nehmen? Naja, dort ist man meistens viel zu positiv & liegt in der Regel meilenweit daneben.

    Wenn aber Geldmengenausweitung & Staatsgeld die Kurse in neue ungeahnte Höhen heben sollen (hier ja schon zu 100% Wahrscheinlich!!), frage ich mich nur eines:

    Warum schafft man das in Japan & Europa NICHT?

    • Ist in Japan doch geschehen. Auch in vielen europäischen Ländern in den letzten Jahren. Die Aktienkurse sind gestiegen. Ich verstehe Dein Problem also nicht.

      Und was die KGV-Entwicklung angeht, bitte ich Dich, Dir erst mal meinen Kommentar dazu hier durchzulesen und dann darauf einzugehen.

    • Und noch etwas fällt mir an Deinem Kommentar auf:

      „Die aktuelle Party ohne „Unterfütterung“, erscheint eine Form des letzten Hurras zu sein.“

      Die Kurserholung seit dem Crash-Tief als „Party“ zu bezeichnen, scheint mir nicht angemessen zu sein. Es ist eine Erholung – mehr nicht. Der S&P-500-Index liegt noch immer unter seiner 200-Tage-Linie. Das zeugt nicht von Party, sondern eher von verhaltener Vorsicht.

      Im Januar/Februar, als der S&P dieser Linie weit nach oben enteilt war, konnte man schon eher von Party sprechen. Deshalb hatte ich damals auch geschrieben, dass eine Korrektur und ein Rückfall auf diese Linie bevorsteht, was dann ja auch passiert ist.

      Wenn Du also die gegenwärtige Lage eine Party nennst, frage ich mich, auf welche Art von Partys Du für gewöhnlich gehst? Allzu ausgelassenes Feiern scheinst Du jedenfalls nicht gewohnt zu sein 😂

    • Wie ist denn die Investitionsquote des Fond Deutsche Aktiensystem…bzw. ist der Fond immer zu 100% investiert und sichert aber ab…falls ja wie hoch ist er aktuell abgesichert?

  12. Lieber Marco Dargel,

    eigentlich wollte ich mich von diesem Corona-Thema nun fernhalten. Aber nun lasse ich mich – angeregt durch Deine wiederholten Kommentare – doch noch einmal dazu hinreißen, denn ich kann Dich nicht verstehen.

    Ich finde es ok, wenn Du dich über Schutzmaßnahmen aufregst – mir gefallen auch nicht alle Maßnahmen – sie sind bald vorbei. Du magst auch recht haben, wenn Du von einer übertriebebenen Panik sprichst – es gab die Panik tatsächlich – die Hamsterkäufe Ende März sind der beste Beleg dafür. Es mag sogar sein, dass diese Panik von den Medien geschürt wurde. Wohlgemerkt wurde das Virus zuvor global verharmlost, was Dir sicher auch nicht entgangen sein dürfte. Was ich nicht verstehe, ist, dass Du aber auch die Fakten leugnest, so tust, als gäbe es Corona nicht und das Ganze als Social-Media-Unfall darstellst.

    Du solltest wissen: Es gibt viele Leute, die sich einen Dreck darum scheren, was für ein Senf in den Social-Media (z. B. Youtube, Facebook, etc.) gequasselt wird. Wenn die Panik mediengeschürt war, dann wohl eher von den Mainstream-Medien, die für die Mehrheit immer noch den Ton angeben. Ich habe mittlerweile sogar den Eindruck, dass Du in der eigenen Social-Media-Blase gefangen bist und selbst zum Opfer eines Social-Media-Unfalls geworden bist. Opfer von Querköpfen, Populisten, Wichtigtuern und Spinnern. Pharisäern und Missionaren, die zu viel Zeit haben.

    Ich hatte vorübergehend mal in Youtube zum Thema hereingeschnuppert und dem Ganzen dann angewidert den Rücken gekehrt. Da gab es einen HNO-Arzt, der rhetorisch sehr geschickt sich nur die Einzelheiten herausgepickt hat, die ihm in den Kram passen (sofern die überhaupt stimmten), und dann noch einmal auf die Tränendrüse gedrückt hat mit dem Appel einer Frau, die ihr behindertes Kind nicht besuchen konnte. Dann gab es da einen Professor, der mit staatstragender Mine offene Briefe an die Bundeskanzlerin verlas, allen Ernstes die Luftverschmutzung oder unbekannte Dinge für die Oper in Italien verantwortlich machen wollte und einen Quatsch zum Besten gab, den auch Otto-Normalverbraucher als solchen entlarven konnte – vorausgesetzt, man unterlag nicht dem Wunschglauben, den solche Personen befeuern.

    Corona gibt es! Und in meinem Umfeld sind auch Menschen daran gestorben. Es gab auch einen vorübergehenden Anstieg der Übersterblichkeit, deutlich schneller und steiler als bei der normalen Grippe – auch wenn dieser nicht in jedem Land stark ausgeprägt war (in Deutschland wohl eher gering). Das sind FAKTEN, die sich auch nicht ändern, wenn Du tausend mal das Gegenteil behauptest.

    Es spielt aber auch gar keine Rolle, ob man eher den Worten eines Herrn Drosten oder Herrn Püschel glauben will. Es gibt eine internationale Wissenschaftsgemeinde, und die hat eine Mehrheitsmeinung.

    Es macht auch keinen Sinn, sich irgendwelche Sterblichkeitsraten an den Kopf zu werfen, 0,1 % oder 0,5 %, wie eine der ersten Studien für ein Kreuzfahrtschiff ergeben haben soll. Solche Angaben sind irreführend, wenn nicht zumindest gleichzeitig die Streuung bzw. die Fehlertoleranzen der abgeleiteten Modelle angegeben werden. Und die sind – soweit angebbar – riesig.

    Die Anzahl von Grippeopfern wird jährlich aus der Übersterblichkeit abgeleitet. 2017/2018 gab es demnach etwa 15 mal mehr Grippetote in Deutschland als offiziell bestätigt. Gibt es bei Corona eine ähnliche Diskrepanz, die auch nur einen kleinen Bruchteil davon beträgt, dann macht es sogar wenig Sinn, irgendwelche Ländervergleiche anhand der offiziell gemeldeten Zahlen anzustellen.

    Also: Vergiss mal Youtube und Facebook, usw. und das ganze Medien-Gequake und akzeptiere nur das Wenige, was FAKT ist. Dann brauchst Du Dir auch keinen Kopf darüber zu machen, ob Corona über das Internet kam. Es gibt eine echte Welt außerhalt des Internets, und in der GIBT CORONA TATSÄCHLICH. Und die Diskussion über Corona ist KEIN RELIGIONKRIEG.

    Sorry, aber das musste noch gesagt werden.

    • Hallo Sandro,

      Im Januar/ Februar habe ich aufgrund der Berichte aus China vor dem Coronavirus gewarnt, siehe bspw https://wahre-werte-depot.de/greiffbar-investments-zum-anfassen-29/

      Dabei habe ich eine Gegenposition zu den Medien und unserer Regierung bezogen. Aus deren Sicht war ich ein „Verschwörungstheoretiker“.

      Seit Mitte / Ende März bin ich der Meinung, dass der Coronavirus nicht so schlimm ist wie in der hiesigen Berichterstattung dargestellt, und v.a. der harte Shutdown mehr Schaden anrichtet als hilft. Schon wieder bin ich ein Verschwörungstheoretiker.

      Ja was denn nun?

      • Hallo Michael,

        Ich sage doch gar nicht, dass Du ein Verschwörungstheoretiker seist. Vielleicht liegst Du sogar goldrichtig. Corona ist offenbar nicht der Massenkiller, für den man ihn Ende März hierzulande gehalten hat. Es ist aber offenbar auch nicht so harmlos, wie man hierzulande noch kurz zuvor gedacht hat. Ich sage allerdings auch, dass man immer noch Vieles nicht vernünftig einschätzen kann und dass irgendwelche Zahlenschlachten über Tote und Infizierte mir derzeit wenig sinnvoll erscheinen. Ich sage auch, dass viel von dem, was im Internet (z. B. über Yuotube) propagiert wird, entweder völlig nebensächlich oder Schwachsinn ist.

        Wenn es tatsächlich eine zweite Welle geben sollte, dann kommt sie vermutlich dann, wenn niemand mehr damit rechnet. Ist wie an der Börse. Aber wer weiß, vielleicht wärst Du dann sogar er Erste, der es erkennt?

        Mein Kommentar war aber auch gar nicht an Dich gerichtet, sondern an Marco Dargel, der scheinbar nach jedem Strohhalm griff, um das Virus irgendwie klein bishin zu gar nicht existent zu reden (wobei ich – wie gasagt – durchaus verstehen kann, dass er sich über die Maßnahmen ärgert).

    • Hab keine Zeit fürs Verfolgen von Links. Was sagt er denn zu den Börsenkursen?

      • Das die Kurse in den letzten Crashes um 50% eingebrochen sind und wir jetzt bei 5-25% sind. Bargeld sei jetzt angesagt und nicht investiert zu sein. Es werde auch die grösste Rezession unserer Lebzeit werden, was vermutlich auf sein alter zurück zu führen ist, die Jüngeren bekommen sicher noch mehrere Chancen. 😉😉

        • 🤔 hmm … halte ich so verkürzt für Quatsch.

          1.
          Der DAX ist in vergleichbaren Crashs 1987 und 1998 um jeweils 40% eingebrochen. Die 40% hat er auch diesmal im März-Tief erreicht.

          2.
          Es ist unsinnig, frühere Crash-Tiefs (-50%) mit dem derzeitigen Nach-Crash-Niveau (-5 bis -25%) zu vergleichen. Das eine sind Äpfel, das andere sind Birnen.

          3.
          Einbrüche von 50% und mehr wurden zuletzt 2000-2003 und 2008-2009 erreicht. Das waren aber keine Crashs, sondern längerfristige Baissen. Ob es zu einer solchen Baisse diesmal wieder kommt, ist zwar nicht auszuschließen, aber noch lange keine ausgemachte Sache. Das wird der Markt erst noch zeigen.

          4.
          Auch nach der Finanzkrise gab es die stärkste Rezession seit Jahrzehnten: deutsches BIP minus 5,8% im Jahr 2009. Die Börsen gingen aber schon seit März 2009 wieder nach oben, also BEVOR der Abschwung sich in den realwirtschaftlichen Zahlen voll entfaltete. Es kommt also weniger auf die Stärke der Rezession an, sondern mehr auf deren zeitliche Länge. Wenn die Rezession länger dauern sollte, also auch ins nächste Jahr hinein, könnte sich an den Börsen eine Baisse ergeben. Wenn nicht, nicht.

          Ich sage: Dank der Notenbank- und Regierungs-Spritzen stehen die Chancen für eine tiefe, aber kurze Rezession nicht schlecht. Ohne diese Spritzen hätte tatsächlich eine Depression wie in der 30er-Jahren gedroht. Siehe dazu meinen entsprechenden Beitrag in diesem Blog vom vergangenen März.

          • Danke für die ausführliche Antwort. Werde ihren Beitrag vom März suchen und nachlesen, ist schon eine Weile her.

  13. Wir sollten es so machen wie die Schweizer National Bank:
    Aktien kaufen wenn die Kurse fallen!
    Auch in dieser Krise hat sie US Werte nachgekauft und besitzt nun für ca 100 Milliarden Franken US Unternehmen .Auch einige Wahre Werte Aktien!
    Ps:
    Ist schon toll wenn man Geld drucken kann um dann Aktien zu kaufen.😉

    • Trotzdem hinkt der Vergleich. Die SNB macht dies nicht, um Kursgewinne zu erzielen. Bei ihr stehen Wechselkurs-Überlegungen im Vordergrund.

      • Die SNB will damit eine zu starke Aufwertung des CHF verhindern und wird deshalb in Amerika auf die Liste der Währungsmanipulatoren gesetzt. Vergessen wird dabei, dass gerade amerikanische Investoren massenhaft in den CHF geflüchtet sind und den $ links liegen lassen, warum wohl? Befürchten diese eine noch grössere Abwertung des US$? Bei der Verschuldung währe es kein Wunder.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

wp-puzzle.com logo